Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autoabsatz Coronakrise auf dem Neuwagenmarkt – Experte erwartet Rabattschlacht

Die Nachfrage nach Neuwagen ist schon gering – und nun droht auch noch das Coronavirus. Die Autohersteller könnten mit massiven Rabatten reagieren.
  • Holger Holzer
09.03.2020 - 14:10 Uhr Kommentieren
  • Spotpress
Coronavirus: Experte erwartet Rabattschlacht auf dem Automarkt Quelle: Daimler
Autos könnten günstiger werden

Der schwache Absatz zum Jahresbeginn zwingt die Hersteller zu Rabatten.

Duisburg Die Frühjahrsrabatte auf dem deutschen Neuwagenmarkt sind in diesem Jahr bislang ausgeblieben. Erstmals verzichten die Autohersteller 2020 auf den traditionellen Februar-Startschuss in Form von Sonderangeboten und Spezial-Finanzierungen, wie das Institute for Customer Insight (ICI) der Universität St Gallen (HSG) in einem monatlichen Rabattreport ermittelt hat. Die Experten rechnen für die kommenden Monate auch vor dem Hintergrund der Coronakrise mit einem umso stärkeren Preiskampf.

Der Rabatt-Index des ICI lag im Februar erstmals seit dem Beginn seiner Erhebung unter dem Januar-Wert. Und das trotz rückläufiger Pkw-Neuzulassungen in den beiden vergangenen Monaten. Das Ergebnis zeige die hohe Verunsicherung der Autobauer im deutschen Automarkt, so die Studie.

Einer der Gründe dafür sind die neuen CO2-Werte der EU. Zuviel Verkaufsförderungsschub für Verbrenner birgt laut ICI Risiken für die Erreichung der Vorgaben, gleichzeitig sind viele Elektroautos mit günstigerer Emissionsbilanz noch nicht lieferbar. Also lasse man die Geschichte erst einmal anlaufen und hoffe auf die Folgemonate, so Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer.

Für die kommenden Wochen rechnet Dudenhöffer mit einem „Kundenschlaraffenland“ durch deutlich stärkere Verkaufsprogramme. Verstärkt auch durch die Ausbreitung des Corona-Virus, der für einen weiteren Einbruch auf dem deutschen Automarkt sorgen dürfte. „Die Menschen kaufen derzeit eher Mehl als Autos“, so Dudenhöffer. Ändern könnten das nur hohe Rabatte. Aus Sicht der Kunden sei es daher sinnvoll, den Markt genau zu beobachten und nicht zu schnell beim Neuwagenkauf zu reagieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Die große Koalition will mit einem Maßnahmenpaket gegen die wirtschaftliche Folgen der Coronakrise vorgehen.

    Startseite
    Mehr zu: Autoabsatz - Coronakrise auf dem Neuwagenmarkt – Experte erwartet Rabattschlacht
    0 Kommentare zu "Autoabsatz: Coronakrise auf dem Neuwagenmarkt – Experte erwartet Rabattschlacht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%