Essay von Thea Dorn über Technik-Euphorie Mensch, Übermensch!

Was richtet die rapide fortschreitende Digitalisierung und Vollautomatisierung auf einer ganz alltäglichen Ebene mit uns an? Und was kommt da noch auf uns zu? Ein Essay über die Folgen einer blinden Technikbegeisterung.
Denkende, lebendige Maschinen – aus einer Fiktion wird immer mehr Realität. Quelle: Tina Berning für Handelsblatt Magazin
Sie sind unter uns

Denkende, lebendige Maschinen – aus einer Fiktion wird immer mehr Realität.

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das über sich selbst hinauswachsen will. Es genügt ihm nicht, friedlich vor sich hin zu grasen oder zu jagen, sich ab und an zu paaren, seine Jungen aufzuziehen und sich irgendwann ins Gebüsch zu verkriechen, um in aller Stille zu sterben. Der Mensch ist das unruhigste, getriebenste aller Lebewesen, weil er um seine Beschränktheit weiß – und diese nicht erträgt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%