Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Opel Vivaro Combi Zu Acht zur Baustelle

Neben Kastenwagen und Kleinbus gibt es von Transportern in der Regel auch eine Zwitterversion. Opel stellt nun die Vivaro-Ausführung für den Weg zur Montage vor.
15.09.2014 - 15:48 Uhr Kommentieren
  • Spotpress
Opel Vivaro Combi - Zu Acht zur Baustelle Quelle: Opel

Opel Vivaro Combi: Die Triebwerke stammen vom Kooperationspartner Renault, der mit dem Trafic ein baugleiches Modell im Programm hat.

Mit einer bestuhlten Combi-Version ergänzt Opel das Angebot für den Transporter Vivaro. Das achtsitzige Nutzfahrzeug mit verglasten Seitenwänden und Doppeltür am Heck feiert auf der Nutzfahrzeug-IAA (25. September bis 2. Oktober) in Hannover Weltpremiere. Danach steht es ab 30.327 Euro (25.485 Euro netto) beim Händler.

Das sind die neusten Kleintransporter
Eine neue Klasse für Transporter
1 von 12

Die wahrscheinlich wichtigste Premiere im Transporter-Segment kommt bei der 2014er IAA von Mercedes. Ein halbes Jahr nach der neuen V-Klasse zeigt der schwäbische Hersteller nun den Vito. Wie das Unternehmen mitteilte, kommt die gewerbliche Version der Großraumlimousine bereits kurz nach der Messepremiere in den Handel und soll dann mindestens 21.400 Euro kosten ...

(Foto: dpa)
Hohe Variantenvielfalt ist im Transportersegment selbstverständlich
2 von 12

Wo es bei Pkw nur Limousine und Kombi und vielleicht noch Coupé oder Cabrio gibt, ist die Variantenvielfalt bei den Nutzfahrzeugen viel größer. Der Vito wird in zwei Radständen, drei Längen und vier Gewichtsvarianten von 2,5 bis 3,2 Tonnen Gesamtgewicht als reiner Kastenwagen, als Mixto mit Doppelkabine und großem Laderaum sowie als Tourer für den Personentransport gebaut.

Die maximale Nutzlast liegt bei 1369 Kilogramm, es gibt bis zu neun Sitzplätze in drei Reihen und ein Ladevolumen bis zu 6,6 Kubikmetern.

(Foto: PR)
Deutsch-französische Zwillinge
3 von 12

Opel und Renault haben zum Herbst gemeinsam einen neuen Transporter auf die Räder gestellt, der bei der Marke aus Rüsselsheim wieder Vivaro heißt, auch der Trafic hält an seinem Namen fest. In Hannover wird es die Zwillinge Opel zufolge erstmals auch als Kombi für den Personentransport zu sehen geben.

Auch beim Antrieb sind die Varianten zahlreich
4 von 12

Es gibt die Autos in zwei Längen mit etwa 5 und 5,40 Metern sowie mit zwei Dachhöhen und einer Palette neuer Dieselmotoren mit 1,6 Liter Hubraum: Mit einem Turbolader kommen die Aggregate auf 66 kW/90 PS und 85 kW/115 PS, als Biturbo leisten sie 88 kW/120 PS und 103 kW/140 PS.

Gegenüber dem Vorgänger sinke der Verbrauch um mehr als einen Liter auf bestenfalls weniger als sechs Liter.

(Foto: dpa)
Eine Nummer kleiner: Ford legt neben dem Bus Transit auch den Lieferwagen Courier neu auf.
5 von 12

Bei Ford sind die jüngsten Neuzugänge im Segment der handliche Courier für den innerstädtischen Liefer- und Verteilerverkehr und die größere Spielart des Transit, die einen Nutzlastbereich bis zu zwei Tonnen abdeckt. Beide Fahrzeuge wird es in Hannover zu sehen geben.

(Foto: dpa)
Der Tristar ist ein Blick in die Zukunft des Bulli
6 von 12

Mit der Studie Tristar Concept gibt VW auf der Nutzfahrzeug IAA 2014 einen Ausblick auf die sechste "Bulli"-Generation, die 2015 auf den Markt kommen soll.

Auch im Innenraum regiert der Luxus
7 von 12

Innenansicht des Tristar Concept: Ambiente und Interieur der sechsten VW-Transporter-Generation, mit drehbaren Sitzen, viel Leder und schwenkbarem Multimedia-Tablet-Tisch, lassen sogar manche PKW ganz schön alt aussehen.

(Foto: PR)

Beim Antrieb gibt es die Wahl zwischen zwei 1,6-Liter-Turbodieseln mit 66 kW/90 PS und 85 kW/115 PS sowie zwei gleichgroßen Biturbo-Selbstzündern mit 88 kW/120 PS und 103 kW/140 PS. Die Triebwerke stammen vom Kooperationspartner Renault, der mit dem Trafic ein baugleiches Modell im Programm hat.

Die Kastenwagen-Varianten von Renault Trafic und Opel Vivaro sind bereits bestellbar. Neben dem für den gewerblichen Einsatz vorgesehenen Combi bringen beide Marken voraussichtlich auch noch eine höherwertig ausgestattete Pkw-Variante auf den Markt.

Nissan, seit 2002 ebenfalls Teil der Transporter-Kooperation, startet mit seinem Schwestermodell Primastar erst im Laufe des Jahres.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "Opel Vivaro Combi: Zu Acht zur Baustelle"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%