Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rentenerhöhung Kommentar: Auf Kosten der Enkel

Ist das die Sache wert? 13 Euro im Monat wird der Durchschnittsrentner mehr erhalten. Dafür gab es zwei Wochen Zoff im Kabinett, und der Glauben in die Verlässlichkeit der Rentenpolitik ist endgültig ruiniert. Danken werden dies die 20 Millionen Rentner nicht. Sie fühlen sich veralbert.
  • Karl Doemens
Kommentieren

Ist das die Sache wert? 13 Euro im Monat wird der Durchschnittsrentner mehr erhalten. Dafür gab es zwei Wochen Zoff im Kabinett, und der Glauben in die Verlässlichkeit der Rentenpolitik ist endgültig ruiniert. Danken werden dies die 20 Millionen Rentner nicht. Sie fühlen sich veralbert.

Das kommt davon, wenn Populismus statt Vernunft regiert. Besser wäre gewesen, die geringere Anpassung offensiv zu verteidigen. „Zwischen den Generationen muss es gerecht zugehen“, hätte Ex-Reformkanzlerin Merkel sagen können. Auf Kosten seiner Enkel möchte nämlich kaum ein Rentner leben.

Wer aber den Eindruck erweckt, bei Bedarf könne man ein paar Milliarden aus der Rentenkasse verpulvern, hilft nur der Linkspartei. Sie wird garantiert mehr versprechen.

Startseite

0 Kommentare zu "Rentenerhöhung: Kommentar: Auf Kosten der Enkel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote