Manuel Neuer Wachs-Double „sieht schon gefährlich aus“

Weltmeister Manuel Neuer hat sein Wachsfigur-Double bei Madame Tussauds begutachtet. Der ernste, konzentrierte Blick erschrickt das Original. Verständlich, denn das Gesicht stammt aus dem WM-Finale – vor der Führung.
Kommentieren
Weltmeister, Welttorhüter und Wachsfigur
Germany's national goalkeeper Manuel Neuer poses next to his wax figure at Madame Tussauds in Berlin
1 von 19

Im Wachsfigurenkabinett

Täuschend echt: Fußballspieler Manuel Neuer posiert bei Madame Tussauds in Berlin.

Giorgio Armani - Runway - Milan Fashion Week Men's Collections F/
2 von 19

Auf der Modewoche in Mailand

Deutschlands Fußballweltmeister sind in Italiens Mode heiß begehrt. Manuel Neuer (28) sitzt hier im Januar 2015 in der ersten Reihe der Show von Giorgio Armani (80) und verfolgt die Vorführung der Männerkollektion Herbst/Winter 2015/16 des Mailänder Stardesigners. Neben ihm sitzt die italienische Schauspielerin Alice Rohrwacher.

Deutschlands Nationaltorwart trug zu diesem Anlass eine lässige Kombination aus dem Sortiment seines Gastgebers: ein grau meliertes Sakko über einem dunkelblauen Langarmshirt zur schmalen dunkelblauen Hose. Auch über diese Kurzeinsätze hinaus ist Giorgio Armani dem deutschen Fußball verbunden. Er stattet die Mannschaft des FC Bayern München mit den offiziellen Vereinsanzügen aus.

529020963
3 von 19

Auf der Weltfußballer-Gala 2015

Manuel Neuer auf der Fifa-Gala, bei der Ronaldo zum Weltfußballer gekürt wurde: Er fühlte sich ganz und gar nicht als Verlierer am deutschen Abend in Zürich. „Für mich ist es ein voller Erfolg“, verkündete der Weltmeister-Torwart alles andere als zerknirscht. Hier steht er neben der britischen Journalistin Kate Abdo, die durch den Abend führte. Wie es dazu kam ...

huGO-BildID: 40312588 FILES - Germany's goalkeeper Manuel Neuer (front C) and team-mates celebrate with the World Cup trophy after they won the
4 von 19

Das Superjahr 2014

2014 hat Neuer alles dafür getan, um zu einer weltweiten Marke zu werden. Bei der WM in Brasilien war er Erfolgsgarant, wurde Weltmeister und später Welttorhüter. National dominierte er mit den Bayern, im August wurde er Deutschlands Fußballer des Jahres, von allen Seiten hagelte es Lob und Bewunderung - dem Protagonisten selbst war der Trubel um seine Person beinahe unangenehm.

huGO-BildID: 40708025 Bayern's goalkeeper Manuel Neuer, right, and CSKA's Pontus Wernbloom, center, challenge for the ball during the Champ
5 von 19

Helferinstinkt

„Ich kann immer nur auf meine Teamkollegen verweisen - ohne Mitspieler wäre das kein Jahr des Manuel Neuer geworden“, betonte der Schlussmann: „Ohne Mitspieler wäre ich auf verlorenem Posten gewesen.“ Dass aber auch seine Mitspieler ohne ihn teilweise auf verlorenem Posten gestanden hätten, ließ Neuer außen vor, er habe eben „so einen Helferinstinkt“, erklärte er sein Torwartspiel.

Schalke 04's keeper Neuer gives thumbs up after their victory in German Bundesliga soccer match against Leverkusen in Leverkusen
6 von 19

Kindheit im Pott

Ausgangspunkt seiner famosen Karriere war das Ruhrgebiet. Manuel Neuer wuchs gemeinsam mit seinem älteren Bruder Marcel, der als Fußballschiedsrichter in der westfälischen Oberliga aktiv ist, in Gelsenkirchen-Buer auf. Sein Vater war von Baden-Württemberg nach Gelsenkirchen gezogen, um dort bei der Polizei zu arbeiten.

