Katholische Kirche Lesbische Erzieherin darf in Elternzeit nicht entlassen werden

Das Verwaltungsgericht Augsburg entschied heute: Die katholische Kirche darf eine lesbische Erzieherin in Elternzeit nicht rauswerfen. Jahrelang hatte die Frau ihre Homosexualität geheim gehalten.
8 Kommentare
Die Erzieherin Isa K. (rechts) mit ihrem Kind und der Lebensgefährtin (links). Quelle: dpa

Die Erzieherin Isa K. (rechts) mit ihrem Kind und der Lebensgefährtin (links).

(Foto: dpa)

AugsburgDie katholische Kirche darf nach einem Urteil des Augsburger Verwaltungsgerichts eine lesbische Kindergarten-Leiterin nicht während der Elternzeit kündigen. Spätestens nach Ablauf der Elternzeit ist der Rauswurf der 39-Jährigen aber wohl unvermeidlich - ihre Homosexualität verstößt gegen die Moralvorstellungen der Kirche.

Der Gericht erklärte am Dienstag, die Kirche habe sehr wohl das Recht, jemanden zu kündigen, der gegen religiöse Glaubenssätze verstoße. Religionsgemeinschaften können ihre Angelegenheiten grundsätzlich eigenverantwortlich regeln. „So etwas wie eine Lebensgemeinschaft zwischen Frauen ist natürlich für die Kirche undenkbar“, sagte Richter Ivo Moll. Dies rechtfertige aber nicht, die besonderen Elternzeit-Schutzbestimmungen außer Kraft zu setzen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Frau aus dem Landkreis Neu-Ulm hatte ihre sexuelle Orientierung jahrelang geheim gehalten. Nach der Geburt ihres Kindes habe sie das ändern wollen, sagte die Erzieherin. Sie informierte ihren kirchlichen Arbeitgeber, dass sie eine Lebenspartnerschaft mit einer Frau eingegangen sei. „Ich wollte es sagen, um dieser Geheimnistuerei, dieser Lügerei, ein Ende zu setzen.“

Die Kirche sah in der Homosexualität einen schwerwiegenden Loyalitätsverstoß und wollte die 39-Jährige sofort hinauswerfen - trotz Elternzeit. Weil für Mütter in dieser Zeit aber besondere Schutzbestimmungen gelten, musste das Gewerbeaufsichtsamt zustimmen. Doch die Behörde weigerte sich. Die Pfarrkirchenstiftung zog deshalb gegen den Freistaat Bayern vor Gericht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

8 Kommentare zu "Katholische Kirche: Lesbische Erzieherin darf in Elternzeit nicht entlassen werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was bildet sich die katholische Kirche eigentlich ein ?
    In welcher Zeit leben "die" denn eigentlich ? Lesben, Schwule und Andersgläubige zählen für die katholische Kirche nicht. Mir wurde es ganz schlecht, als ich den Artikel in der AZ gelesen haben. Hoffentlich läßt sich diese Frau nicht unterkriegen. Ich würde Ihr eine Anstellung als Erzieherin in einem evangelischen Kindergarten wünschen.

  • aber die kirchensteuer nimmt die katholische kirche gerne an, auch wenn sie von -nach kirchenrecht- in unerlaubt gleichgeschlechtlicher lebensgemeinschaft lebender kommt. oder von wiederverheiratet geschiedenen. im letzteren fall unterliegt die kirchensteuer pikanterweise nicht dem kirchenrecht.

  • Ich finde auch, daß die Kündigung hier nicht in Ordnung ist. Auch in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft werden schließlich christliche Werte gelebt. Menschen sind bereit, füreinander einzustehen und Verantwortung zu übernehmen.DerartigePartnerschaften abzuqualifizieren halte ich für zutiefst unchristlich. Eine Kirche, die Nächstenliebe predigt, aber eine Frau mit einem Kleinkind vor die Tür setzen will hat für mich jede Glaubwürdigkeit verloren.

