Zeit für eine Reform Der Countdown für die Grundsteuer läuft

Die Werte, nach denen die Grundsteuer bemessen wird, stammen teilweise noch aus der Vorkriegszeit. Die nächste Bundesregierung kommt um eine Reform nicht länger herum. Proteste sind schon jetzt garantiert. Ein Kommentar.
Ein modernstes Energiesparhaus wird kaum anders bewertet als ein fast verfallenes Gemäuer aus der Nachkriegszeit. Quelle: dpa
Neubaugebiet in Köln

Ein modernstes Energiesparhaus wird kaum anders bewertet als ein fast verfallenes Gemäuer aus der Nachkriegszeit.

(Foto: dpa)

Bekanntlich sind die Immobilienpreise in Deutschland kräftig gestiegen. Umso erstaunlicher ist, dass das Grundsteueraufkommen nur langsam zulegt. Seit 2010 stieg es zwar um 25 Prozent, doch resultiert dieses Plus größtenteils aus Hebesatzerhöhungen der Kommunen. Jeder der rund 12.000 Kommunen steht es frei, auf die bundesweit einheitlich ermittelte Bemessungsgrundlage einen individuellen Hebesatz festzusetzen und damit faktisch den Steuersatz zu bestimmen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Zeit für eine Reform - Der Countdown für die Grundsteuer läuft

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%