Deutscher Schaustellerbund Wie die Zukunft der Kirmes aussieht

In Bonn kommt das Schaustellergewerbe zusammen, um über die Lage der Volksfeste zu diskutieren. Es geht um die neue Sicherheitsdebatte und die Frage, wer in digitalen Zeiten noch einen Rummelplatz zum Flirten braucht.
Kommentieren
Wegen der Angst vor Anschlägen wird überall das Sicherheitskonzept verstärkt. Quelle: dpa
Cranger Kirmes

Wegen der Angst vor Anschlägen wird überall das Sicherheitskonzept verstärkt.

(Foto: dpa)

BonnDie deutsche Kirmes ist ein Hort der Beständigkeit. Grellbunte Karusselle, 90er-Jahre-Techno am Autoscooter, der Geruch von brutzelnden Nackensteaks – das grundsätzliche Arrangement auf Rummelplätzen hat sich seit vielen Jahren so gut wie nicht verändert. Für die Welt drumherum gilt das leider nicht ganz, wie spätestens der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt gezeigt hat.

Die neue Frage nach der Sicherheit ist die aktuellste Debatte, die geeignet ist, am Wesenskern deutscher Kirmes-Gemütlichkeit zu rütteln. Wie entspannt kann ein Fest noch sein, das versucht, sich gegen jede denkbare Gefahr abzuriegeln? Zugleich ist es nicht die einzige: Kostendruck, das Sterben kleinerer Volksfeste, die Digitalisierung – all das zu ignorieren, ist wohl keine Option. „Die Käseglocke wird nicht der Weg sein“, sagt Frank Hakelberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Schaustellerbundes (DSB).

Für die Branche, die sich von Donnerstag an (12. bis 14. Januar) in Bonn mit etwa 500 Delegierten trifft, gibt es jedenfalls mehr als genug Gesprächsstoff. Der DSB erwartet rund 1300 Gäste. Es sei „das größte Schaustellerjahrestreffen weltweit“.

Was im Jahr 2016 angesagt war
Achtziger
1 von 40

Bereits Ende 2015 und dann auch nochmal im Sommer 2016 zeigten Umfragen, dass die 80er Jahre in Deutschland beliebter als die 50er, 60er, 70er oder 90er Jahre sind. Das Lieblingsjahrzehnt dient den Deutschen wohl als Sehnsuchtszeit.

Amazon Dash
2 von 40

Der Online-Händler Amazon bietet nun per WLAN verbundene Bestellknöpfe für ausgewählte Markenprodukte in Deutschland an. Auch der Lautsprecher „Amazon Echo“ ist neu: Eine Spracherkennungstechnologie (ähnlich wie Google Now, Siri von Apple oder Cortana von Microsoft) hilft etwa beim Musikhören oder Taxiruf.

Ade, Maren
3 von 40

„Toni Erdmann“ von Maren Ade war wohl die intellektuelle Filmüberraschung des Jahres. Der deutsche Film begeisterte im Mai in Cannes und berührte später Hunderttausende Kinogänger. Peter Simonischek und Sandra Hüller bezaubern als Vater und Tochter, die mit der Sprachlosigkeit der Generationen kämpfen. Oscar 2017?

Barbara
4 von 40

Mit Plakaten und Schildern ist „Barbara“ (eine Frau? Ein Mann? Ein Kollektiv?) zur Internet-Größe geworden. Ihre Identität hält die linksalternative Streetart-Künstlerin, die 2016 einen Grimme-Online-Award gewann und wohl in Heidelberg lebt, aber auch viel in Berlin ist, geheim. Beliebt ist ihre Bearbeitung von Schildern. Ein Buch heißt „Hass ist krass. Liebe ist krasser“.

Birkenwasser
5 von 40

Nach dem Kokoswasser landete nun auch das leicht süßliche Birkenwasser zunehmend als „Aktiv-Drink“ in den Regalen der Biomärkte - und nicht mehr nur in Cellulite-Öl oder in Dusch-Peeling.

Craft Beer
6 von 40

Craft Beer aus kleinen Brauereien, ein Trend aus den USA, gibt es inzwischen fast überall - ein Megatrend. In diesem Jahr scheint nun endlich fast jeder mitbekommen zu haben, dass man auch mal ein fruchtig schmeckendes, hopfenreiches Pale Ale oder Indian Pale Ale (IPA) probieren kann statt nur klassisches Pils oder Helles.

Die immer lacht
7 von 40

Dieser Ohrwurm von Stereoact feat. Kerstin Ott (Foto) scheint von 2016 zu bleiben. Die Liedermacherin Ott schrieb das Werk einst für eine kranke Freundin, berühmt wurde nun aber eine Art Tanzversion des Songs. Die Sängerin ermutigt die Frau, die ihre Traurigkeit mit Lachen kaschiert, ihre wahren Gefühle zu zeigen.

Der Anschlag in Berlin mit zwölf Toten und vielen Schwerverletzten wirkt dabei deutlich nach. „Überall werden Sicherheitskonzepte überdacht“, sagt Hakelberg. Er rechnet fest damit, dass es in der neuen Volksfest-Saison mehr Betonpoller geben wird.

Gleichzeitig besteht aus Sicht der Schausteller die Gefahr, bei den Sicherheitsvorkehrungen über das Ziel hinaus zu gehen. „Aus Festen dürfen keine Festungen werden“, sagt Verbands-Präsident Albert Ritter. Eine komplette Umzäunung aller Kirmesplätze kann sich der DSB nicht vorstellen. Nicht nur, weil das den Charakter des Festes verderben könnte, sondern auch, weil dann neue Gefahren drohten – etwa bei den Fluchtwegen.

Die Branche macht sich zudem Sorgen, dass Kommunen auf die Idee kommen könnten, die Mehrkosten komplett auf die Schausteller umzulegen. Es gehe in der Debatte ja nicht um eine Gefahr, die aus einer Kirmes heraus entstehe, argumentiert Geschäftsführer Hakelberg. Die komme von außen. Das sei daher eine hoheitliche Aufgabe.

Um die Stimmung und den Zulauf auf den Volksfesten sorgt er sich gleichwohl nicht. Nach dem Anschlag hat er sich bei Budenbetreibern umgehört. „Sie haben von vielen Gesprächen mit ihren Gästen berichtet, bei denen die Leute den Glühwein in der Hand hatten und sagten: Jetzt erst recht.“ Er glaubt, dass sich der Gedanke durchsetzt, sich den Spaß nicht nehmen zu lassen.

„Leute wollen nicht nur Rohkost“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Deutscher Schaustellerbund - Wie die Zukunft der Kirmes aussieht

0 Kommentare zu "Deutscher Schaustellerbund: Wie die Zukunft der Kirmes aussieht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%