Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektromobilität Porsche macht den Taycan günstiger – vorerst allerdings nur in China

Der erste Elektro-Porsche bekommt eine neue Einsteigervariante. In China soll ein Basismodell auf den Markt kommen, das deutlich günstiger ist.
30.06.2020 - 10:55 Uhr Kommentieren
Das Elektromodell bekommt eine neue Einstiegsvariante. Quelle: Porsche AG
Porsche Taycan für China

Das Elektromodell bekommt eine neue Einstiegsvariante.

(Foto: Porsche AG)

Düsseldorf Bislang war der Taycan für Porsche vor allem ein Modell, um Rekorde zu brechen. Als Turbo S beschleunigt der Elektro-Sportwagen in nur 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die schwäbische Hochtechnologie hat allerdings ihren Preis: Als Turbo S mit 761 PS und Allradantrieb kann der Elektrosportler schnell mehr als 185.000 Euro kosten. In China wird er für umgerechnet sogar rund 226.000 Euro verkauft.

Dort plant Porsche dagegen nun eine neue Einstiegsvariante, die ungefähr halb so teuer sein dürfte wie das Spitzenmodell. Dafür wird der Taycan kräftig abgespeckt. Statt Allradantrieb soll der China-Taycan mit einem Heckantrieb ausgestattet sein und mit maximal 350 kW auch weniger Wucht auf die Straße bringen.

Auf den ersten Metern ist der Taycan daher etwas langsamer als die anderen Modelle der Baureihe und beschleunigt in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit ist auf 230 Stundenkilometer begrenzt, was aber in einem Land wie China, wo ein allgemeines Tempolimit gilt, eine untergeordnete Rolle spielen dürfte.

Der Basis-Taycan, der in China verkauft wird, soll zunächst mit einem Akku mit einer Kapazität von 79,2 kWh verkauft werden, dann leistet der Heckmotor sogar nur 300 kW. Offiziell liegt die Reichweite des Einstiegs-Taycans damit bei 414 Kilometern (NEFZ). Mit einer größeren Batterie von 93,4 kWh, die gegen Aufpreis erhältlich sein soll, steigt die Reichweite sogar auf 489 Kilometer (NEFZ) – so weit kommt bislang kein anderer Taycan.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch bei der Ausstattung hat Porsche das neue Einstiegsmodell abgerüstet. Serienmäßig wird der Taycan mit 19-Zoll-Felgen ausgeliefert, Luftfederung ist nur optional erhältlich. Die günstigste Taycan-Variante in Deutschland bleibt vorerst der Porsche Taycan 4S, der ab 105.000 Euro zu haben ist.

    Mehr: Die wichtigsten Elektro-Neuheiten des Jahres 2020

    • bay
    Startseite
    Mehr zu: Elektromobilität - Porsche macht den Taycan günstiger – vorerst allerdings nur in China
    0 Kommentare zu "Elektromobilität: Porsche macht den Taycan günstiger – vorerst allerdings nur in China"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%