    Ich möchte hier aber auch eine klare Forderung an unseren Staat richten: Die meisten kirchlichen Einrichtungen werden aus Steuergldern finanziert. Wer staatliche Mittel haben will, dem muß auch die uneingeschränkte Einhaltung des Antidiskriminierungsgesetzes zur Auflage gemacht werden. Im Klartext: Wer Menschen derart diskriminiert, darf keine staatlichen Gelder mehr erhalten!

    Auch sollte in diesem Fall ganz konkret geprüft werden, ob die kirchliche Trägerschaft des Kindergartens nicht beendet und der Kindergarten in staatliche oder kommunale Hände überführt werden kann. Wie man so etwas macht, das hat die Stadt Königswinter vorgemacht. Siehe hierzu:http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/katholische-kirche-kuendigt-kindergaertnerin-kommune-kuendigt-kirche-a-823317.html

  • Wird sie nicht.

  • Das was die Kirche eigentlich mit ihren Vorstellungen bezwecken will ist der Erhalt des Wertes der Ehe zwischen Mann und Frau. Homosexuelle werden nicht grundsaetzlich als schlechte Menschen angesehen, aber ihnen soll bewusst sein, dass Gott (die Natur) sexuelle Beziehungen eigentlich nur zwischen Mann und Frau vorgesehen hat (Eine Tatsache, die denk ich jedem ersichtlich sein sollte). Sobald Sexualitaet nicht mehr im Entferntesten etwas damit zu tun hat Kinder zu gebaeren und damit das groesste Glueck auf Erden hervorzubringen kann es von der Kirche grundsaetzlich nicht mehr gutgeheissen werden, da es nur noch der leider allzu zerstoererischen Lustbefriedigung dient.
    Kinder bei einem lesbischen Ehepaar im Alter von fast 40 spricht zudem fuer ein recht mechanistisches Verstaendnis von Familienplanung was zu der Konsumwelt des 21.Jahrhunderts passt wo Leihmutterschaft, Praenataldiagnostik und die Vernichtung von 20% jedes Jahrganges durch Abtreibungen jegliche Liebe fuer die Zeugung von neuem Leben vermissen lassen.
    Die Kirche mit ihren jahrtausendealten Werten wird mehr denn je gebraucht!

  • Schlimm, wird wirklich Zeit für strikte Trennung von Kirche und Staat. Auch bei den sog. kirchlichen Einrichtungen (Krankenhäuser, Kindergarten etc.) zahlt zu 99 % die Allgemeinheit und die Christen meinen sagen zu können wo es lang geht. Würde sagen, wir brauchen eine Vorschrift aus der hervorgeht, dass alle Träger für solche Einrichtungen das Grundgesetz (keine Diskrimierung aufgrund von Religion, Geschlecht usw.) beachten müssen. Die regen mich auf, die Christen!

  • Wirft jetzt die Kirche auch einen Großteil ihrer Priester raus, die heimlich in Partnerschaften leben? Trotz Zölibat. Oder die vielen Geistlichen, die Kinder sexuell belästigen? Seit Jahrhunderten werden Menschen im Namen der Kirche gequält, ausgenommen und in falsche Moralvorstellungen gepresst. Bin mal gespannt wie lange sich das mündige Bürger gefallen lassen. Hier hilft nur die Flucht aus dieser Organisation... Die sollen mal richtig Arbeiten, wir brauchen Sie nicht mehr im 21 Jahrhundert.

  • Der Kirche ist also die persönliche Lebensplanung wichtiger als das Können ihrer Mitarbeiter.
    In der freien Wirtschaft wäre sie damit längst Pleite - aber dank Zwangsabgaben/-einzug kann davon noch keien Rede sein.
    Aber mit ihrer Mitgliedervertreibungspolitik arbeitet sie ja fleißig daran.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%