Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Visionen für das Auto im Jahr 2030 Der Fahrer sitzt hinten

Autos werden wie gewohnt vier Räder haben und sicher nicht mit einer Handbreit Luft unterm Wagenboden über die Straßen schweben. Dennoch rechnen Forscher mit radikalen Veränderungen, auf die man sich freuen darf.
15.11.2011 - 13:47 Uhr Kommentieren
  • dpa
Platz satt: Im Forschungsfahrzeug F 125! können die Hinterbänkler bequem die Beine lang machen. Quelle: dpa

Platz satt: Im Forschungsfahrzeug F 125! können die Hinterbänkler bequem die Beine lang machen.

(Foto: dpa)

München Die Kinder haben es sich mit Mama auf der Couch bequem gemacht. Im Sessel daneben sitzt der Vater mit der Fernbedienung in der Hand. Diese Zukunftsvision spielt sich nicht im Wohnzimmer, sondern im Auto ab. In einem Wagen, wie er laut dem Designprofessor Peter Naumann von der Hochschule München im Jahr 2030 denkbar wäre. Den Entwurf dafür hat sein Student Matze Steuer gezeichnet. Bis auf die vier Räder hat der visionäre Wagen kaum Gemeinsamkeiten mit heutigen Autos. Der Fahrer sitzt hinten, die Mitfahrer auf einem Sofa längs zur Fahrtrichtung. Schalter, Pedale und ein Lenkrad fehlen, Anschnallgurte auch.

Doch das alles kommt nicht von ungefähr: Für die Skizze wurden Entwicklungen konsequent zu Ende gedacht, die im Automobilbau längst eingesetzt werden. «Nehmen wir das vernetzte Auto als Beispiel», verweist Naumann auf die Forschung der Fahrzeugindustrie zur sogenannten Car-to-Car- und Car-to-X-Kommunikation. Dabei geht es um den Datenaustausch zwischen Fahrzeugen untereinander und mit der Verkehrsinfrastruktur.

Durch das Zusammenspiel von Sensoren an Fahrzeugen, Ampeln und Schildern und von Fahrerassistenzsystemen wie Abstandsregler und automatischer Notbremse könnten Verkehrsunfälle bald Geschichte sein. «Und dann sind Anschnallgurte, Airbags oder in Fahrtrichtung eingebaute Sitze mit ausgeprägter Seitenführung überflüssig», erklärt Naumann.

In naher Zukunft werden sich laut Designprofessor Peter Naumann zum Beispiel die Sitzordnung und Sicherheitsausstattung ändern. Die Skizze stammt von Naumanns Schüler Matze Steuer.

In naher Zukunft werden sich laut Designprofessor Peter Naumann zum Beispiel die Sitzordnung und Sicherheitsausstattung ändern. Die Skizze stammt von Naumanns Schüler Matze Steuer.

«Autos müssen möglicherweise weniger Ballast mit sich herumschleppen, weil die Vision des unfallfreien Fahrens keine Vision mehr ist», ergänzt Mercedes-Designchef Gorden Wagener. In der Folge hätten die Entwickler viel mehr Spielraum beim Design und der Materialwahl. Deutlich wird das zum Beispiel am Forschungsfahrzeug F 125!, das die Stuttgarter im September auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt präsentiert haben. «Automatische Fahrfunktionen werden den Fahrer zunehmend entlasten», prognostiziert Prof. Jürgen Leohold, Leiter der Forschung im VW-Konzern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Visionen für das Auto im Jahr 2030 - Der Fahrer sitzt hinten
    0 Kommentare zu "Visionen für das Auto im Jahr 2030: Der Fahrer sitzt hinten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%