Bis zu 400 000 Besucher strömen ab Samstag täglich zum Oktoberfest. Die Polizei will mit einem Großaufgebot für Sicherheit sorgen und warnt vor Taschendieben und falschen Zehn-Euro-Geldscheinen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vorsicht Falschgeld
    -------
    Vor Falschgeld auf dem Oktoberfest hat die Münhcner Polizei gewarnt. Weil der neue 10-Euro-Schein vielen Wiesn-Besuchern noch unbekannt sei, könnten Betrüger die Situation ausnutzen und einen eigene Zehner in Umlauf bringen.

    Die gesamte Esperantowährung, genannt Euro, ist Falschgeld!
    Ob da noch ein falscher Zehner hinzukommt macht nichts.
    Warum muss die Esperantowährung so oft geändert werden?
    Das gab es zu D-Mark-Zeiten nicht!

  • Offensichtlich sind Sie ein junger Hüpfer lieber Herr Tito Klein.

    Zu DM-Zeiten gab es wesentlich weniger technische Möglichkeiten Geld zu fälschen. Hochleistungsdrucker ersetzen heute Schreibmaschine, Matrizen etc. Oder hatten Sie beispielsweise vor 25 Jahren einen Fotodrucker zu Hause, der der heutigen Qualität entspricht?

    Wenn Sie Ihr "Falschgeld", ich rede jetzt von den echten EURO-Scheinen, die Sie so betiteln, loswerden wollen, dann immer her damit. Oder spenden Sie es einfach. Der EURO war mit Sicherheit eine gute Erfindung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%