Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Polycarbonat-ABS-Blend Neuer Kunststoff soll Autos leichter machen

Kunststoffe im Karosseriedachbereich sind wegen der Bruchgefahr ein heikles Thema. Jetzt hat Bayer Material Science, weltweit einer der größten Polymer-Unternehmen, hat einen neuen Werkstoff entwickelt.
24.10.2011 - 11:08 Uhr Kommentieren
In dem Klappdach des aktuellen Mercedes SLK kommt der neue Kunststoff bereits zum Einsatz. Quelle: PR

In dem Klappdach des aktuellen Mercedes SLK kommt der neue Kunststoff bereits zum Einsatz.

(Foto: PR)

Düsseldorf Das künstliche Zaubermaterial, das eine hohe Oberflächenqualität, genaue Maßbeständigkeit und extreme Bruchsicherheit garantieren soll, hat den kryptischen Namen: Polycarbonat-ABS-Blends. Seine Bewährungsprobe im Serieneinbau hat es schon überstanden: im neuen Mercedes SLK. Beim elektrohydraulischen Vario-Dachsystem kommt es zum Einsatz.

Crash-Untersuchungen, bei denen weitere Anwendungen im Dachbereich auf deren Sicherheit hin getestet wurden, bestätigen auch bei einem größeren Flächeneinsatz eine hohe Energieaufnahme und durchweg keine Bruchgefahr. "Die Bruchsicherheit leitet sich aus der hohen Materialzähigkeit ab, die auch in der Kälte bei extremen Minustemperaturen erhalten bleibt", erklärt Stefan Schulten, Leiter des Segments Exterior im Automotive Team bei dem Bayer-Unternehmen.

Das unverstärkte Material werde wegen seiner besonderen Temperaturformbeständigkeit auch den hohen Wärmeanforderungen an horizontale Karosseriebauteile gerecht. Über 120 Grad Celsius wären kein Problem. Dazu komme, dass sich das neue Material leicht und großflächig verbauen lässt. Ein weiterer, nicht zu unterschätzende Vorteil sei die problemlose Lackierbarkeit, denn horizontale Dachelemente sollen sich in der Wagenfarbe zu anderen Karosserieteile nicht unterscheiden – und das dauerhaft und unabhängig von Witterungseinflüssen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Das Problem der Lackierbarkeit ist beim Dach des SLK nur teilweise gegeben. Quelle: PR

    Das Problem der Lackierbarkeit ist beim Dach des SLK nur teilweise gegeben.

    (Foto: PR)
    Startseite
    0 Kommentare zu "Polycarbonat-ABS-Blend: Neuer Kunststoff soll Autos leichter machen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%