Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bio-Bolide Studenten bauen ein Elektroauto aus Abfällen

Mit dem verstärkten Einsatz von Recycling-Materialien könnten E-Autos deutlich klimafreundlicher werden. Der Prototyp Luca zeigt, wie das gehen könnte.
  • Mario Hommen
19.10.2020 - 07:40 Uhr Kommentieren
  • Spotpress
Eine Straßenzulassung soll fehlt dem Luca noch  Quelle: TU Eindhoven
Quitschgelber Prototyp

Eine Straßenzulassung soll fehlt dem Luca noch.

Eindhoven Elektroautos sollen in Zukunft helfen, CO2-Emissionen zu senken. Allerdings verursacht allein deren Produktion viel schädliches Klimagas. Wie sich dieser Teil der Emissionen senken lässt, will das Ecomotive-Team der TU Eindhoven praktisch erforschen. Das 20-köpfige Team der Technischen Universität hat deshalb mit Luca ein erstes Recycling-Elektroauto auf die Räder gestellt, welches in naher Zukunft sogar eine Straßenzulassung erhalten soll.

Demonstrieren wollen die Studenten mit dem Fahrzeug, dass sich große Teile der Fahrzeugstruktur aus umweltschonenden Abfallprodukten fertigen lassen, was unter anderem auch für deutlich weniger Klimagas sorgt. Zum Bau des Zweisitzer-Coupés Luca wurden unter anderem Recycle-Alu sowie einem Wiederverwertungskreislauf zurückgeführter Plastikmüll genutzt.

Letzterer dient auch als Grundlage für einen speziellen Verbundwerkstoff mit Flachs, der für die Chassis-Struktur verwendet wurde. Für die Karosserieteile wurde das neuartige, biobasierte Material UBQ eingesetzt, welches aus Papier sowie Plastikmüll und organischem Abfallmaterial besteht. Textilien im Innenraum wie etwa die Sitzbezüge wurden aus Kokosfasern und Pferdehaar hergestellt.

Zudem sind die Karosserieteile nicht lackiert, sondern foliert, was ein erneutes Recycling erleichtert, da sich diese Folien rückstandslos entfernen lassen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Materialien wie auch das Antriebssystem des Luca sind vergleichsweise leicht ausgelegt. Ohne Akku wiegt er lediglich 360 Kilogramm. Mit 60 Kilo ist zugleich die Batterie vergleichsweise leicht. Dennoch soll der Stromspeicher über 200 Kilometer Reichweite erlauben.

    Die Batterie ist zudem herausnehmbar, was einen schnellen Tausch eines leeren gegen einen vollen oder eines alten gegen einen neuen Akku erlaubt. Für Vortrieb sorgen zwei kompakte, je 15 kW/20 PS starke Radnabenmotoren, die eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h ermöglichen.

    Mehr: Ein Hybrid-Kombi als Diesel-Killer – der Kia Ceed SW im Handelsblatt-Autotest

    Auch die Textilien im Luca sind klimafreundlich Quelle: TU Eindhoven
    Sehr funktional, aber nachhaltig

    Auch die Textilien im Luca sind klimafreundlich.

    15 kW starke Radnabenmotoren treiben den Luca an Quelle: TU Eindhoven
    Sehr leicht motorisiert

    15 kW starke Radnabenmotoren treiben den Luca an.

    Startseite
    Mehr zu: Bio-Bolide - Studenten bauen ein Elektroauto aus Abfällen
    0 Kommentare zu "Bio-Bolide: Studenten bauen ein Elektroauto aus Abfällen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%