Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Start-ups Für Gründer schaltet Altmaier den Turbo ein

Für den Zukunftsfonds setzt der Bundeswirtschaftsminister auf Wachstum statt Umverteilung. So legt Altmaier den Start-ups ein großes Weihnachtsgeschenk unter den Baum.
12.12.2019 - 12:11 Uhr Kommentieren
„Zukunft gestalten“ - des Politikers liebstes Narrativ. Das gilt besonders für den Bundeswirtschaftsminister. Quelle: dpa
Peter Altmaier

„Zukunft gestalten“ - des Politikers liebstes Narrativ. Das gilt besonders für den Bundeswirtschaftsminister.

(Foto: dpa)

Kurz vor Weihachten legt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier den Start-ups ein riesiges Weihnachtgeschenk unter den Baum. Während sich der angeschlagene Finanzminister Olaf Scholz mit linken Themen wie dem Abschied von der schwarzen Null und der Finanztransaktionssteuer rumschlagen muss, schaltet Altmaier auf Wachstum um.

Insgesamt sollen zehn Milliarden Euro in einen Zukunftsfonds fließen, von dem auch die Start-ups profitieren sollen. Als die Pläne bekannt wurden, jubelte die Szene. Der Vordenker Frank Thelen sprach auf Twitter von einem sinnvollen Schritt. Dass der Mover und Shaker der Branche noch mehr wollte, ist auch klar. Aber der Wirtschaftsminister präsentiert sich zum Jahresausklang noch mal in guter Form.

Nicht nur die Politik stellt sich neu auf, auch der Start-up-Verband wird positiv durchgerüttelt. Eine illustre Truppe mit viel Gründungserfahrung will sich dort an der Spitze einbringen.

Während Scholz mit seiner Finanztransaktionssteuer die Vermögensbildung erschwert, wollen die Gründer ihre Mitarbeiter am Erfolg der Unternehmen beteiligen. Das ist ein Dauerbrenner in der deutschen Wirtschaftspolitik. Schon Ludwig Erhard verfolgte diese Ansätze. Vielleicht hat Altmaier auch noch einen Pfeil im Köcher, um die Mitarbeiter am Eigentum zu beteiligen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ziel ist es vor allem, auch die großen Kapitalsammelstellen wie die Versicherungen an Bord zu holen. Damit kann man größere Finanzierungsrunden stemmen. Auch für die Versicherungen könnte sich das lohnen. Die Lebensversicherungen sind trotz Niedrigzinsen immer noch des Deutschen liebstes Kind. Wenn hier die Rendite wieder höher wäre, weil das Geld erfolgreich angelegt wird, könnte auch die Lebensversicherung wieder attraktiver werden.

    Einen kleine Haken könnte das Ganze aber haben. Die KfW hat sich ohnehin schon zu einer riesigen Staatsbank entwickelt. Wenn man dort wieder den Zukunftsfonds aufhängt, dann wird die Staatswirtschaft noch größer.

    Mehr: So sieht der milliardenschwere Fonds aus, den die Bundesregierung plant

    Startseite
    0 Kommentare zu "Start-ups: Für Gründer schaltet Altmaier den Turbo ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%