Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Emissionsminderung Weniger Autofahren bringt am meisten

Nur wenn die Bevölkerung häufiger auf das Auto verzichtet, wird es gelingen, den Ausstoß von Treibhausgasen und Schadstoffen deutlich zu verringern. Autos effizienter zu machen, reicht nicht aus.
22.04.2013 - 12:27 Uhr Kommentieren
Um Fortschritte bei der Reduzierung der Schadstoff-Emissionen zu erzielen, ist ein Ausbau des Rad- und Fußverkehrs und der öffentlichen Verkehrsmittel unerlässlich. Quelle: MID

Um Fortschritte bei der Reduzierung der Schadstoff-Emissionen zu erzielen, ist ein Ausbau des Rad- und Fußverkehrs und der öffentlichen Verkehrsmittel unerlässlich.

(Foto: MID)

Karlsruhe Eine effizientere Pkw-Nutzung mit einer Kraftstoffeinsparung je Person um zehn Prozent senke die privaten Fahrzeugvorhalte- und Betriebskosten je Fahrt deutlich. Das ist zwar erfreulich, reicht aber in Sachen Umweltschutz bei weitem nicht. Laut der Studie "Wirtschaftliche Aspekte nichttechnischer Maßnahmen zur Emissionsminderung im Verkehr", die das Bundesumweltamt in Auftrag gegeben hat, ist ein "Ausbau des Rad- und Fußverkehrs und der öffentlichen Verkehrsmittel" unerlässlich. Nur so sei es möglich, den verkehrsbedingten Ausstoß von Treibhausgasen und Schadstoffen deutlich zu verringern.

Gelänge es, den Wegeanteil des Rad- und Fußverkehrs in Innenstädten zu Lasten der Pkw-Nutzung um zehn Prozent zu erhöhen, wirke sich das sowohl auf die Umwelt als auch bei den privaten Ausgaben günstig aus. Allerdings sei eine passende Infrastruktur notwendig, um das höhere Verletzungsrisiko bei diesen Fortbewegungsarten zu verringern.

Ebenso positiv bewertet die Studie den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel. Um mehr Fahrgäste zu gewinnen, seien schnelle und zuverlässige Verbindungen wie auch attraktive Fahrzeuge wichtig. Um das sicherzustellen, empfehlen die Forscher, den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) beispielsweise über Park- und Mautgebühren zu finanzieren und diese Maßnahmen mit der Reduktion von Straßenraum für Pkw und einer Bevorzugung von Bussen und Bahnen an Kreuzungen und Ampeln zu kombinieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    Mehr zu: Emissionsminderung - Weniger Autofahren bringt am meisten
    0 Kommentare zu "Emissionsminderung: Weniger Autofahren bringt am meisten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%