Winterliche Aussichten Minusgrade statt Frühlingsgefühle

Mit Frühlingsgefühlen ist es erst einmal wieder vorbei. Nach Sonne und milden Temperaturen zum Wochenstart kehren Eis und Kälte zurück. In einigen Regionen rutscht das Thermometer deutlich unter den Gefrierpunkt.
2 Kommentare
Tief „Xaver“ sorgt in der kommenden Woche für Schneefälle. Quelle: dpa

Tief „Xaver“ sorgt in der kommenden Woche für Schneefälle.

(Foto: dpa)

OffenbachNach einem leichten Frühlingsaufgalopp hat sich der Winter in Deutschland gebietsweise mit Schnee, Eis und Kälte zurückgemeldet. Am Sonntag erreichen die kühle Luft und die Schneefälle bis zum Abend etwa die Mainlinie, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilt. Vor allem in der Norddeutschen Tiefebene und im Mittelgebirgsraum schneit es teilweise auch länger.

Von Westen werden die Schneefälle allmählich schwächer. Besonders Richtung Küste kann es teils starke Verwehungen geben. Im Süden hingegen regnet es gebietsweise noch, die Niederschläge lassen aber im Tagesverlauf nach.

Die Höchstwerte liegen nördlich der Mittelgebirge nur noch zwischen -5 und 0 Grad, weiter südlich werden nochmals 2 bis 10 Grad, entlang und südlich der Donau auch bis zu 13 Grad erreicht. In der Nacht zum Montag schneit es noch gebietsweise, südlich der Donau fällt meist Regen. Die Temperatur sinkt auf 5 bis 0 Grad im Süden und ansonsten auf -1 bis -8 Grad.

Tief „Yorick“ schwächt sich zwar am Sonntag deutlich ab, aber für Nachschub ist gesorgt. Vom Atlantik rückt Tief „Xaver“ heran. „Neue Schneefälle sind also auch in den nächsten Tagen im Programm“, erklärte Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst.

  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Winterliche Aussichten: Minusgrade statt Frühlingsgefühle "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Blödes Geschwafel!
    Beide Begriffe kommen in dem Artikel überhaupt nicht vor!

  • Aha! Wenn es kalt ist, dann ist es "Wetter". Andernfalls "Klima". Das Ganze nennt sich dann wohl Wetter/Klima-Wandel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%