Verkorkste Werbeaktion Halbnackte Spartaner sorgen in Peking für Aufregung

Gesund, muskulös und spärlich bekleidet: Mit griechisch anmutenden Models wollte eine Salat-Firma in Peking für sich werben. Doch die Aufmerksamkeit ging weit über das gewünschte Maß hinaus.
Kommentieren
„Wir haben Spartaner gewählt und körperlich fitte, ausländische Models eingeladen, weil wir einfach unsere Kunden ermutigen wollten, der Schönheit der Gesundheit nachzugehen“, erklärte die Firma „Sweetie Salat“. Quelle: ap
„Ausländer in kurzen Hosen“

„Wir haben Spartaner gewählt und körperlich fitte, ausländische Models eingeladen, weil wir einfach unsere Kunden ermutigen wollten, der Schönheit der Gesundheit nachzugehen“, erklärte die Firma „Sweetie Salat“.

(Foto: ap)

PekingRund 40 als Spartaner verkleidete Männer haben in Peking für Aufregung und einen Polizeieinsatz gesorgt. Die chinesischen Beamten rangen die halbnackten Männer nieder, die der Salat-Lieferservice „Sweetie Salad“ zu Werbezwecken engagiert hatte.

Die nur mit kurzen Hosen, Arm- und Beinschützern und Helmen bekleideten blonden und braunhaarigen westlichen Männer liefen am Mittwoch durch das Hauptgeschäftsviertel und eine beliebte Einkaufsmeile in Peking. Die angeblichen antiken Griechen mit ihren nackten Oberkörpern – und ihren Salatschüsseln – zogen Menschenmengen an. Frauen posierten mit den Muskelmännern für Fotos, die sich anschließend schnell in Sozialen Netzwerken verbreiteten.

Die Polizei reagierte weniger amüsiert. Sie löste den Zug der Spartaner in der Einkaufszone Sanlitun auf. Das Staatsfernsehen zeigte Fotos von einem Polizisten, der auf dem Rücken einer der Männer sitzt. Offenbar hatte er den Mann zu Boden geworfen.

Die Polizei teilte am Donnerstag mit, sie habe einige „Ausländer in kurzen Hosen“ maßregeln müssen, um die öffentliche Ordnung wieder herzustellen. Der Vorfall werde untersucht.

Die Aktion habe weit mehr Aufsehen erregt als erwartet, teilte der Lieferservice „Sweetie Salat“ mit, der nach eigenen Angaben auf diese Weise sein einjähriges Bestehen feiern wollte. In einer Erklärung des Unternehmens heißt es, Mitarbeiter hätten Kontakt zur Polizei aufgenommen, um „jegliche Missverständnisse“ auszuräumen.

Warum die Briten auf kalten Kaffee fliegen
Stars kämpfen mit Vivienne-Westwood-Shirt für Arktis
1 von 10

Eine der größten Londoner U-Bahn-Stationen ist derzeit von Weltstars bevölkert - wenn auch nur auf Bildern: Unter anderem hängen Fotos von George Clooney, Kylie Minogue und Naomi Campbell in der Waterloo-Station. Der geballte Star-Auflauf hat einen ernsten Hintergrund: Die Fotoaktion unterstützt eine Greenpeace-Kampagne.

„Rettet die Arktis“
2 von 10

Die Promis tragen alle ein von Stardesignerin Vivienne Westwood (l.) entworfenes Shirt mit dem Slogan „Save the Arctic“ - Rettet die Arktis. Die Wahl der U-Bahn-Station ist kein Zufall: In der Nähe hat der Ölriese Shell seinen Hauptsitz. Der Konzern will diesen Sommer mit Bohrungen in der Arktis beginnen.

Kommt die Bowle wieder?
3 von 10

Sie war das Partygetränk der Nachkriegszeit: die Bowle. Jetzt kommt sie angeblich wieder. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ schrieb diese Woche über die Bowle der 70er Jahre in Deutschland, „im Gebräu jener Jahre“ seien „zu Tode gezuckerte Dosenfrüchte im nächstbesten Wein und Sekt mumifiziert“ worden. Zur Trendvariante der Bowle (oft mit Kräutern oder frischem Obst) hieß es: „Bowle 2015 ist modern und raffiniert - für den Ansatz darf auch das Spirituosen-Regal geplündert werden.

Bowle2
4 von 10

Ananas badet gern im Rum, während sich Pfirsiche in einem Schuss Aprikosen-, Pfirsich- oder Orangenlikör vollkommen fühlen.“ Der „F.A.S.“ zufolge ist Bowle außerdem heute „nicht nur leichter und eleganter, sondern auch noch unisex“, wie der Trend zur sogenannten Herrenbowle mit Bier zeige.

London macht kalten Kaffee über Nacht
5 von 10

Kalter Kaffee ist in der Regel abgestanden oder er kommt als Eiskaffee in der Sommerhitze gerade recht - dann aber oft recht süß oder von Eiswürfeln verwässert. Kaffeeliebhaber stehen deshalb inzwischen auf eine besonders aufwendige Variante: Sogenannter Cold Brew Coffee, also „kalt gebrauter Kaffee“, wird aus kaltem Wasser gemacht und muss mindestens über Nacht ziehen. Britische Hipster und Feinschmecker loben den Wachmacher als besonders geschmacksintensiv, diesen Sommer machen internationale Café-Ketten Cold Brew endgültig zum In-Getränk.

Phänomen „Ghosting“: Wenn Partner einfach abtauchen
6 von 10

Das verletzende Verhalten haben viele schon erlebt, jetzt scheint sich ein Wort fürs Schlussmachen ohne jegliche Erklärung durchzusetzen: „Ghosting“. Der Begriff kommt aus Amerika und beschreibt das Phänomen, wenn Menschen, die man datet, sich in Luft aufzulösen scheinen. Anrufe oder Nachrichten bleiben unbeantwortet. Es wirkt so, als hätte man mit einem Gespenst oder Geist (ghost) zu tun gehabt.

Ich liebe dich für immer – nicht
7 von 10

Das feige und konfliktscheue Verhalten „Ghosting“ kann nach wenigen Dates, aber auch nach einer Beziehung geschehen. Sowohl Männer als auch Frauen legen es an den Tag. In jüngster Zeit wird mehr darüber berichtet - vielleicht, weil es üblicher geworden ist?

„Wir haben Spartaner gewählt und körperlich fitte, ausländische Models eingeladen, weil wir einfach unsere Kunden ermutigen wollten, der Schönheit der Gesundheit nachzugehen“, erklärte die Firma.

Kürzlich hatte sich im Pekinger Viertel Sanlitun ein ähnlicher Vorfall ereignet. Vor wenigen Tagen kursierte ein Sex-Video im Internet, das angeblich in einer Umkleidekabine des japanischen Bekleidungsgeschäftes Uniqlo aufgenommen wurde und ebenfalls die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich zog.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Verkorkste Werbeaktion: Halbnackte Spartaner sorgen in Peking für Aufregung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%