Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BMW X1 aus zweiter Hand Fast eine weiße Weste

Wertstabil und zuverlässig: Als gebrauchter Kompakt-SUV erhält der BMW X1 durchweg Lob aus Expertenkreisen. Schnäppchenpreise auf dem Gebrauchtmarkt sind aber nicht zu erwarten.
20.08.2014 - 14:17 Uhr Kommentieren
  • dpa
BMW X1 Quelle: dpa

BMW X1

(Foto: dpa)

Berlin Es war ein logischer Schritt: Als BMW im Jahr 2009 den X1 auf den Markt brachte, war das Gebot der Stunde, die Nachfrage nach noch kompakteren SUVs zu befriedigen. Andere Hersteller, darunter VW mit dem populären Tiguan, buhlten zu diesem Zeitpunkt bereits um die Kundschaft in dieser Klasse. Auch für Gebrauchtwagenkäufer hat der kleinste Geländegänger der Marke BMW eine gewisse Logik: Er leistet sich kaum Aussetzer.

«Typische Schwachstellen? Fehlanzeige!», bilanzieren die Autoren des «TÜV Report 2014». Einzig anzukreiden ist dem X1 demnach die bei BMW typischerweise nur schwer einzustellende Handbremse: Hier liegt die Mängelquote im Vergleich zum Durchschnitt in der Klasse doppelt so hoch. Das war es dann aber auch schon.

Auch beim ADAC ist die Mängelliste, die der Club zu dem Modell führt, sehr kurz. Für Einsätze der Pannenhelfer haben bei Fahrzeugen vom Baujahr 2010 öfters entladene Batterien geführt, Fehlermeldungen gab das Reifendruckkontrollsystem bei Autos von 2010 bis 2012.

Diese Extras machen sich bei Gebrauchtwagen bezahlt
Marina
1 von 9

Was für den einen das höchste der Fahrzeuggefühle ist, ist für den anderen einfach nur peinlich: Getunte Autos samt Spoiler und auffälliger Lackierung mögen zwar der Star auf den entsprechenden Messen sein, beim Gebrauchtwagenhändler sind sie dagegen Ladenhüter. Wer einen Tuning-Wagen weiter verkaufen möchte, sollte sich an Liebhaber wende. Bei allen anderen sind die unnötigen Extras eher ein Grund, den Preis zu drücken...

(Foto: ap)
Detroit Auto Show Nissan
2 von 9

Auch eine Anhängerkupplung mindert den Wert eines Gebrauchtwagens. Nach der Erfahrung der Gebrauchtwagen-Wertermittler von Eurotax Schwacke gehen potentielle Käufer bei Anhängerkupplungen davon aus, dass das Auto beim Vorbesitzer schwere Lasten ziehen musste und dementsprechend stark verschlissen ist.

(Foto: dpa)
A guest checks the navigation system of a new Volkswagen Golf model during the launch ceremony in Berlin
3 von 9

Und selbst eingebaute Navigationssysteme drücken den Preis.

(Foto: Reuters)
Renault Verkaufszahlen
4 von 9

Die Experten von Schwacke haben aber nicht nur die unattraktivsten Teile am Gebrauchten gelistet, sondern auch die Must-Haves bestimmt. Eine Zentralverriegelung ist demnach Pflicht - für Autos ohne müssen Verkäufer deutliche Abschläge in Kauf nehmen.

(Foto: dpa)
Weltenbummler Hermann Kleefisch
5 von 9

Gleiches gilt für elektrische Fensterheber: Unabhängig von der Fahrzeugklasse sind sie Pflicht. Wo noch gekurbelt werden muss, sinkt der Wiederverkaufswert deutlich.

(Foto: dpa)
Klimaanlage
6 von 9

Und auch die Klimaanlage gehört bei allen Klassen zur Standardausstattung. Gebrauchte ohne Kühlung bleiben lange beim Händler stehen.

