Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rekordbußgeld für Microsoft Kommentar: Montis Kampf geht ins Leere

EU-Wettbewerbskommissar Monti hat sich Microsoft ordentlich vorgeknöpft. Das mag manchen freuen, der im Softwareimperium von Bill Gates seit je her das Reich des Bösen sieht. Doch in seiner Wirkung auf den weltweiten Softwaremarkt bleiben Montis Maßnahmen wirkungslos.
  • Thomas Nonnast

Denn Microsoft wird sich zur Wehr setzen. Und bis letztlich entschieden wird, hat der technologische Fortschritt die Ergebnisse obsolet gemacht. Steigen dürfte allerdings die Verunsicherung in der Branche, denn die Kommission will nicht weniger als auf die künftige Produktentwicklung von Microsoft Einfluss nehmen. Sie will mitentscheiden, welche Programme wie eng miteinander verzahnt werden dürfen.

Nur leider ist dies keine Erfindung von Microsoft, sondern Strategie der gesamten Softwareindustrie. Auch SAP handelt nicht anders. Es ist das Ziel jedes Unternehmen, mehr eigene Software zu verkaufen als die Konkurrenz. Die Gefahr ist groß, dass nächsten Monat die Konkurrenten von SAP nach Brüssel ziehen. Eine Kaskade von Beschwerden und Verfahren wäre die Folge.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite