Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebes Handelsblatt,

    es kann nicht sein, dass nach jahrelanger Diskussion der Flüchtlingskrise in einem führenden Blatt eine solche Inkompetenz wie von Herrn Jakobs direkt veröffentlichen darf. Habt Ihr denn keine Mindeststandards an Qualität?
    Für Herrn Jakobs noch einmal: es ist rechtlich vollkommen eindeutig, dass Krieg oder miserable Verhältnisse in einem Land in keinster Weise einen Asylgrund darstellen. Das kann man gut oder schlecht finden, aber einen Zusammenhang herzustellen, dass Frau Merkel hier das Asylrecht schleift, ist so hanebüchen, dass Trumps alternative Fakten, eine wirklich reale Grundlage, im Vergleich zu diesem Gewäsch haben!

    Für Herrn Jakobs eine kleine Aufgabenliste:

    1. Asylrecht, bitte im Grundgesetz nachlesen, und sich damit beschäftigen, was das bedeutet.
    2. Flüchtlingskonvention lesen, sich damit beschäftigen was es bedeutet und mit dem Asylrecht vergleichen
    3. Sich dem Thema "Subsidiärer Schutz" beschäftigen, nachlesen was er bedeutet und das bitte mal einordnen! Selbst in Deutschland ist nicht hundertprozentig sicher, dass jemanden nichts passiert. Wenn man das, was z.B. die Linke hier macht (Zeitungsnachrichten von Katastrophen ist Beleg für aktuelle Bedrohung aller Personen), dann könnten sie mit der deutschen Verkehrstotenstatistik alle ausweisen, weil es in Deutschland auch nicht sicher ist. Der ganze Blödsinn mit sicheren Herkunftsländern, stammt aus einer Zeit, als ein Regime in einem Land überall Zugriff hatte, wenn man dann bedroht war, dann war man es überall in dem Land. Einfach aber zu sagen, es ist nicht zumutbar in einem Land zu leben, dass nicht deutsche Standards bietet, ist eine Vergewaltigung des deutschen Steuerzahlers (und darum geht es letztens, um eine andere Art des Wirtschaftens und wer die "Gleicheren" sind, die per staatlicher Maßnahmen darüber bestimmen können...). Von daher ist es so, dass ein Aufenthaltsbewerber bitte darlegen muss, wieso er subsidiären Schutz benötigt. Beim Strafprozess ist da anders!

  • was war das noch mal, Asyl? Der Schutz von persönlich aus bestimmten Gründen verfolgten Menschen. Die Flucht vor Krieg oder Unruhen ist etwas anderes. Jedenfalls kein Asylgrund. Warum können Sie das nicht unterscheiden? Frau Merkel kann das.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%