Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

911 Sonderedition Passender Porsche zum Privatjet

An Privat-Jet-Terminals regiert aktuell oft die Mercedes S-Klasse. Porsche baut nun ein passendes Auto zum Embraer-Privatjet. Das kostet allerdings.
  • Mario Hommen
09.11.2020 - 12:23 Uhr 3 Kommentare
  • Spotpress
Porsche 911 und Business-Jet im Doppelpack - Passender Elfer zum Embraer Quelle: Porsche
Porsche 911 und Business-Jet im Doppelpack

Der Sportwagenbauer und der Jet-Hersteller kooperieren.

Stuttgart/Melbourne Sportwagenhersteller Porsche und der Flugzeugbauer Embraer haben sich zusammengetan, um ein ungewöhnliches Doppelpack aufzulegen: Wer umgerechnet rund 9,2 Millionen Euro investiert, bekommt ein aus dem Sechs-Personen-Jet Phenom 300E und dem 911 Turbo S bestehendes Exklusiv-Paket, das in mehreren Details aufeinander abgestimmt wurde. Lediglich zehn dieser Duet genannten Kombinationen aus Sportwagen und passendem Flieger sollen weltweit verkauft werden.

Um diesem Bundle einen besonders exklusiven Touch zu verleihen, haben sich die Designabteilungen von Porsche in Weissach und Mitarbeiter der Design- und Marketingabteilungen von Embraer in Melbourne/Florida zusammengetan und gemeinsam Merkmale für beide Mobile ausgearbeitet.

Optische Berührungspunkte ergeben sich unter anderem dank einer Zweifarb-Lackierung in Platinsilbermetallic und mattem Jetgraumetallic, von der sich jeweils Zierstreifen in Brillantchrom und Speedblau abheben. Außerdem wurde ein gemeinsames Logo entworfen, das Jetflügel sowie den ausfahrbaren Heckflügel des Turbo stilisiert. Dieses Logo findet sich bei 300E und dem 911 außen wie innen.

Besonderheiten des Porsche 911 Turbo S in der Duet-Version sind unter anderem Limitierungsplaketten, Exklusiv-Felgen mit einer per Laserverfahren ausgearbeiteten Zweifarblackierung, Einstiegsleisten mit rot leuchtendem „No Step“-Schriftzug sowie die Jet-Registrierungsnummer auf der Heckflügelunterseite, die sich erst zeigt, wenn der Spoiler ausfährt. Die Wangen des Fahrzeugschlüssels sind darüber hinaus in Speedblau, der Kofferraum im Fahrzeugbug mit schwarzem Leder ausgekleidet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch innen sorgen Blauakzente, ein aufgedruckter künstlicher Horizont in der Stoppuhr des SportChrono-Pakets sowie eine Extraportion Carbon für das passende Ambiente. Zudem erhalten die maximal 10 Käufer des Duets ein spezielles Lederkofferset sowie eine speziell gestylte Weltzeituhr 1919 Globetimer UTC von Porsche Design.

    Laut dem Wirtschaftsmagazin Businessinsider kostet übrigens die Basisvariante eines Embraer 300E umgerechnet rund 8 Millionen Euro, während Porsche für ein 911 Turbo S Coupé rund 213.000 Euro aufruft. Demnach verschlingt das Individualisierungsprogramm fast 1 Million Euro.

    Mehr: Dreiliterauto mit 560 PS – der Porsche Panamera 4S E-Hybrid im Handelsblatt Autotest

    Die Stoppuhr hat einen künstlichen Horizont. Außerdem kriegt der Käufer eine exklusive Armbanduhr Quelle: Porsche
    Inklusive Armbanduhr

    Die Stoppuhr hat einen künstlichen Horizont. Außerdem kriegt der Käufer eine exklusive Armbanduhr.

    Weitere Individualisierungsdetails beim 911 Turbo sind diverse Blauakzente oder der rot leuchtende
    Flugzeugakzente

    Weitere Individualisierungsdetails beim 911 Turbo sind diverse Blauakzente oder der rot leuchtende "No Step"-Schriftzug in der Einstiegsleiste.

    Nette Geste: Porsche bringt die Jet-Registrierungsnummer auf die Unterseite des Heckflügels an Quelle: Porsche
    Nette Geste

    Nette Geste: Porsche bringt die Jet-Registrierungsnummer auf die Unterseite des Heckflügels an.

    Startseite
    3 Kommentare zu "911 Sonderedition: Passender Porsche zum Privatjet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Porsche sollte lieber für einen neuen Wasserstoffantrieb in die Presse kommen. Was für ein Gelaber aus einem vergangenen Jahrhundert!

    • Ich !!

    • Wie peinlich ist das denn? Flugzeug und Porsche im Kombipack ist genau das Gegenteil von Individualisierung. Wer sich den Phenom 300 im Unterhalt leisten kann, hat den Porsche entweder schon oder will keinen.
      Allein die Kosten für einen Cockpit Besatzung mit Training etc. liegen ungefähr in der finanziellen Größenordnung des Porsche Turbo mit Individualausstattung. Und die Uhr ...?
      Ein billiger Marketing Gag. Aber wer soll davon angesprochen werden?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%