Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kriminaltechnik Wenn der Oldtimer gefälscht wurde

Oldtimer sind eine lukrative Anlage. Das ruft Kriminelle auf den Plan, die Klassiker dreist manipulieren. Wir der Tüv die Fälscher überführt.
  • Hanne Schweitzer
22.03.2018 - 14:46 Uhr Kommentieren
  • Spotpress
Als Original ist der Porsche 911 Carrera 2,7 RS besonders wertvoll. Das macht ihn interessant für Fälscher. Quelle: Flickr
Klassiker im Visier der Fälscher

Als Original ist der Porsche 911 Carrera 2,7 RS besonders wertvoll. Das macht ihn interessant für Fälscher.

Auch wenn die Oldtimerpreise derzeit vorerst nicht mehr in den Himmel steigen, lohnen sich Fälschungen begehrter Modelle. Die Zahl manipulierter Autoklassiker ist nach Einschätzung von Fachleuten in den vergangenen Jahren gestiegen. Um ihnen auf die Spur zu kommen, nutzen Sachverständige jetzt Methoden wie in einem Krimi: Der TÜV Rheinland entlarvt Veränderungen an Fahrgestellnummern mit einer Art Röntgenblick.

Mit dem so genannten magnetooptischen Resonanzverfahren kann man Unregelmäßigkeiten im Materialgefüge finden, die auf Fälschungen hindeuten. Dabei dringt ein starkes Magnetfeld tief in das Material ein, über einen Filmstreifen und ein Lesegerät wird es sichtbar. Auch Veränderungen von eingeschlagenen Ziffern und Buchstaben im Metall kann man mit dieser Methode erkennen, zum Beispiel, wenn sich hinter der Ziffer 5 die ursprüngliche 4 verbirgt.

Damit wollen die Fachleute besonders raffinierte Fälschungen entlarven, wie sie immer wieder bei begehrten Modellen wie dem seltenen Porsche 911 Carrera 2,7 RS vorkommen. Kriminelle Profi-Schrauber verwandeln dann einen normalen 1973er-Porsche in das charakteristische Modell mit „Entenbürzel“ und 2,7-Liter-Boxer (154 kW/210PS). Die Fahrzeuge scheinen identisch, sind aber von ihrer Wertigkeit völlig unterschiedlich. Der originale RS ist ein Sammlerstück und einen hohen sechsstelligen Betrag wert.

Diese Auto-Klassiker haben ihren Preis besonders stark gesteigert
Platz 10 - VW Golf GTI II (1987 bis 1991)
1 von 10

Der Golf GTI ist längst ein Klassiker. Als Typ KAT 3TL legt sein Wert bei den Sammlern deutlich zu. Das belegt der Deutsche Oldtimer-Index des VDA. Demnach legte der Preis des kraftvollen Klassikers im vergangenen Jahr um 14,6 Prozent zu. Laut der Analyseseite „Classic Analytics“ werden gut erhaltene Modelle für bis zu 9000 Euro gehandelt, mäßig erhaltene Modelle gibt es ab 1300 Euro.

(Foto: Wikipedia Creative Commons)
Platz 9 - MG B (1971 bis 1974)
2 von 10

Der schöne britische Roadster konnte seinen Wert im Jahr 2017 um 15,5 Prozent steigern. Preislich bewegt sich der traditionsreiche Brite vom Typ Mk III in gut erhaltenem Zustand bei 19.400 Euro. Mäßig erhalten fällt der Preis mit 4.800 Euro deutlich niedriger aus.

(Foto: Flickr)
Platz 8 - Lancia Delta (1988 bis 1989)
3 von 10

Der Italiener ist eine Legende des Rennsports und auch bei Oldtimer-Fans gefragt. 2017 stiegen die Preise des Modells HF Integrale um 16,7 Prozent. Gut erhalten kommt das Modell auf Preise bis zu 32.200 Euro, bei mäßigem Zustand fällt der Kaufpreis mit 6.400 Euro ebenfalls noch üppig aus.

(Foto: Wikipedia Creative Commons)
Platz 7 - Opel Ascona (1975 bis 1981)
4 von 10

Die Legende aus Rüsselsheim legte bei den Preisen im vergangenen Jahr um 17,2 Prozent zu. Für einen gut erhaltenen Ascona vom Typ B 1.6 N werden 7800 Euro gezahlt. Für mäßig gut erhaltene Modelle gibt es immerhin noch rund 1000 Euro.

(Foto: Wikipedia Creative Commons)
Platz 6 - Mercedes R107 "SL" (1985 bis 1989)
5 von 10

Als Cabrio noch wertvoller: Der 300 SL von Mercedes ist unter Sammlern beliebt. Der Preis eines gut erhaltenen Modells wird auf bis zu 43.700 Euro geschätzt, selbst für mäßig erhaltene Modelle bekommen Verkäufer noch 8500 Euro. Im Schnitt stiegen die Preise um 18,8 Prozent.

(Foto: Wikipedia Creative Commons)
Platz 5 - VW/Porsche 914 (1972 bis 1975)
6 von 10

Der „VW-Porsche“ mit luftgekühltem Boxermotor war ein Geniestreich von Ferry Porsche. Die Preise für den Klassiker legten im vergangenen Jahr um 19,5 Prozent zu. Ein gut erhaltenes Modell vom Typ 2.0 Trg wird mit bis zu 30.200 Euro gehandelt, selbst mäßig erhalten ist dieser historische Porsche noch mindestens 6700 Euro wert.

(Foto: Wikipedia Creative Commons)
Platz 4 - Triumph TR6 (1972 bis 1976)
7 von 10

Dieses Auto hat die eigene Marke überlebt. Darum lassen Sammler einiges springen für das britische Cabrio in der US-Version. Die Preise legten nach VDA-Daten um rund 19,8 Prozent zu. Ein gut erhaltenes Modell kostet 26.400 Euro, mäßig erhaltene Modelle gibt es ab 6.000 Euro.

(Foto: Flickr)

Die Technik inklusive Laptop steckt in einem kompakten Köfferchen und ermöglicht schnelle, mobile und vor allem zerstörungsfreie Checks. Das Verfahren stammt aus der Kriminaltechnik. Forensiker erkennen damit herausgeschliffene Seriennummern bei Waffen. Die Oldtimer-Experten nutzen auch Röntgenuntersuchungen, um Betrügern auf die Spur zu kommen. Die Durchstrahlung des Blechs macht großflächig Veränderungen oder Schweißarbeiten transparent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "Kriminaltechnik: Wenn der Oldtimer gefälscht wurde"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%