„Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ läuft wieder Limburg und das nicht-vegane Kinderlied

Eine bundesweit bekannt gewordene Posse findet ihren Abschluss: Das Glockenspiel des Limburger Rathauses spielt wieder „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“. Um das Stück war im Februar ein bizarrer Streit eskaliert.
1 Kommentar
Der Streit um das nicht-vegane Kinderlied „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ machte im Februar bundesweit Schlagzeilen. Quelle: dpa
Limburger Glockenspiel

Der Streit um das nicht-vegane Kinderlied „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ machte im Februar bundesweit Schlagzeilen.

(Foto: dpa)

LimburgDas Glockenspiel des Limburger Rathauses spielt seit Dienstag wieder das Kinderlied „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“. Das Stück war im Februar aus dem Programm genommen worden, nachdem sich eine Veganerin an dem Text gestört hatte.

Jedoch sei von Anfang an klar gewesen, dass das Lied, in dem der Fuchs mit dem Schießgewehr bedroht wird, nur vorübergehend nicht erklingen werde, hieß es aus dem Rathaus. Man habe der Veganerin einen Gefallen tun wollen.

Diese Entscheidung hatte viel Aufsehen erregt. „Zum Teil gab es sehr hämische Kritik in unsere Richtung, auch sexistische Angriffe gegen die Veganerin erreichten uns“, sagte Johannes Laubach, Sprecher der Stadt Limburg.

Die Vegane Gesellschaft Deutschland dagegen hatte von einer „empathischen Geste“ gesprochen. Allerdings war am Dienstag um 12.05 Uhr damit Schluss. Da war das bekannte Kinderlied über den diebischen Fuchs wieder am Rathaus der Stadt zu hören.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "„Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ läuft wieder: Limburg und das nicht-vegane Kinderlied"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • In keinem anderen Land der Welt währe wohl auf die Befindlichkeit einer offensichtlich Bekloppten solchermaßen Rücksicht genommen worden. Und wenn es Menschen gibt, deren größte Sorge so ein harmloses Kinderliedchen ist, dann haben wir die Dekadenz schon hinter uns gelassen. Wie könnte man wohl diesen Zustand nennen? Oder ist das schon Agonie?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%