PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Der US-Präsident setzt mit den Strafzöllen seinen konsequenten Politikstil fort. Auch Europa kann ihn nicht stoppen. Was heute sonst noch wichtig ist.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Trump zeigt deutlich, was vom Transatlantischen Bündnis zu halten ist-eine Veranstaltung zur Wahrung der Interessen der USA. Im Zweifelsfall interessieren die USA sich nur für sich selbst. Die von den USA aufoktroyieren Sanktionen gegen Russland und Iran dienen dem gleichen Zweck-diesmal soll die US-Fracking-Industrie vor unliebsamer Konkurrenz geschützt werden. Die Haltung der Europäer dazu grenzt schon an Masochismus. Auch bei den Strafzöllen werden sie kuschen. Das Mediengetöse um angebliche Gegenmaßnahmen ist nur das und wird nicht konkret. Dabei wäre es ohne weiteres möglich z.B. die gigantischen Soja-und Mais-Importe aus den USA durch solche aus z.B. Brasilien zu ersetzen. Es wäre interessant, was Trumps Klientel dazu meint, wenn ihr die Märkte wegbrechen.

Mehr zu: Morning Briefing 1. Juni - Trump, allmächtig

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%