Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hyundai i20 im Handelsblatt-Test Leisetreter mit Herz für Hinterbänkler

Dieser Polo-Konkurrent glänzt in Sachen Verbrauch, Garantie und Nutzwert, ist aber trotz Frischzellenkur keine Design-Offenbarung. Und im Alltagstest des City-Zwergs Hyundai i20 ist eine Schwäche nicht zu übersehen.
03.09.2015 - 08:36 Uhr Kommentieren
Der Hyundai i20 ist Koreaner, wird aber in der Türkei gebaut. Viel mehr als Basismobilität liefert er nicht.  Und vor allem beim Fahrspaß muss er passen. Quelle: Frank G. Heide
Ein sachliches Auto für uneitle Menschen

Der Hyundai i20 ist Koreaner, wird aber in der Türkei gebaut. Viel mehr als Basismobilität liefert er nicht. Und vor allem beim Fahrspaß muss er passen.

(Foto: Frank G. Heide)

Düsseldorf Mit Tempo 80 im Hyundai i20 folge ich einem Wursthersteller-LKW auf der A52. Auf seiner Hecktür steht: „Dicke Sauerländer unterwegs“. Jaja, denke ich, „und stille Reisschüsseln auch“. Wie schon öfter in den vergangenen Tagen ist mir langweilig am Steuer des kleinen Wagens, skurriler wird es nicht mehr in den insgesamt 14 Testtagen mit diesem kompakten Koreaner, der sich ganz der Vernunft und dem Stadtverkehr verschrieben hat. Nur, wenn ich den LKW überholen wollte, würde der Adrenalinpegel steigen. Aber dazu später mehr.

Im Windschatten des Metten-Brummers fällt zunächst der Autobahnverbrauch des i20 erstklassig aus: Nur fünf Liter sind es im Durchschnitt, wenn man einfach auf der rechten Spur Richtung Düsseldorf im Pendlerfluss mitschwimmt. Und dabei herrscht im dem Auto eine Ruhe wie in der Mittelklasse.

Dass mehr als 13 Sekunden vergehen, bis die 100-km/h-Marke fällt, ist kein Drama, man wird dies in der Praxis – also in der der City und auf Kurzstrecke – dem in der Türkei gebauten Auto nur selten abverlangen. Wer regelmäßig auf die Autobahn muss, sollte etwas Geduld mitbringen: Der 1,2-Liter-Vierzylinder Benziner mit 84 PS und 5-Gang-Handschaltung braucht eine gefühlte halbe Ewigkeit, um mit zittriger Tachonadel auf Spitzentempo 170 zu kommen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Was uns an dem kleinen Koreaner gefällt, und was nicht
    Gutes Raumgefühl
    1 von 12

    Im Innenraum können sich Fahrer und Beifahrer nicht über beengte Zustände beklagen und auch auf der Rückbank der Fünftürers sitzen Erwachsene noch erträglich. Die gut geschnittenen Sitze sorgen selbst bei flotter Gangart für genügend Halt. 

    (Foto: Frank G. Heide)
    Er ist erwachsen geworden
    2 von 12

    Ein durch die vertikaler angeordneten Heckleuchten knackigeres Heck sowie die insgesamt schärfere Linienführung lassen den Wagen nicht mehr so weichgespült, sondern sportlicher und auf den ersten Blick auch größer wirken als den Vorgänger. Ein wichtiger Aspekt – schließlich sehen seine Konkurrenten wie VW Polo, Mazda 2, Opel Corsa, Ford Fiesta oder auch Seat Ibiza nicht mehr aus wie bessere Kinderwagen.

    (Foto: Frank G. Heide)
    Blick auf den Fahrer-Arbeitsplatz
    3 von 12

    Tempomat und Bordcomputer sind per Tasten im Lenkrad bedienbar. Beides gut und umfangreich. Mehr Knöpfe müssen es aber auch nicht sein.

    (Foto: Frank G. Heide)
    Hyundai i20 im Detail
    4 von 12

    Die Sitze sind recht knapp bemessen, längere Beine haben zu wenig Unterstützung unter den Oberschenkeln

    (Foto: Frank G. Heide)
    Nicht viel mehr als Basismobilität
    5 von 12

    Schlicht ist er, das fällt vor allem beim Radio auf. Schaut man sich zeitgenössische französische Wettbewerber oder einen Opel Adam an, dann wirkt der i20 im Vergleich auf einmal altbacken.

