Ostersamstag Ein Grieche im Fegefeuer

Ein „Heiliges Licht“, das sich auf wundersame Weise jedes Jahr am Ostersamstag von selbst entzündet? Der griechische Philosoph und Bestsellerautor Nikos Dimou glaubt nicht dran – und macht sich damit Feinde.
Kommentieren
Schriftsteller Nikos Dimou: Ketzerei in den Augen des orthodoxen Klerus. Quelle: Vladimir Rys

Schriftsteller Nikos Dimou: Ketzerei in den Augen des orthodoxen Klerus.

(Foto: Vladimir Rys)

AthenJetzt ist es wieder so weit. Wie an jedem Ostersamstag, wird ein Regierungsjet in Athen starten und nach Tel Aviv fliegen. An Bord sind ein Staatssekretär, Diplomaten des griechischen Außenministeriums und hohe Würdenträger der orthodoxen Kirche. In Israel angekommen, wird die Delegation nach Jerusalem hinauffahren, um in der Grabeskirche das „Heilige Licht“ abzuholen. Es symbolisiert die Auferstehung Christi. In Athen wird die Flamme am Flughafen mit militärischen Ehren empfangen, wie sie sonst nur einem Staatsoberhaupt zuteilwerden. Die Fluggesellschaften Aegean und Olympic mobilisieren am Samstagabend Sondermaschinen, um das Licht rechtzeitig in alle Landesteile zu bringen, wo es um Mitternacht in den Kirchen an die mit Kerzen ausgerüsteten Gläubigen verteilt wird. „Christós anésti“ verkünden dann die Popen, Christus ist auferstanden. Alle Glocken läuten.

Nikos Dimou findet den Aufwand übertrieben, auch finanziell. „Jedes Mal, wenn sich Ostern nähert, werde ich zu einem fanatischen Antikleriker“, bekannte der Philosoph und Schriftsteller jetzt im Internetportal Protagon. „Jesus, der bekanntlich nicht an Götzenbilder glaubte, hätte das Geld wahrscheinlich an die Armen verteilt“, so Dimou.

Schon das ist Ketzerei in den Augen des orthodoxen Klerus. Aber der 79-Jährige geht noch weiter. Er schreibt vom „angeblichen Heiligen Licht“. Sollte er damit meinen, die Flamme erscheine nicht alljährlich am Ostersamstag auf wundersame Weise von selbst im mutmaßlichen Grab Christi, wie es die orthodoxe Kirche lehrt? Glaubt Dimou womöglich, irgendjemand entzünde das Licht ganz profan mit einem Streichholz oder einem Feuerzeug?

Heringsbeerdigungen, Schoko-Beuteltiere und Kreuzigungen
Fischer Heiden auf Heringsfang
1 von 11

Irland: Die Iren markieren das Ende der Fastenzeit mit einer – wohl nicht ganz ernst gemeinten – symbolischen Heringsbeerdigung. Der Fisch ist das Hauptnahrungsmittel während des 40-tägigen Fastens.

Frühstücksei
2 von 11

Österreich: Wie in einigen Regionen Deutschlands läuten auch in Österreich von Gründonnerstag bis zur Osternacht keine Kirchenglocken. Dafür laufen Kinder mit Ratschen (Holzklappern) durch die Straßen. Ein am Gründonnerstag gelegtes Ei zu essen, bringt nach altem Volksglauben Glück.

Produktion von Schoko-Osterhasen
3 von 11

Frankreich: Auch in Frankreich läuten in den Tagen vor Ostern die Kirchenglocken nicht. Das Geläut „fliegt“ angeblich nach Rom zum Papst, um gesegnet und mit Ostereiern gefüllt zurückzukehren. Traditionell stellen die Pariser „Chocolatiers“ in Handarbeit große Osterglocken und andere oft teure Schokoladenfiguren her.

