Stromausfall in Atlanta US-Luftverkehr im Ausnahmezustand

Ein Feuer in einer elektrischen Anlage hat einen Stromausfall verursacht – und so den verkehrsreichsten Flughafen der Welt zum Stillstand gebracht. Die Folge ist ein Chaos im Flugverkehr, das noch länger anhalten wird.
Update: 18.12.2017 - 10:13 Uhr Kommentieren

Atlanta Airport: Stromausfall legt Flughafen lahm

AtlantaEr ist ein Flughafen der Superlative: Mehr als 100 Millionen Fluggäste zählte der Hartsfield-Jackson International Airport in Atlanta im vergangenen Jahr, fast 900.000 Starts und Landungen wurden abgewickelt. Doch am Sonntagnachmittag Ortszeit legte ein Stromausfall den verkehrsreichsten Airport der Welt lahm. Die Folge war ein Chaos im gesamten Flugverkehr der USA.

Hunderte Flüge nach Atlanta wurden ausgesetzt oder umgeleitet, sämtliche Abflüge mussten gestrichen werden. Gepäckbänder standen still, automatische Türen öffneten sich nicht, Tausende Passagiere saßen ab dem frühen Abend in den Terminals im Dunkeln oder auf dem Rollfeld an Bord Dutzender Maschinen fest.

Ein Feuer – ausgebrochen gegen 12.30 Uhr in unterirdischen elektrischen Anlagen des Flughafens – soll für den kompletten Zusammenbruch der Stromversorgung verantwortlich sein. Davon geht die Elektrizitätsgesellschaft Georgia Power aus. Anschließend ging auf dem Airport nichts mehr – und das gleich für mehrere Stunden. Der Bürgermeister von Atlanta, Kasim Reed, teilte mit, die Stadt habe Notunterkünfte und Essen für gestrandete Passagiere zur Verfügung gestellt. Bei einer Durchsuchung des Airports seien keine Anhaltspunkt dafür gefunden worden, dass der Brand absichtlich gelegt worden sei.

Experten im US-Fernsehen zeigten sich schockiert darüber, dass ein solcher Vorfall an einem einzelnen Ort derart massive Auswirkungen haben konnte. So harrten Hunderte Passagiere noch am Abend in Maschinen auf dem Rollfeld aus: Mittlerweile gebe es an Bord kein Wasser mehr und die Toiletten dürften nicht mehr benutzt werden, schilderte eine in einem Flugzeug gefangene CNN-Mitarbeiterin.

Mit Humor nahm dagegen John Piper, Delta-Passagier aus Minneapolis, seine Lage. „Komfortable Klimaanlage, funktionierende Toiletten, Trinkwasser, Videos ohne Ende und gutes Leselicht“, führt er in einem Tweet auf – und das nach fünf Stunden im Flugzeug.

Erst nach rund sechs Stunden gingen in einer ersten Wartehalle wieder die Lichter an, gegen Mitternacht war die Stromversorgung schließlich wieder hergestellt. Dennoch dürfte das Flugchaos noch bis weit in den Montag anhalten, da zu viele Flüge in den USA betroffen sind.

Die Fluggesellschaft Delta, die ihren Hauptsitz in Atlanta hat, strich für Montag 300 Flüge. Am Sonntag waren es rund 900. Auch in Frankfurt sind die Flüge von und nach Atlanta ausgefallen. Die Fluggesellschaften United Air Lines, American Airlines und Southwest Airlines sind ebenfalls von dem Stromausfall betroffen.

„Montag wird ein langer und schwieriger Tag“, sagte der Luftverkehrsberater Robert Mann. Fluggäste sollten nicht damit rechnen, dass sich Deltas Flugbetrieb vor Dienstag wieder normalisiere. Freie Sitze in anderen Fliegern gebe es so kurz vor Weihnachten kaum noch.

Auf dem Airport Atlanta starten oder landen jeden Tag 2500 Maschinen – mit durchschnittlich 275.000 Passagieren. Ein halbtägiger Ausfall führt zu einem Riesenstau, der erst nach und nach abgebaut werden kann. Atlanta wird vor allem als Zwischenstopp für weitere Inlandsflüge genutzt. Daraus resultieren auch die hohen Passagierzahlen.

  • dpa
  • ap
  • rtr
  • ska
Startseite

Mehr zu: Stromausfall in Atlanta - US-Luftverkehr im Ausnahmezustand

0 Kommentare zu "Stromausfall in Atlanta: US-Luftverkehr im Ausnahmezustand"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%