Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Polizei stoppt Autofahrer Mobiles Büro auf dem Beifahrersitz

Autofahrer, die unterwegs per Handy telefonieren, obwohl es verboten ist, sieht man leider alle Tage. Ein komplettes Büro mit Drucker und Laptop-Ständer ist da schon seltener. Aber nicht weniger verboten.
13.11.2012 - 15:06 Uhr 2 Kommentare
Das Polizeifoto zeigt das Cockpit eines gestoppten Autos bei Friedrichsthal (Saarland), in dem ein Laptop, ein Drucker sowie einen Spannungswandler abgestellt sind. An der Windschutzscheibe des Autos hingen zudem laut Polizeiangaben zwei Handys, ein Navigationsgerät und ein GPS-Empfänger. Quelle: dpa

Das Polizeifoto zeigt das Cockpit eines gestoppten Autos bei Friedrichsthal (Saarland), in dem ein Laptop, ein Drucker sowie einen Spannungswandler abgestellt sind. An der Windschutzscheibe des Autos hingen zudem laut Polizeiangaben zwei Handys, ein Navigationsgerät und ein GPS-Empfänger.

(Foto: dpa)

Saarbrücken Mit einem mobilen Büro auf dem Beifahrersitz ist am Montag ein Mann auf der Autobahn 8 bei Friedrichsthal im Saarland von der Polizei gestoppt worden. Auf einem kleinen Gerüst hatte der 35-Jährige einen Laptop, einen Drucker sowie einen Spannungswandler abgestellt. Zudem hingen an der Windschutzscheibe des Autos laut Polizeiangaben zwei Handys, ein Navigationsgerät und ein GPS-Empfänger.

Aufgefallen war der Mann aus Baden-Württemberg, als er mit 130 Stundenkilometern ein Fahrzeug überholte. Erlaubt war Tempo 100.

Wie "Spiegel Online" meldet, ist der auffällige 35jährige Fahrer wohl in der IT-Branche tätig und zeigte sich nach Angaben der Beamten uneinsichtig, dass er die Geräte demontieren und in den Kofferraum legen musste. Da ihm nur die Geschwindigkeitsübertretung, nicht aber die Benutzung der Geräte nachgewiesen werden kann, droht wohl nur das Bußgeld wegen zu schneller Fahrt und nicht ordnungsgemäß gesicherter Ladung in Höhe von 120 Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
     
    • dpa
    Startseite
    2 Kommentare zu "Polizei stoppt Autofahrer: Mobiles Büro auf dem Beifahrersitz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Lachhafte Diskussion und Handhabe der Thematik. Schon mal ein amerikanisches Polizeiauto von innen gesehen?

    • Naja .... ein mobiles Büro muss nicht auf den Beifahrersitz gepuzzelt werden:
      http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=qbooPxNq4Jw

      Ob sich Riesendisplay durchsetzen werden ?

      Wenn ja, werden es noch viele Zielkonflikte zwischen "Fahrzeugicherheit durch abgelenkte Fahrer" und "zulässige Freiheiten hinter dem Steuer geben".

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%