Königsblaue Knappen setzen auf neues Sportgetränk / Veltins Malz gibt Mannschaft des FC Schalke 04 neue Energie
7 von 19

Schalke 04

Am 1. März 1991, als damals Vierjähriger, meldeten ihn seine Eltern beim FC Schalke 04 an, wo er sämtliche Jugend-Mannschaften des Klubs durchlief. Bereits während seiner U-19-Zeit kam er zu einzelnen Einsätzen in der zweiten Mannschaft. 2005 schloss er einen Profivertrag ab und wurde Nummer drei des Bundesligakaders. Zweimal saß er dort auf der Ersatzbank und spielte ansonsten in der Oberligamannschaft.

BerlinEin bisschen war Manuel Neuer schon erschrocken. Nicht darüber, dass sein Wachs-Double bei der Präsentation am Montag bei Madame Tussauds in Berlin im falschen Tor stand – in einem Handball-Tor. „Auch eine tolle Sportart. Mein Vater hat einst Handball gespielt“, sagte Neuer.

Vielmehr irritierte ihn der Gesichtsausdruck seines stummen Doppelgängers. „Ich finde mich ein bisschen angespannt. Die Szene ist aus dem WM-Finale, als wir noch nicht geführt haben“, erläuterte der Original-Neuer. „Ich bin froh, dass ich privat nicht immer so streng schaue.“

1,93 Meter groß, bei einem seiner Abwürfe, im grünen Nationaltrikot, mit starrem Blick: So ist der Keeper des FC Bayern München ab sofort im Berliner Ableger des weltberühmten Wachsfigurenkabinetts zu bewundern. „Falls ich mal auf einem Termin oder bei einem Spiel bin, können meine Fans mich immer bewundern“, scherzte Neuer.

Für sein Wachs-Double musste Neuer drei Stunden in der Abwurf-Pose Modell stehen und wurde vor fünf Monaten mit Maßband und Tastzirkel vermessen. Die 200.000 Euro teure, von 20 Künstlern geschaffene Wachsfigur mit 150.000 Haaren hat prominente Fußball-Nachbarn: Von Franz Beckenbauer und Jürgen Klinsmann über Oliver Kahn, Lionel Messi, Cristiano Ronaldo bis zum Weltmeisterkollegen Mesut Özil.

„Das sieht schon gefährlich aus“, erklärte der 28-Jährige nach dem Druck auf einen roten Premieren-Knopf, der den Blick auf den Wachs-Neuer freigab. Mit einem Schmunzeln schloss der Fußballstar aber gleich an: „Das ist hundert Prozent Manuel Neuer. Das ist eine Figur für die Ewigkeit.“

Doch eigentlich ist der Wachs-Manu aus dem WM-Endspiel am 13. Juli des Vorjahres gegen Argentinien (1:0) für Neuer selbst schon Geschichte. „Wir haben Großes vor in dieser Saison“, betonte der Bayern-Torwart. Am Freitag startet er mit seinen Münchnern in Wolfsburg in die Bundesliga-Rückrunde. „Wir sind mit Sicherheit noch nicht am Ende“, sagte Neuer in Richtung Konkurrenz ganz ernst.

Berlin nimmt bei den sportlichen Zielen in diesem Jahr klar den Status seiner wichtigsten Stadt ein, bestätigte Neuer. DFB-Pokal-Finale am 30. Mai, Champions-League-Endspiel am 6. Juni – beide im Olympiastadion. „Das ist ganz besonders“, bemerkte der Torhüter. „Wir haben schon in München ein Champions-League-Finale gehabt und leider verloren. Jetzt bekommen wir vielleicht eine zweite Chance, das Endspiel in Berlin für uns zu entscheiden.“

Neuer ist der Neue bei den Wachsfiguren

  • dpa
  • sid
Startseite

Mehr zu: Manuel Neuer - Wachs-Double „sieht schon gefährlich aus“

0 Kommentare zu "Manuel Neuer: Wachs-Double „sieht schon gefährlich aus“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%