PIGEONS FLY ACROSS SAINT PETERS SQUARE IN THE VATICAN
4 von 11

Italien: In vielen Dörfern gibt es Inszenierungen des Leidensweges Christi und Oster-Prozessionen. Back-Spezialitäten sind süßes Gebäck in Form einer Taube und herzhafte, mit Gemüse und Ei gefüllte Kuchen.

huGO-BildID: 36467132 Penitents from "Jesus del Via Crucis" brotherhood cross a bridge as they take part in a procession in Zamora, Spain,
5 von 11

Spanien: Bei Prozessionen frommer Bruderschaften werden riesige Jesus- und Heiligenfiguren durch die Straßen getragen. Vielerorts sind die Teilnehmer mit spitzen Kapuzen vermummt, einige tragen als „Büßer“ eiserne Ketten.

Douglas Parfümerien
6 von 11

Ungarn: Das „Begießen“ von Frauen und Mädchen am Ostermontag geht auf einen vorchristlichen Fruchtbarkeitsbrauch zurück. Männer besuchen verwandte oder befreundete Frauen und besprengen sie mit Parfüm. Dafür werden sie mit Ostereiern, Kuchen und Alkohol bewirtet.

Osterhase im Gegenlicht
7 von 11

Schweden: Kinder verkleiden sich mit langen Röcken, Schürzen und Kopftüchern als Osterweiber und ziehen von Haus zu Haus, um Süßigkeiten zu sammeln. Dafür verteilen sie selbstgemalte Osterkarten.

Das Wort „angeblich“ ließ einen Sturm der Empörung losbrechen. Dimou muss sich fühlen wie in einem irdischen Fegefeuer. Ostern ist schließlich das wichtigste Fest für die Griechen überhaupt. Das lassen sie sich nicht gern mies machen. Und die orthodoxe Kirche ist eine mächtige Institution. Wer sich mit ihr anlegt, bekommt Ärger.

Schon öfter machte sich Dimou als Nestbeschmutzer unbeliebt. In seinem schon 1975 erschienen Buch „Über das Unglück, ein Grieche zu sein“, das eine Art Dauerbestseller ist, widmet sich Dimou den Schwächen seiner Landsleute, mit Sätzen wie: „Zwei Griechen schaffen in zwei Stunden (wegen Streitigkeiten), was ein Grieche in einer Stunde schafft.“ Oder: „Ein Grieche nimmt die Realität prinzipiell nicht zur Kenntnis“.

Konnten darüber manche noch schmunzeln, hört beim „angeblichen“ Heiligen Licht für viele der Spaß auf. Sogar die stalinistische Kommunistische Partei schießt nun gegen Dimou. Was wiederum kein Wunder ist. Sie ähnelt schließlich der orthodoxen Kirche darin, dass sie Dogmen verbreitet.

Zwar unterstrich Dimou, ein „Antikleriker“, wie er, müsse nicht zwangsläufig Atheist sein oder ein Feind der Religion. Man könne durchaus an Gott glauben und zugleich die Kirche für überflüssig halten.

Doch mit diesen philosophischen Darlegungen machte Dimou alles nur noch schlimmer. Auch die neue Intellektuellenpartei „Der Fluss“, die erst vor wenigen Wochen gegründet wurde und in manchen Meinungsumfragen als drittstärkste politische Kraft dasteht, geriet wegen der Ketzerei ins Kreuzfeuer der Kritik – Dimou ist einer ihrer prominentesten Unterstützer. Am Freitag erklärte er seinen Austritt aus der Partei, um weiteren Schaden von ihr abzuwenden, wie er sagte.

Der Klerus feuert unterdessen eine Salve nach der anderen auf den Häretiker ab. Ambrosios, der Bischof von Kalavryta, will Dimou exkommunizieren und betet zu Gott, „dass er seinen Mund verfaulen lässt“ – kein frommer Wunsch. Artig bedankte sich Dimou im Internet für diese „Botschaft der Liebe“.

Startseite

Mehr zu: Ostersamstag - Ein Grieche im Fegefeuer

0 Kommentare zu "Ostersamstag: Ein Grieche im Fegefeuer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%