Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Warnung der US-Behörde NHTSA ABS-Probleme bei vier Motorrad-Herstellern

Kawasaki EX 300, Suzuki GSX 1300 RA Hayabusa, Honda CTX700 sowie Triumph Street Triple (R) und Daytona 675 (R) müssen in die Werkstätten. Bei den Fahrzeugen können durch einen Defekt die Räder blockieren.
30.07.2013 - 13:01 Uhr 2 Kommentare
Insgesamt sieben Motorrad-Modelle der Hersteller Triumph (Foto), Suzuki, Kawasaki und Honda müssen wegen Problemen mit dem ABS-System in die Werkstätten. Quelle: PR

Insgesamt sieben Motorrad-Modelle der Hersteller Triumph (Foto), Suzuki, Kawasaki und Honda müssen wegen Problemen mit dem ABS-System in die Werkstätten.

(Foto: PR)

Washington D.C./USA Gleich vier Motorradhersteller rufen Fahrzeuge wegen eines fehlerhaften ABS-Systems in die Werkstätten. Bei den Fahrzeugen können durch den Defekt die Räder blockieren, was zu einem Wegrutschen und einem erhöhtem Unfallrisiko führt, berichtet die US-Sicherheitsbehörde "National Highway Traffic Safety Administration" (NHTSA).

Bei Triumph sind die Modelle Street Triple und Street Triple R aus der Produktion von Juli 2012 betroffen sowie Daytona 675 und Daytona 675 R, die zwischen September 2012 und Juni 2013 produziert worden sind. In den USA müssen 1 887 Fahrzeuge in die Werkstatt, in Deutschland und Österreich geht Triumph Deutschland von etwa 1.000 Zweirädern aus.

Die Werkstätten tauschen laut Hersteller im Rahmen des Rückrufes kostenlos die ABS-Druckmodulatoren aus, was das Problem beseitigen soll. Ebenfalls betroffen sind 235 Honda CTX 700 in den USA, die zwischen 6. März und 11. April vom Band gerollt sind. In Europa bieten die Japaner das Modell bisher nicht an.

Die deutschen Divisionen von Kawasaki und Suzuki teilen mit, dass das Kraftfahrtbundesamt informiert werde und machen darüber hinaus keine Angaben. Es ist jedoch davon auszugehen, dass auch Motorräder in Europa in die Werkstatt müssen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In den USA sind laut NHTSA 2.561 Suzuki GSX 1300 RA Hayabusa aus dem Bauzeitraum 22. Januar bis 26. April 2013 betroffen. Bei Kawasaki handelt es sich um 1.083 Exemplare der EX300 aus dem Produktionszeitraum zwischen 16. August 2012 und 2. April 2013. Sie ist in Deutschland als Ninja 300 erhältlich.

    Startseite
    Mehr zu: Warnung der US-Behörde NHTSA - ABS-Probleme bei vier Motorrad-Herstellern
    2 Kommentare zu "Warnung der US-Behörde NHTSA: ABS-Probleme bei vier Motorrad-Herstellern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • AntiBlockierSystem-Systeme? Immer schön, wenn in einem Fachartikel zumindest die einfachsten Grundlagen wie z.B. Begriffsdefinitionen verstanden wurden.

    • Würede mich noch interessieren, welcher ABS-Zulieferer da Murks gemacht hat?

      Leider nennt den niemand hier beim Namen!

      Schlechte Journalie!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%