(Foto: dpa)
192772
7 von 9

Der Schleuderschutz ESP ist ab der Kompaktklasse aufwärts ein Muss und erhöht selbst bei Kleinwagen den Wiederverkaufswert.

Zum Startpreis von 29 550 Euro führte BMW den X1 im Herbst 2009 in den Handel ein, allerdings noch nicht mit der Basismotorisierung. Erstmals bei einem BMW-Geländewagen wurde das Modell standardmäßig als Hecktriebler angeboten, der Allradantrieb ist seitdem nur Option. Gefertigt wird der kleinste Kraxler der Marke seit Anfang an im Werk Leipzig.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die bislang einzige größere Modellpflege folgte 2012 und brachte dem Kompakt-SUV ein dezent retuschiertes Design mit neuen Schürzen an Front und Heck und in die Spiegelgehäuse gerückten Seitenblinkern. Der Innenraum wurde aufgewertet und die Technik unter der Haube mit neuen oder überarbeiteten Motoren renoviert.

    Mit Ausnahme des zwischenzeitlich angebotenen Top-Benziners im xDrive 28i - ein V6-Motor mit 190 kW/258 PS - verbaut der Hersteller mittlerweile nur noch Vierzylindermotoren. Diese Benziner leisten je nach Baujahr und Ausführung zwischen 110 kW/150 PS und 180 kW/245 PS. Die Dieselaggregate kommen auf 85 kW/116 PS und 160 kW/218 PS.

    Gebrauchte, die dem Wertverlust davonfahren
    defender
    1 von 16

    In fünf Preisklassen hat der Bewertungs- und Restwertprognosen-Spezialist Schwacke den Gebrauchtwagenmarkt analysiert. Gesucht wurde nach den Fahrzeugen mit dem geringsten prozentualen Preisverfall. Bei der Berechnung des Wertverlustes konnten besonders die deutschen Hersteller in allen Klassen sehr gute Werte einfahren.

    Schwacke hatte als Grundlage für seine Berechnungen den Wert eines drei Jahre alten Gebrauchtwagens des jeweiligen Typs genommen und analysiert, wie sich der Wertverlust im vierten Jahr auswirkte. Dabei gab es einige Außenseiter-Überraschungen ...

    (Foto: PR)
    octavia
    2 von 16

    Berechnet wurden die in der folgenden Bilderstrecke gezeigten Beispiele anhand eines drei Jahre alten Gebrauchtwagens, der 2012 in sein viertes Lebensjahr ging. Ausgewiesen wird der jeweilige Wertverlust binnen eines Jahres in Prozent.

    Die Plätze eins und zwei belegte in der Schwacke-Untersuchung die tschechische Volkswagentochter Skoda: Der Skoda Octavia II baute von Januar bis Dezember 2012 lediglich 1,8 Prozent Restwert ab, beim Skoda Fabia lag dieser Wert bei 2,5 Prozent.

    Kategorie 2: Neupreis 15.000 bis 45.000 Euro

    Modell: Skoda Octavia II Fließheck, Limousine, 5-Türer, Benziner mit 75 kW, 1.595 ccm Hubraum

    Neupreis (brutto): 16.490 Euro

    Wertverlust-Differenz von Januar bis Dezember 2012: -1,8 Prozent

    Anmerkungen: Alle Daten von Schwacke. Es geht um dreijährige Fahrzeuge, die über zwölf Monate (01/2012 - 12/2012) auf vier Jahre gealtert sind.

    (Foto: PR)
    M3
    3 von 16

    Platz drei insgesamt in der Werthaltigkeit geht an den BMW 3er M3, der im Verlauf des vergangenen Jahres um lediglich 2,9 Prozent an Wert verlor. Er fährt allerdings in einer ganz anderen Preisklasse (bis 90.000 Euro), liegt dort auch an der Spitze.

