Jury hat entschieden „Volksverräter“ ist Unwort des Jahres

Nach „Gutmensch“ ist „Volksverräter“ das neue Unwort des Jahres. Mit der Aktion will die Jury für Sprache sensibilisieren und auf undifferenzierten, verschleiernden oder diffamierenden Gebrauch aufmerksam machen.
14 Kommentare
Heute entscheiden vier Sprachwissenschaftler und ein Journalist über das „Unwort des Jahres“ 2016. Quelle: dpa
Unwort des Jahres

Heute entscheiden vier Sprachwissenschaftler und ein Journalist über das „Unwort des Jahres“ 2016.

(Foto: dpa)

DarmstadtDas „Unwort des Jahres 2016“ lautet „Volksverräter“. Das gab die Sprecherin der „Unwort“-Jury, Sprachwissenschaftlerin Nina Janich, am Dienstag in Darmstadt bekannt. Das Wort sei ein „Erbe von Diktaturen“ unter anderem der Nationalsozialisten.

1064 Einsendungen waren eingegangen, weniger als 2015 (1644) sowie in den Jahren 2014 (1246) und 2013 (1340). Zum „Unwort des Jahres 2015“ war der Begriff „Gutmensch“ gewählt worden. Davor war „Lügenpresse“ zum „Unwort“ gekürt worden, 2013 lautete es „Sozialtourismus“, 2012 „Opfer-Abo“. Die „Unwort“-Aktion gibt es seit 1991.

Die „Unwort“-Jury besteht im Kern aus vier Sprachwissenschaftlern und einem Journalisten. Die Aktion mit Sitz in Darmstadt will für Sprache sensibilisieren und auf undifferenzierten, verschleiernden oder diffamierenden Gebrauch aufmerksam machen. Neben dieser Jury wählt davon getrennt die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden das „Wort des Jahres“. Für 2016 entschied sie sich für den Begriff „postfaktisch“.

Die „Unwort“-Aktion gibt es seit 1991. Zum „Unwort des Jahres 2014“ war die Parole „Lügenpresse“ gewählt worden. Sie wird vor allem vom fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis genutzt. Im Jahr 2013 war „Sozialtourismus“ das „Unwort“, davor „Opfer-Abo“ (2012) und „Döner-Morde“ (2011).

Infografik: Die Unwörter des Jahres | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Jury hat entschieden - „Volksverräter“ ist Unwort des Jahres

14 Kommentare zu "Jury hat entschieden: „Volksverräter“ ist Unwort des Jahres"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 2017 natürlich

  • Vorschlag für das Unwort 1917

    "Die Verräter der schon länger hier Lebenden."

  • Volksverräter“ ???????
    Die "Werteverteidigerin" an der Regierungsspitze der BR hat da eine andere Sprachregelung gefunden :
    Es gibt nur noch DIEJENIGEN, die schon länger im Lande leben und DIEJENIGEN, die noch nicht so lange im Lande leben.
    Wo ist denn da von einem deutschen (Pardon : DEUTSCH = NAZIWORT) Volk noch die Rede !!

    Fazit : Ein Volk, das es nicht mehr gibt, kann auch nicht verraten werden !

  • Wenn jemand immer die Leute belügt und man ihn z. B.als "Lügenpinsel" bezeichnen würde, meinen dann die 4 Sprachwissenschaftler und der eine Journalist, dass es Sinn macht, dieses Wort zu ächten?
    Ich denke, dass man "Lügenpinsel" genau so häufig wie vorher gebrauchen würde.

  • Unwort? Warum, wenn Tatsachen genannt werden. Wer hat z.B. den Terror gewissenlos in Deutschland eingeführt? Wer will die Armut für alle Deutschen? Wer diskriminiert, verachtet deutsche Kiinder?

  • Angesichts der mittlerweile dominiernden Gesinnungsdiktatur eine gute Wahl, da entlarvend, wenn zutreffende Attribute nicht mehr klar beannnt werden dürfen.

    Ich hätte mir auch "Fake-News" gut als Unwort vorstellen können, das geht in die selbe Richtung.

  • Mein Unwort des Jahres wäre gewesen: Einzelfall !
    Bei 145.000 Straftaten von Migranten alleine im 1. Halbjahr 2016, also fast 800 pro Tag !!! ist der Begriff, den Medien und Politik so gerne verwenden, gerade zu lächerlich irreführend.

    Nr. 2 Schutzbefohlener.
    Medien und Politik bezeichnen illegale=kriminelle Afrikaner, die auf Güterzügen und in Gepäckbereichen von Personenzügen in Länder eindringen als Schutzbefohlene. Wenn man bedenkt, dass der Begriff einzig wehrlosen Kleinkinder zusteht, ist dieser Begriff für Kriminelle zu verwenden geradezu eine Farce.

  • Man merkt, dass die Jury sehr, sehr weit links steht.

    Als Volksverräter kann man Politiker verstehen die bewusst Schaden am eigenen Volk anrichten ob mit, oder ohne Täuschungsabsicht. Die meisten aktuellen Politiker erfüllen dieses Kriterium gänzlich.

    Beispiele:

    Die Zustimmung des Bundestags für die EZB Politik. Eine excessive Geldschöpfung und der Ankauf von Anleihen überschuldeter Staaten zerstört den Geldwert der alternden Deutschen Bevölkerung (Ersparnisse für den Ruhestand) zu Gunsten des überschuldeten Italiens.

    Die Energiewende verbunden mit einer sehr selektiven Kommunikation verursacht einen bewussten Schaden in 3 - stelliger Milliardenhöhe zu Lasten der Deutschen Gesellschaft.

    Die Aussagen der CSU zur Einwanderung die gem. persönlicher Vermutung ausschliesslich der Täuschung der Bevölkerung im beginnenden Wahlkampf dienen.

    Hass und Verachtung gegenüber der Urbevölkerung. Das verächtliche wegwerfen der Deutschen Fahne durch Fr. Merkel, die Bezeichnung Pack durch Herrn Gabriel, zeigen recht deutlich die Gesinnung der Politiker.

    Das Thema Umvolkung wird wahrscheinlich von anderen Kommentatoren ausführlich erwähnt.

  • und die Krux dabei wird sein, es stimmt auxh noch.

  • Politisch korrekt wäre doch Volksveräter*in

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%