Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spitzelaffäre Gute Sitten zweitrangig

Natürlich ist es ein Skandal erster Güte, wenn Geheimdienste ausgerechnet den Uno-Generalsekretär ausspionieren. Nur: Als Schock kann die Affäre kaum gewertet werden.
  • Ewald Stein

Natürlich ist es ein Skandal erster Güte, wenn Geheimdienste ausgerechnet den Uno-Generalsekretär ausspionieren. Auch das Belauschen der beiden ehemaligen Uno-Chefwaffeninspektoren Blix und Butler fällt in diese Kategorie. Nur: Als Schock kann die Affäre kaum gewertet werden. Denn man man sollte keine Illusionen pflegen: Derlei Machenschaften sind längst makabere Alltagsroutine. Auch und gerade in demokratischen Staaten - was die Sache eben besonders unappetitlich macht. Denn die einst gültigen Spielregeln von Diplomatie und Geheimdiensten, wonach Freunde keine Freunde, schon gar nicht alliierte Partner bespitzeln, sind längst außer Kraft.

Spätestens seit der Beendigung des Kalten Krieges haben sich die globalen Interessen und damit auch die jeweiligen Prioritäten verschoben. Das Thema Irak liefert ein prägnantes Beispiel. So war beim Streit um eine Uno-Resolution als Alibi für einen Waffengang die Strategie der Kriegsgegner im Sicherheitsrat von hohem Interesse. Und zu Gunsten des eigenen Vorteils sind gute Sitten allenfalls zweitrangig.

Startseite
Serviceangebote