    (Foto: Frank G. Heide)
    Die Lenkung ist zu leichtgängig.
    6 von 12

    Was in der City noch hilfreich scheint, kehrt sich auf der Autobahn ins Gegenteil um. Der Wagen läuft mit seinem kurzen Radstand von 2,57 Meter bei hohem Tempo ohnehin nicht perfekt geradeaus. Und schon bei kleinsten Bewegungen am Lenkrad wird er unruhig, nutzt die volle Spurbreite aus.

    (Foto: Frank G. Heide)
    Sachlich, nüchtern
    7 von 12

    Gelungen ist neben der Geräuschdämmung auch das Fahrwerk, das den i20 für ein Fahrzeug dieser Klasse geradezu souverän durch unsere ramponierten Straßen bringt.

    (Foto: Frank G. Heide)

    Am besten gelingen solche Sprint-Eskapaden auf abschüssiger Strecke, denn schon lange vorher, ungefähr ab Tempo 130, geht dem kleinen Koreaner mit türkischen Wurzeln die Puste aus. Wer dann noch vier Mitfahrer an Bord hat, stirbt beim Überholen aus dem Lkw-Windschatten heraus einen von Lichthupen flankierten Leistungstod am Berg – und reiht sich schlimmstenfalls wieder hinter dem Lkw ein.

    Aber es ist letztlich nicht der unübersehbare Mangel an Spurtvermögen oder die fehlende Bequemlichkeit auf den viel zu kurzen Sitzpolstern, was bei längeren Autobahnfahrten unangenehm auffällt: Es fehlt schlicht der sechste Gang, und die Lenkung ist zu sensibel. Ersteres würde helfen, den geringen Durst weiter zu senken, letztere ist voll auf Stadtverkehr und Leichtigkeit eingestellt, ohne dass der Fahrer daran etwas verändern kann. An Präzision und Handling haben wir zwar nichts zu meckern, denn das Fahrwerk findet einen vernünftigen Mittelweg aus Komfort und Straffheit; aber in puncto Rückmeldung und Lenkprogression sind andere Anbieter einfach weiter.

    Dass ein Auto aus dem Heimatland von Samsung, wo jedes neue Smartphone sich zu technologischen Höhenflügen aufrafft, keine Online-Anbindung oder Handy-Navigation per App anbietet, müssen wir nicht verstehen. Eine integrierte Navi-Lösung soll in ein paar Monaten verfügbar sein, doch im i20-Testwagen pappte noch ein externes Tomtom an der Frontscheibe.

    Auch die Klangqualität des Unterhaltungssystems sowie dessen Einstellmöglichkeiten wirkten wie von vorgestern und waren bestenfalls Standard-Untergrenze. Beispiel: Wer den Fader des Audiosystems im fummeligen Menü auf dem kleinen Monochrom-Display auf die hinteren Boxen im Fond einstellt, erlebt: Stille. Die Ansteuerung ist da, die Lautsprecher nicht.

    Im i20-Innenraum, den es auf Wunsch auch zweifarbig eingerichtet gibt, überwiegen kratzfeste Kunststoffe, die jedoch weder billig aussehen und auch nicht besonders empfindlich sind. Quelle: Frank G. Heide
    Er tritt gegen Polo, Mazda2, Fiesta, Micra, Rio und Corsa an

    Im i20-Innenraum, den es auf Wunsch auch zweifarbig eingerichtet gibt, überwiegen kratzfeste Kunststoffe, die jedoch weder billig aussehen und auch nicht besonders empfindlich sind.

    (Foto: Frank G. Heide)

    Für 1200 Euro Aufpreis gibt es zumindest in der von uns gefahrenen „Trend“-Ausstattung (ab 15.250 Euro mit 84 PS-Benziner) inzwischen das angekündigte Touchscreen-Navi mit Rückfahrkamera, Digitalradio und kostenlosen Kartenupdates. Aus den Türen in Reihe zwei ertönt erst in der Top-Ausstattung „Style“ Musik (ab 17.200 Euro mit 84 PS-Benziner). Alternativ offerieren die Koreaner deutschen Käufern einen Lautsprechersatz für die hinteren Türen für 40 Euro plus Montage.

    Zähe Quälerei mit dem Benziner
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Hyundai i20 im Handelsblatt-Test: Leisetreter mit Herz für Hinterbänkler"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%