Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vom Kinderzimmer auf die Straße Australier bauen Hot-Rod aus Lego

Autos aus Lego kann jeder Vierjährige bauen. Eines, das zwei Erwachsenen Platz bietet und auch noch aus eigener Kraft fährt ist eine ganz andere Sache.
20.12.2013 - 14:48 Uhr Kommentieren
  • Spotpress
Die beiden  Erfinder in ihrem Auto Quelle: superawesomemicroproject.com

Die beiden Erfinder in ihrem Auto

Ein Auto aus innovativem Leichtbau-Kunststoff, konstruiert auf Basis eines modularen Baukastens und angetrieben von einem emissionsfreien Druckluftmotor – was wie der Traum eines jeden Automobilingenieurs klingt, haben zwei Tüftler nun mit kleinem Geld auf die Straße gebracht. Das Besondere dabei: Fahrzeug und Motor sind fast komplett aus Lego-Steinchen gebaut.

Insgesamt rund eine halbe Million der kleinen Kunststoffquader haben der Australier Steve Sammartino und der Rumäne Raul Oida für ihren lebensgroßen gelben Hot Rod benötigt. Angetrieben wird der offene Zweisitzer von einem Druckluftmotor, der ebenfalls aus Legosteinen gebaut ist.

Im Einzelnen besteht er aus vier hintereinandergeschalteten Sternmotoren, in denen insgesamt 256 Kolben den Druck aus komprimierter Luft in Bewegungsenergie umwandeln. Der gasförmige Treibstoff findet in einem Hochdruckbehälter Platz, der zu den wenigen nicht aus Lego gefertigten Teilen gehört. Auch die Räder und einige tragende Fahrwerksteile sind nicht aus dem Spielzeug zusammengesetzt.

Die vier Sternmotoren beschleunigen den Hot Rod auf bis zu 30 km/h Quelle: superawesomemicroproject.com

Die vier Sternmotoren beschleunigen den Hot Rod auf bis zu 30 km/h

Fahren kann der Lego-Hot-Rod, wie ein Video auf der Webseite der Tüftler belegt (superawesomemicroproject.com), allerdings sind maximal 20 bis 30 km/h möglich. Zur fraglos begrenzten Reichweite machen die Erfinder keine Angaben. Das Geld für das spleenige Projekt haben sie übrigens per Crowdfunding im Internet gesammelt. Immerhin rund 40 Australier waren bereit, 500 bis 1.000 Dollar zu investieren.

Startseite
0 Kommentare zu "Vom Kinderzimmer auf die Straße: Australier bauen Hot-Rod aus Lego"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%