Katholische Kirche Australischer Erzbischof in Missbrauchsskandal für schuldig befunden

Australien hat weiter mit Missbrauch in der katholischen Kirche zu tun. Während Kardinal Pell vor Gericht steht, ist ein Erzbischof verurteilt worden.
Kommentieren
Bei dem Erzbischof Wilson ist Alzheimer im frühen Stadium diagnostiziert worden. Quelle: AAPIMAGE
Philip Wilson

Bei dem Erzbischof Wilson ist Alzheimer im frühen Stadium diagnostiziert worden.

(Foto: AAPIMAGE)

NewscastleEin australischer Erzbischof ist der Vertuschung von Kindesmissbrauch in der Kirche für schuldig befunden worden. Damit ist Philip Wilson der weltweit ranghöchste Geistliche, dem wegen dieses Vorwurfs der Prozess gemacht wurde.

Der Schuldspruch gegen den Erzbischof von Adelaide erging am Dienstag vor Gericht in der nördlich von Sydney gelegenen Stadt Newcastle. Der 67-Jährige hatte auf nicht schuldig plädiert. Ihm drohen nun zwei Jahre Haft.

Die Vorwürfe reichen in die 1970er Jahre zurück. Damals sollen zwei frühere Messdiener Wilson gegenüber offenbart haben, von einem Priester missbraucht worden zu sein. Der Erzbischof, bei dem Alzheimer im frühen Stadium diagnostiziert worden ist, sagte, er habe zwar einen der Jungen durch seine Tätigkeit als Vikar im Hunter Valley bei Sydney gekannt. Unter Eid beteuerte er zugleich, die Jungen hätten ihm niemals von dem Missbrauch erzählt.

Der Geistliche James Fletcher war 2004 des sexuellen Kindesmissbrauchs schuldig gesprochen und zu fast acht Jahren Haft verurteilt worden. Zwei Jahre später starb er hinter Gittern.

Ein Opfer warf dem Erzbischof vor, bei der Beschreibung des Missbrauchs durch Fletcher in die Details gegangen zu sein und darauf vertraut zu haben, er werde etwas gegen den pädophilen Geistlichen unternehmen. Wilson habe aber nichts getan.

Der andere Ex-Messdiener erklärte, Wilson 1976 im Beichtstuhl von Flechters Vergehen berichtet zu haben. Der habe ihn denn wiederum der Lüge beschuldigt und gesagt, Fletcher sei ein „guter Kerl“ und ihn aufgefordert, zehn Ave Maria als Buße zu beten.

Mit Blick auf die mutmaßlich beschriebenen Details des Missbrauchs versicherte Wilson, davon nichts gewusst zu haben. „Ich denke nicht, dass ich das vergessen hätte.“ Hätte man ihm von den Vergehen berichtet, wäre seine erste Priorität das Wohlbefinden des Opfers gewesen. Zudem hätte er die Vorwürfe an seine Vorgesetzten gemeldet. Wilson wies darüber hinaus die Anschuldigung zurück, jemandem bei der Beichte je der Lüge bezichtigt zu haben.

Auf seine Erkrankung angesprochen, erklärte der Erzbischof, Medikamente gegen Alzheimer hätten dabei geholfen, sein Gedächtnis zu verbessern, es sei aber nicht perfekt.

Unabhängig von dem Richterspruch in Newcastle läuft derzeit ein Verfahren gegen Kardinal George Pell, einem der höchsten Würdenträger in der katholischen Kirche. Dem 76-Jährigen wird in Melbourne vorgeworfen, sich vor Jahrzehnten an mehreren Opfern vergangen zu haben. Er bestreitet das und plädierte auf nicht schuldig. Vor den Anschuldigungen war der Australier die Nummer drei im Vatikan; Papst Franziskus' oberster Finanzberater.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

Mehr zu: Katholische Kirche - Australischer Erzbischof in Missbrauchsskandal für schuldig befunden

0 Kommentare zu "Katholische Kirche: Australischer Erzbischof in Missbrauchsskandal für schuldig befunden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%