Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektro-SUV Stromern auf Schwedisch – eine erste Ausfahrt im Volvo XC40 Recharge P8

Der XC40 ist das erste Auto von Volvo, das rein elektrisch unterwegs ist. Technisch ist es allerdings mit einem schon bekannten Fahrzeug eng verwandt.
  • Peter Eck
04.10.2020 - 15:42 Uhr 1 Kommentar
  • Spotpress
Fahrbericht: Volvo XC40 Recharge P8 AWD - Stromern auf Schwedisch Quelle: Volvo
Volvo XC40 Recharge P8 AWD

Das erste Auto der Schweden, das rein elektrisch unterwegs ist.

Würzburg Jetzt geht es auch bei Volvo rein elektrisch zu: Die Schweden bringen mit dem XC40 Recharge P8 AWD das erste Fahrzeug der Marke, das ausschließlich batterieelektrisch angetrieben wird. Das von zwei E-Motoren mit zusammen 300 kW/408 PS angetriebene Mittelklasse-SUV hat einen 78 kWh großen Akku an Bord, der eine Reichweite von rund 400 Kilometern nach WLTP ermöglichen soll. Vom Brutto-Grundpreis in Höhe von zunächst knapp 62.000 Euro geht noch der Umweltbonus ab, der für Fahrzeuge dieser Preisklasse 7.975 Euro beträgt.

Den etwas kompliziert wirkenden Namen muss man wie folgt lesen: „XC40“ verweist auf das Modell an sich, welches auch mit Benzin- und Dieselmotoren sowie als Plug-in zu haben ist. „Recharge“ macht deutlich, dass es sich um eine Elektroversion handelt, den Begriff nutzt Volvo allerdings auch für Plug-in-Modelle. Das „P“ steht für „Pure“, also den reinen E-Antrieb, die „8“ bezeichnet traditionell die stärkste Motorisierung innerhalb einer Modellreihe und „AWD“ steht natürlich für den durch die je an der Vorder- und Hinterachse angebrachten E-Motoren realisierten Allradantrieb.

Anders als die Namensgebung gestaltet sich das Fahren im E-Volvo so, wie wir es von einem E-Auto erwarten dürfen. In diesem Fall nur besonders sportlich. Immer arbeiten hier über 400 PS an beiden Achsen, wer will beschleunigt in weniger als 5 Sekunden auf Tempo 100. Auf der Landstraße fällt das Überholen der derzeit allfälligen landwirtschaftlichen Fahrzeuge so souverän und sicher aus, fast als wäre man in einem Supersportwagen unterwegs. Allerdings geht es nicht immer so weiter, denn Volvo regelt wie bei allen neuen Modellen auch den Stromer bei 180 km/h ab.

Anders als etwa VW bei den ID-Modellen bietet Volvo ein zuschaltbares sogenanntes One-Pedal-Drive an. Das heißt: Wenn man das „Gaspedal“ lupft setzt eine starke Bremsung ein, womit Energie in die Batterie rekuperiert und die normale Bremse geschont wird. Allerdings bietet Volvo, nach eigener Aussage, um die Komplexität im Fahrzeug gering zu halten, keine unterschiedlichen Einstellungen an. Der Fahrer hat entweder eine sehr starke, in der Stadt manchen Fahrer wahrscheinlich sogar zu starke Bremsung oder er schaltet aus und hat dann gar keine.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Trotzdem ist das One-Pedal-Drive ein Gewinn, es zu nutzen macht Spaß und zumindest ein wenig Energie fließt in die wie heute üblich platzsparend im Unterboden angebrachten Akkus zurück. Das aus der Größe der Akkus resultierende Leergewicht von knapp 2,2 Tonnen stört angesichts der Leistung der beiden E-Motoren kaum. Nur in zügiger gefahrenen Kurven schiebt das Gewicht naturgemäß trotz Allradantrieb etwas über die Vorderräder.

    Die Materialien und deren Verarbeitung wirken hochwertig Quelle: Volvo
    Innenraum der Oberklasse

    Die Materialien und deren Verarbeitung wirken hochwertig.

    Das von zwei E-Motoren mit zusammen 300 kW/408 PS angetriebene Mittelklasse-SUV hat einen 78 kWh großen Akku an Bord Quelle: Volvo
    Großer Akku

    Das von zwei E-Motoren mit zusammen 300 kW/408 PS angetriebene Mittelklasse-SUV hat einen 78 kWh großen Akku an Bord.

    Der Recharge P8 ist kein XC40, der nur ein paar Akkus eingebaut bekam. Der gesamte Vorderbau wurde neu konstruiert und wie typisch für die Schweden extrem crashsicher gestaltet. Optisch unterscheidet sich der Stromer nur an der Front von den anderen Modellen: Diese ist geschlossen, benötigt natürlich keinen Kühler. Ein Anblick, an den man sich durchaus gewöhnen muss.

