Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Morning Briefing Tollhaus London

Kommentieren

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,


die britische Premierministerin Theresa May hat bei einem Blitzbesuch bei EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker offenbar noch Änderungen am Brexit-Vertrag aushandeln können – vor allem beim sogenannten Backstop, der von Brüssel geforderten Garantie für eine offene Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland. Ob die Nachbesserungen das britische Parlament zur Zustimmung zum Brexit-Deal bewegen, ist unklar. Experten erwarten eine erneute Niederlage der Premierministerin. Theresa May ist die vielleicht einsamste Politikerin Europas.

Quelle: AP
Nach tagelangem Stillstand in den Gesprächen mit der EU suchte May mit der überraschenden Reise nach Straßburg den Durchbruch in letzter Minute.
(Foto: AP)

Das Paradoxe: Die drohende Niederlage könnte Mays letzte Chance sein. Sollte das britische Parlament am Mittwoch gegen einen ungeordneten Brexit-Deal stimmen, könnten die Abgeordneten am Donnerstag für eine Verschiebung des Austritt-Datums votieren. Die britische Premierministerin hätte in dem Fall immerhin Zeit gewonnen. Das Problem ist nur: Bürger und Wirtschaft in Großbritannien sehnen sich nach Klarheit – und nicht nach einer verlängerten Hängepartie.

In einem speziellen Brexit-Podcast haben Hans-Jürgen Jakobs und ich die laufenden Ausstiegsverhandlungen analysiert – mit ergänzenden Einschätzungen der Handelsblatt-Korrespondentinnen Kerstin Leitel in London und Ruth Berschens in Brüssel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist weit davon entfernt so komplexe Verhandlungen wie Theresa May führen zu müssen. Doch ihre Bilanz nach einem Jahr Großer Koalition fällt ähnlich trostlos aus. Dass die Zahl der Arbeitslosen auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken ist und die öffentlichen Kassen Überschüsse verbuchen, ist nicht das Ergebnis der Politik dieser Bundesregierung, sondern der guten Konjunktur geschuldet. Trotz großer Herausforderungen regiert in Berlin das Klein-Klein. Machterhalt scheint Union und SPD wichtiger als die Verbesserung der Standortbedingungen. Und das Schlimme: Die kommenden drei Jahre versprechen keine Verbesserung.

Möglicherweise spürt die Kanzlerin, dass es so nicht weitergehen kann. Mit ihrem Rückzug vom CDU-Parteivorsitz hat sie bereits einmal die Öffentlichkeit überrascht. Es wäre nur konsequent, wenn sie bald auch die Verantwortung für das Land in andere Hände legen würde – ob mit oder ohne Neuwahlen. Albert Einstein kommt einem in den Sinn: „Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“

Quelle: dpa
„Es gibt Beratungen über die Situation, wie sie ist. Die Bundesregierung ist ein fairer Begleiter von privatwirtschaftlichen Diskussionen“, sagte Finanzminister Olaf Scholz.

Statt eine notwendige Unternehmenssteuerreform voranzutreiben, beschäftigt sich Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bevorzugt mit einer möglichen Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank. Der Vizekanzler bestätigte jetzt entsprechende „Beratungen“, bei denen die Bundesregierung „ein fairer Berater“ sein will. Was er sich darunter vorstellt, verschweigt Scholz. Ein unabhängiger Ratgeber ist der Finanzminister ohnehin nicht: Noch immer ist der Bund mit gut 15 Prozent größter Einzelaktionär der Commerzbank. Ein lohnendes Investment war die Beteiligung bisher nicht.

Die USA erhöhen im Streit um den chinesischen Technologiekonzern Huawei den Druck auf Deutschland. Sollte die Bundesregierung beim Ausbau des deutschen 5G-Netzes auf „unzuverlässige“ Partner setzen, sei die reibungslose Zusammenarbeit der Geheimdienste gefährdet, sagte ein Sprecher der US-Botschaft. Die Bundesregierung ist gut beraten, die Drohung zu ignorieren und sich ein eigenes Bild von Huawei zu machen. Seit der Wahl von US-Präsident Donald Trump sind die Vereinigten Staaten selbst immer seltener als zuverlässiger Partner aufgefallen.

Und dann ist da noch Rupert Stadler. Nach Informationen des Handelsblatts gilt es als wahrscheinlich, dass die Staatsanwaltschaft München im Prozess um den Dieselskandal Anklage gegen den ehemaligen Audi-Chef erheben wird. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Zeugen beeinflusst zu haben. Stadler selbst bezeichnet sich als unschuldig. Die betroffenen Dieselfahrer denken unweigerlich an Goethes Faust: „Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.“

Ich wünsche Ihnen einen spannenden Tag. Herzliche Grüße

Sven Afhüppe
Chefredakteur


Hier können Sie das Morning Briefing abonnieren.

Morning Briefing: Alexa
Startseite

Mehr zu: Morning Briefing - Tollhaus London

0 Kommentare zu "Morning Briefing: Tollhaus London"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.