Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autonomes Fahren Betrunken im Roboter-Auto fahren?

Im Silicon Valley, bei Autokonzernen und Sensoren-Spezialisten wird die Entwicklung von selbstfahrenden Autos vorangetrieben. Doch Kooperation ist essenziell – auch um das Datenvolumen von Roboterautos zu beherrschen.
15.01.2017 - 14:01 Uhr Kommentieren
Die Autobranche rechnet mit klaren Regeln, was Roboterautos können müssen, um auf die Straße gelassen zu werden. Quelle: AP
Fahrt in einem Roboterauto

Die Autobranche rechnet mit klaren Regeln, was Roboterautos können müssen, um auf die Straße gelassen zu werden.

(Foto: AP)

München BMW sieht in der Ära selbstfahrender Autos einen erhöhten Bedarf an Partnerschaften und Standards zum Datenaustausch. „Keiner ist so clever wie alle anderen um ihn herum“, deshalb würden Kooperationen entscheidend sein, betonte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich am Sonntag auf der Internet-Konferenz DLD in München. Einheitliche Standards seien notwendig, damit Informationen zwischen Autos verschiedener Hersteller ausgetauscht und zum Beispiel zur Verbesserung der Karten genutzt werden könnten.

BMW will selbstfahrende Autos zum Jahr 2021 regulär auf die Straße bringen und arbeitet dafür eng mit dem spezialisierten Zulieferer MobilEye und dem Chip-Riesen Intel zusammen. Nach Einschätzung des MobilEye-Chefs Amnon Schaschua wird die Branche aus Gründen der Sicherheit in Zukunft genauso strikte Vorgaben bekommen wird wie der Luftverkehr. „Alle Flugzeuge sehen heute in etwa gleich aus, weil die Branche so streng reguliert wird - das wird auch in dieser Industrie passieren.“ Die Toleranz für Fehler selbstfahrender Autos sei extrem gering: „Die Gesellschaft akzeptiert es nicht, wenn Computer Menschen töten“ - obwohl es gleichzeitig viele tödliche Unfälle durch menschliches Versagen gebe.

Intel-Chef Brian Krzanich betonte, dass mit selbstfahrenden Autos viele neue Fragen aufkämen. Werde es in Ordnung sein, wenn damit die zwölfjährige Tochter allein ins Einkaufszentrum fahre? Oder wenn sich jemand alkoholisiert fahren lasse? Dass die Lenkräder ganz aus den Autos verschwinden, glaubt der Chef des Chipkonzerns unterdessen nicht: Man werde immer mal irgendwo hinfahren wollen, wo der Fahrer selbst das Steuer übernehmen müsse. Eine Herausforderung werde die Datenflut durch die vielen Sensoren sein: „Eine Million selbstfahrender Autos werden so viele Daten erzeugen wie die Hälfte der Weltbevölkerung.“ Intel sieht darin eine Geschäftschance für die Zukunft.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Autonomes Fahren - Betrunken im Roboter-Auto fahren?
    0 Kommentare zu "Autonomes Fahren: Betrunken im Roboter-Auto fahren?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%