Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Starkregen Auto unter Wasser: Was Fahrzeugbesitzer tun sollten – und was nicht

Ein geflutetes Auto kann zum Totalschaden führen. Wann und wie lässt sich der Wagen retten – und welche Fälle zahlt die Versicherung?
  • Holger Holzer
15.07.2021 - 15:59 Uhr Kommentieren
  • Spotpress
Auto unter Wasser   - Was tun nach der Flut?  Quelle: SP-X
Fahrzeuge im Wasser

Wie sollte man sich nach der Flut am besten verhalten?

Köln Sintflutartige Regenfälle haben in manchen Regionen Deutschlands nicht nur zahllose Keller, sondern auch Hunderte Autos absaufen lassen. Nicht immer bedeutet das einen Totalschaden – wenn man sich nach der Flut richtig verhält.

Um die Probleme nicht noch zu vergrößern, ist überlegtes Handeln wichtig: Keineswegs sollte versucht werden, ein zuvor geflutetes Auto zu starten. Ist nämlich Wasser in den Motor eingedrungen, könnte es zum sogenannten „Wasserschlag“ kommen, der das Triebwerk zerstört. Selbst wenn der Verbrenner anspringt und läuft, besteht die Gefahr, dass Flüssigkeit ins Öl gelangt ist, was ebenfalls zu einem Motorschaden führen kann.

Schon das Einschalten der Zündung oder anderen Verbrauchern verursacht in vielen Fällen Kurzschlüsse und andere Probleme in der elektrischen Anlage oder der Fahrzeugelektronik. Deswegen sollte die Batterie so schnell wie möglich abgeklemmt werden.

Am besten lässt man das Auto in eine Fachwerkstatt schleppen. Dort wird dann untersucht, ob sich eine Trockenlegung lohnt. Dies ist abhängig von Zeitwert, Eintauchtiefe und Schmutz im Wasser.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der Regel ist eine Wassertiefe bis zu den Radnaben für Fahrzeuge unproblematisch. Manchmal nennt die Betriebsanleitung auch die zulässige „Eintauchtiefe“. Bei SUV und Geländewagen ist die naturgemäß größer als bei einem tiefliegenden Sportwagen. Schlecht sieht es immer dann aus, wenn der Motor teilweise oder ganz unter die Wasseroberfläche gelangt.

    Für die durch Hochwasser entstandenen Schäden kommt in der Regel die Kaskoversicherung auf. Das gilt aber unter Umständen nicht, wenn Fahrlässigkeit im Spiel war. Wer etwa leichtfertig durch eine tiefe Pfütze fährt oder trotz Unwetterwarnung direkt an einem tief gelegenen Flussufer parkt, könnte auf den Kosten sitzen bleiben.

    Mehr: Unwetter in Deutschland: Das Ausmaß der Flutkatastrophe in 14 Bildern

    Startseite
    Mehr zu: Starkregen - Auto unter Wasser: Was Fahrzeugbesitzer tun sollten – und was nicht
    0 Kommentare zu "Starkregen: Auto unter Wasser: Was Fahrzeugbesitzer tun sollten – und was nicht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%