Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schadensregulierung Zweiter Schaden kann zu Ärger führen

Hagelschaden, Beule oder Auffahrunfall - wer einen Schaden von seiner Versicherung ersetzt bekommt, muss ihn nicht zwangsläufig reparieren. Kommt es aber zu einem weiteren Schaden, kann es bei der Erstattung Ärger geben.
25.10.2011 - 13:30 Uhr Kommentieren
  • dpa
So groß müssen Hagelkörner gar nicht sein, um Schäden an Autos hervorzurufen. Quelle: ap

So groß müssen Hagelkörner gar nicht sein, um Schäden an Autos hervorzurufen.

(Foto: ap)

München Wer bei einem Auto einen Schaden abrechnet, aber nicht repariert, kann bei einem weiteren Schaden Schwierigkeiten mit einer neuen Erstattung bekommen. Er muss dann nämlich genau nachweisen, welche Schäden neu sind. Nur diese werden von der Versicherung ersetzt, wie das Amtsgericht München in einem Urteil klarstellt (Aktenzeichen: 271 C 10327/10).

Im vorliegenden Fall erlitt ein Autofahrer im Juni 2008 einen Hagelschaden am Auto und ließ bei einem Sachverständigen die Höhe des Schadens feststellen lassen. Seine Versicherung rechnete auf dieser Basis ab und erstattete 2409 Euro. Das Fahrzeug wurde aber nicht repariert.

Worauf man bei KFZ-Tarifen achten sollte

Ein Jahr später hagelte es wieder. Wieder fuhr der Autobesitzer zu einem Gutachter, der - in Unkenntnis des ersten Hagelschadens - einen Schaden in Höhe von 2.625 Euro feststellte. Die Versicherung erstattete nur 66 Euro. Die Rechnung lautete: 2.625 Euro minus 2.409 Euro minus 150 Euro Selbstbeteiligung.

Der Autofahrer klagte vor dem Amtsgericht München. Die Richterin wies die Klage jedoch ab. Der Kläger müsse vortragen, welche neuen Schäden durch den zweiten Hagel entstanden seien. Der Anspruch umfasse nämlich nur die Kosten, die zur Wiederherstellung des vorherigen Zustandes notwendig sind. Ansprüche bestünden nur insoweit, als der zweite Hagelschaden eindeutig von dem ersten abgrenzbar sei. Wenn das nicht möglich sei, gehe das zu Lasten des Geschädigten, der den Vorschaden nicht habe reparieren lassen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Kfz-Versicherungen im Test

Startseite
Mehr zu: Schadensregulierung - Zweiter Schaden kann zu Ärger führen
0 Kommentare zu "Schadensregulierung: Zweiter Schaden kann zu Ärger führen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%