Globaler Kunstmarkt wächst „Fast schon unverschämte Wachstumsrate“

Von allen Wirtschaftskrisen unbeirrt wächst der globale Kunstmarkt weiter, Wachstumsraten liegen im zweistelligen Bereich. 2014 wurde ein neues Umsatz-Allzeithoch von über 15 Milliarden Dollar verzeichnet.
Kommentieren
Krise? Welche Krise? Der globale Kunstmarkt ist weiter steil auf Wachstumskurs. Quelle: Christian von Faber-Castell oderChristian von Faber-Castell
Neue Rekordumsätze

Krise? Welche Krise? Der globale Kunstmarkt ist weiter steil auf Wachstumskurs.

(Foto: Christian von Faber-Castell oderChristian von Faber-Castell)

DüsseldorfDer weltweite Kunstauktionsmarkt ist 2014 trotz globaler Konjunkturflaute nach Angaben des Kunstinformationsdienstes Artprice auf ein neues historisches Hoch gestiegen. Vergangenes Jahr habe der Umsatz weltweit bei 15,2 Milliarden Dollar (13,7 Mrd. Euro) gelegen.

Das entspräche einer Steigerung um 26 Prozent gegenüber 2013. „Trotz des Abschwungs der globalen Wirtschaft wies der globale Kunstmarkt eine fast schon unverschämte Wachstumsrate im zweistelligen Prozentbereich auf“, heißt es im Jahresbericht von Artprice.

Artprice wertet nach eigenen Angaben mit seinem chinesischen Partner Artron jährlich über 30 Millionen Indizes und Auktionsergebnisse von mehr als 570.000 Künstlern weltweit aus.

Angeheizt werde das Wachstum auch durch eine „boomende Museumsindustrie“, hieß es weiter. Zwischen 2000 und 2014 seien weltweit mehr Museen eröffnet worden als im gesamten 19. und 20. Jahrhundert zusammen.

Die höchsten Auktionsergebnisse wurden laut Artprice 2014 für Giacomettis Skulptur „Chariot“, Barnett Newmans „Black Fire“ und Andy Warhols „Triple Elvis“ erzielt. Den Warhol-Siebdruck hatte der NRW-eigene Casinobetreiber Westspiel verkauft.

Warhol wird wie wild gekauft
huGO-BildID: 4645470 A visitor stands in front of U.S. artist Jean-Michel Basquiat's (1960-88) painting "Molasses" (1983) during a press preview at M
1 von 10

10. Platz: Jean-Michel Basquiat

Das Gemälde „Molasses“ von Jean-Marie Basquiat während einer Pressevorschau im Museum of Modern Art im schweizerischen Lugano: Der französische Maler belegt im Ranking der gefragtesten Sammlerstücke 2014 den zehnten Rang mit einem Gesamtumsatz von 172,2 Millionen Dollar. Vor allem im November haben die Kunstinvestoren zugeschlagen. Innerhalb von zwei Auktionswochen sind in New York Kunstwerke für 2,3 Milliarden Dollar versteigert worden.

Quelle: Bloomberg

Zhang Daqian: The Drunken Dance
2 von 10

9. Platz: Zhang Daqian

Das traditionelle Gemälde „The Drunken Dance“ des chinesischen Künstlers Zhang Daqian: Das Kunstwerk erzielte 2013 umgerechnet 3 Millionen Dollar. Daqian ist eigentlich berühmt für seine atemberaubenden Landschaftsbilder.

huGO-BildID: 40124482 "Chariot" by Alberto Giacometti is displayed at Sotheby's Autumn evening sale of Impressionist & Modern Art
3 von 10

8. Platz: Alberto Giacometti

Das teuerste Kunstwerk 2014 war die Bronze-Skulptur „Chariot“ von Alberto Giacometti, die im November für 101 Millionen Dollar bei „Christie's“ zugeschlagen wurde. Insgesamt kam der 1966 verstorbene Künstler nach dem Umsatz auf Platz acht mit 235,2 Millionen Dollar und 140 verkauften Werken.

huGO-BildID: 37728390 (Files) In this file picture taken on June 18, 2014, A Sotheby's employee poses with a painting by late French impressioni
4 von 10

7. Platz: Claude Monet

Ein Mitarbeiter von „Sotheby's“ hängt das Gemälde „Nympheas“ von Jean Monet in den Londoner Auktionsräumen auf. Das Gemälde ging für 54 Millionen Dollar über den Tresen. Im Gesamtjahr 2014 erzielte Monet einen Auktionsumsatz von 252,1 Millionen Dollar.

General view of the Sotheby's building in New York
5 von 10

6. Platz: Qi Baishi

Eine chinesische Flagge weht mit anderen vor dem Eingang des Auktionshauses „Sotheby's“ in New York: Qi Baishi, bekannt für Bilder von Shrimps, Fischen und Fröschen, besetzt den sechsten Platz. Eine Tuschezeichnung von Qi Bashi mit der Darstellung eines Adlers auf einem Kiefernstamm wurde im Jahre 2011 bei einer Auktion in Peking zum Preis von 425,5 Millionen Yuan von einem Unbekannten ersteigert.

The art piece No. 21 (Red, Brown, Black and Orange)" by Mark Rothko stands during a media preview at Sotheby's auction house in New York,
6 von 10

5. Platz: Mark Rothko
Das Kunstwerk „No. 21 (Red, Brown, Black and Orange)“ von Mark Rothko während eines Vorrundgangs im Aktionshaus von „Sotheby's“ in New York. Bereits vor der Versteigerung schätzten Experten den Kaufpreis für das Kunstwerk auf rund 50 Millionen Dollar.

-
7 von 10

4. Platz: Gerhard Richter

Hat gut lachen: Der deutsche Maler, Bildhauer und Fotograf Gerhard Richter (82) erzielte mit seinen Werken im vergangenen Jahr Spitzenwerte. Er ist der einzige unter den zehn meistgefragten Künstlern 2014, der noch lebt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Globaler Kunstmarkt wächst - „Fast schon unverschämte Wachstumsrate“

0 Kommentare zu "Globaler Kunstmarkt wächst: „Fast schon unverschämte Wachstumsrate“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%