    Eine nette Besonderheit: Es gibt keinen Startknopf mehr, das Fahrzeug registriert vielmehr, ob der Fahrersitz besetzt ist. Dann genügt eine Bewegung des Wählhebels der Eingang-Automatik, um den Volvo in Bereitschaft zu versetzen. Das Platzangebot bleibt in der E-Version des XC40 übrigens voll erhalten. Zwar fällt das Fach unter dem Kofferraumboden der Batterie zum Opfer, dafür gibt es ein kleines zusätzliches Fach unter der Fronthaube. Die dort verfügbaren 31 Liter reichen zum Beispiel für das Ladekabel und eine kleine Sporttasche.

    Ein besonderes Lob haben die Schweden für den Innenraum verdient, denn er unterscheidet sich nur marginal von den normalen XC40-Modellen. Die Materialien und deren Verarbeitung wirken hochwertig, anders als E-Modelle von einigen Wettbewerbern. Allerdings darf man das bei einem Brutto-Grundpreis von 62.000 Euro auch erwarten, selbst wenn der Käufer letztlich nach Abzug der Umweltprämien von Staat und Hersteller nur 54.025 Euro bezahlen wird.

    Das Platzangebot bleibt in der E-Version des XC40 übrigens voll erhalten Quelle: Volvo
    Keine Kompromisse

    Das Platzangebot bleibt in der E-Version des XC40 übrigens voll erhalten.

    Die Reichweite soll nach WLTP rund 400 Kilometer betragen Quelle: Volvo
    Bereit für die Langstrecke

    Die Reichweite soll nach WLTP rund 400 Kilometer betragen.

    Vermisst haben wir auf der Testfahrt eigentlich ein Head-up-Display, das es allerdings für die gesamte Baureihe derzeit nicht gibt. Volvo setzt beim Infotainment und der Kommunikation auf Android, also auf Google; Sprachsteuerung, Apps und Navi funktionieren sehr gut, zudem fallen keine Kosten für die Internetverbindung an. Auch iPhone-Besitzer können das System nutzen, allerdings wird Apple Car Play erst im nächsten Jahr Einzug halten.

    Für Volvo ist der XC40 das erste reine E-Auto, allerdings ist die Antriebseinheit nicht völlig neu, sondern wird bereits bei der Schwestermarke Polestar im Modell 2 mit gleicher Leistung angeboten. Das ist kein Nachteil, denn der gesamte Antrieb wirkt souverän und jetzt schon ausgereift. Vor den wenigen Wettbewerbern im Segment wie einem BMW iX3, dem Tesla Model Y oder dem Mercedes EQA muss sich der schwedische Stromer auf jeden Fall nicht verstecken.

    Mehr: Macrons Dienstwagen – der DS7 Crossback E-Tense im Handelsblatt-Autotest

    Technische Daten

    Fünftüriges, fünfsitziges SUV der Mittelklasse

    • Länge: 4,43 Meter
    • Breite: 1,86 Meter (mit Außenspiegeln: 2,03 Meter)
    • Höhe: 1,65 Meter, Radstand: 2,70 Meter
    • Kofferraumvolumen: 414 – 1.328 Liter
    • Antrieb: 2 Elektromotoren (vorne/hinten), je 150 kW/204 PS, Systemleistung: 300 kW/408 PS
    • 1-Gang-Automatik
    • Allradantrieb
    • Drehmoment: 660 Nm bei 1 – 4.350 U/min
    • 0-100 km/h: 4,9 s
    • Vmax: 180 km/h
    • Stromverbrauch (kombiniert): 23,8 – 25 kWh/100 km
    • Reichweite: 400 - 418 km, CO2-Ausstoß: 0 g/km
    • Effizienzklasse: A+
    • Abgasnorm: Euro 6d
    • Preis: ab 62.000 Euro (inkl. 19 % MwSt), abzüglich 7.975 Euro Umweltbonus
    Startseite
    Mehr zu: Elektro-SUV - Stromern auf Schwedisch – eine erste Ausfahrt im Volvo XC40 Recharge P8
    1 Kommentar zu "Elektro-SUV: Stromern auf Schwedisch – eine erste Ausfahrt im Volvo XC40 Recharge P8"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Sehr interesant finde ich den Satz im Artikel:
      "Das aus der Größe der Akkus resultierende Leergewicht von knapp 2,2 Tonnen stört angesichts der Leistung der beiden E-Motoren kaum."
      Fakt ist, das dieses Gefährt ein kompaktes SUV ist. Durch die schweren Akkus wird es noch schwerer. Es ist einfach eine Versündigung an den Gesetzen der Physik einen E-Motor in ein SUV zu bauen. Allein die Batterien wiegen über 400kg. Die angegebene Reichweite mit 400km sinkt somit am Berg schnell auf 100km oder weniger. Es gilt immer noch die Formel P(W)=U(I)xI(A).

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%