    Kategorie 3: Neupreis 45.000 bis 90.000 Euro

    Modell: BMW 3er M, Limousine, 4-Türer, Benziner mit 309 kW, 3.999 ccm Hubraum

    Neupreis (brutto): 67.100 Euro

    Wertverlust-Differenz von Januar bis Dezember 2012: -2,9 Prozent

    Anmerkungen: Alle Daten von Schwacke. Es geht um dreijährige Fahrzeuge, die über zwölf Monate (01/2012 - 12/2012) auf vier Jahre gealtert sind.

    (Foto: PR)
    slk
    4 von 16

    Kategorie 3: Neupreis 45.000 bis 90.000 Euro, Platz 2

    Modell: Mercedes-Benz SLK-Klasse - Roadster, 2-Türer, Benziner mit 224 kW, 3.498 ccm Hubraum

    Neupreis (brutto): 48.582 Euro

    Wertverlust-Differenz von Januar bis Dezember 2012: -7,7 Prozent

    Anmerkungen: Alle Daten von Schwacke. Es geht um dreijährige Fahrzeuge, die über zwölf Monate (01/2012 - 12/2012) auf vier Jahre gealtert sind.

    (Foto: PR)
    golf
    5 von 16

    Beim VW Golf VI und beim VW Beetle Cabrio waren (in der Klasse 15.000 bis 45.000 Euro Neupreis) jeweils ein Verlust von 7,2 und 4,3 Prozent zu verzeichnen.

    Zum Vergleich: Der Skoda Roomster Diesel und der BMW 1er Diesel verloren mit 7,2 bzw. 6,7 Prozent etwas mehr an Wert vom dritten zum vierten "Lebensjahr".

    (Foto: PR)
    audi r8
    6 von 16

    Relativ hohe Verluste waren in der hochpreisigen Kategorie über 90.000 Euro Neupreis zu verzeichnen. Das BMW 6er Cabrio baute fast 18 Prozent Restwert ab, der Audi R8 kam auf 13,4 und beim Lexus LS ergab sich ein Rückgang von 11,5 Prozent.

    (Foto: PR)
    defender 2
    7 von 16

    Auffällig ist auch der Land Rover Defender. Die britische Geländewagen-Ikone liegt beim Wertverlust-Ranking nicht nur auf Platz zwei der Klasse, sondern weist außerdem als dreijähriger Gebrauchtwagen den insgesamt geringsten Wertverlust aller topplatzierten Modelle im Schwacke-Restwert-Ranking.

    Kategorie: SUVs

    Modell: Land Rover Defender Station Wagon - 3-Türer, Diesel mit 90 kW, 2.402 ccm Hubraum

    Neupreis (brutto): 31.300 Euro

    Wertverlust-Differenz von Januar bis Dezember 2012: -8,1 Prozent

    Anmerkungen: Alle Daten von Schwacke. Es geht um dreijährige Fahrzeuge, die über zwölf Monate (01/2012 - 12/2012) auf vier Jahre gealtert sind.

    (Foto: PR)

    Der BMW X1 gilt als wertstabiles Auto, Schnäppchenpreise auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind eine Seltenheit. Wer nach der Topmotorisierung Ausschau hält, muss für einen X1 xDrive 28i von 2009 mit 20.050 Euro rechnen. Diesen Richtpreis nennt der Branchendienst Schwacke bei einer zugrunde gelegten Durchschnittslaufleistung von 71.200 Kilometern.

    Das preisliche Gegenprogramm ist der X1 sDrive 18d mit 105 kW/143 PS des gleichen Baujahrs, den Schwacke mit 15.300 Euro listet (98.800 Kilometer). Etwa das Doppelte wird für den Allradler X1 xDrive 25d Sport Line von 2013 mit 160 kW/218 PS fällig (31.000 Kilometer).

    Startseite
    Mehr zu: BMW X1 aus zweiter Hand - Fast eine weiße Weste
    0 Kommentare zu "BMW X1 aus zweiter Hand: Fast eine weiße Weste"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%