Literaturnobelpreisträger Günter Grass ist gestorben

Deutschland hat einen seiner bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart verloren. Der streitbare Literaturnobelpreisträger Günter Grass ist am Montag im Alter von 87 Jahren verstorben.
Update: 13.04.2015 - 17:41 Uhr 10 Kommentare
Erinnerungsarbeit über deutsche Schuld und die literarische Kompensation des Heimatverlustes haben das gewaltige Werk von Günter Grass geprägt.
Günter Grass

Erinnerungsarbeit über deutsche Schuld und die literarische Kompensation des Heimatverlustes haben das gewaltige Werk von Günter Grass geprägt.

LübeckGünter Grass ist tot. Der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger starb am Montag in Lübeck, teilte der Steidl Verlag in Göttingen mit. Grass wurde 87 Jahre alt. Er galt als einer der weltweit bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart. Lebenslang schaltete er sich leidenschaftlich in gesellschaftspolitische Debatten ein. Gleich sein erster, 1959 erschienener Roman „Die Blechtrommel“ geriet zum Welterfolg. 40 Jahre später wurde Grass für sein Gesamtwerk mit dem Literaturnobelpreis geehrt.

Die Stadt Lübeck wird mit einer offiziellen Trauerfeier von Literaturnobelpreisträger Günter Grass Abschied nehmen. Das kündigte Bürgermeister Bernd Saxe am Montag an. Zeit und Ort stehen noch nicht fest und sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden.

„Die Blechtrommel“ brachte dem gebürtigen Danziger auch international den Durchbruch. Sie gehört zu den wichtigsten Romanen der deutschen Nachkriegsliteratur und gilt als Jahrhundertwerk. Das Nobelpreis-Komitee nannte das Buch die „Wiedergeburt des deutschen Romans im 20. Jahrhundert“. Grass erzählt darin von den Erlebnissen des aus Danzig stammenden Oskar Matzerath, der sich mit drei Jahren weigert, weiter zu wachsen.

Erinnerungsarbeit über deutsche Schuld und die literarische Kompensation des Heimatverlustes prägen das gewaltige Werk von Grass. Nicht nur in der vielgerühmten „Danziger Trilogie“, zu der neben der „Blechtrommel“ noch „Katz und Maus“ und „Hundejahre“ gehören, sondern auch in der Novelle „Im Krebsgang“. Hier schilderte Grass das Schicksal der zwölf Millionen Vertriebenen am Beispiel des Untergangs der „Wihelm Gustloff“ 1945 mit Tausenden Flüchtlingen an Bord in der Ostsee, versenkt durch ein russisches U-Boot.

Das Erscheinen der „Blechtrommel“ rief in der Bundesrepublik manche Sittenwächter auf den Plan, die sich an den teils deftigen erotischen Szenen störten. Seit den „Buddenbrooks“ von Thomas Mann habe kein Erstling einen derartigen Aufruhr verursacht, befand das Nobelpreiskomitee. Die Verfilmung des deutschen Regisseurs Volker Schlöndorff wurde 1980 mit dem Oscar für den besten ausländischen Film ausgezeichnet.

Der zuletzt in Behlendorf bei Lübeck lebende Grass wollte schon früh Künstler werden. Es habe wohl in den Genen gelegen, sagte er einmal. Und so studierte er zunächst in Düsseldorf und Berlin an den Kunsthochschulen und arbeitete zeitlebens auch als Bildhauer, Zeichner und Maler. Seinen frühen Erfolg als Schriftsteller nach dem Zweiten Weltkrieg empfand der Sohn sogenannter kleiner Leute aus dem Danziger Vorort Langfuhr selbst als märchenhaft.

Immer wieder heftige Kontroversen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Literaturnobelpreisträger - Günter Grass ist gestorben

10 Kommentare zu "Literaturnobelpreisträger: Günter Grass ist gestorben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ja es ist traurig, er hat soviel geleistet für uns alle hier, wir müßen ihm unendlich dankbar sein.
    Bis an die Grenze der Belastbarkeit hat er sind für uns aufgeopfert und wurde nicht müde uns an unsere große niemals zu vergebende Schuld zu erinnern.
    Sowas hilft auch wenn die Deutschen mal nicht zahlen wollen.
    Wir haben Bundespfaffen als Wendehälse und auch er war ein Wendehals, sowas klappt gut wenns zum eigenen Vorteil gereicht.

  • Ich bin nicht fürs Rosinenpicken, denn auch die Massenmorde an der dt. Zivil-Bevölkerung durch allieerte Bomber sollte man endlich aufarbeiten. u.a. die 300.000 Tote in eine Bombennacht in Dresden.





  • "wie uns die Alliierten noch immer wegen WK-I, WK-II kritisieren" - ja, auch das hat Deutschland geleistet.

    Aber betreiben Sie ruhig weiter Rosinenpickerei, wenn es Ihnen dann besser geht.

    Anscheinend haben Sie in Geschichte öfter gefehlt.

  • Ich finde es bewundernswert, und es zeugt von aufrichtiger Größe, dass das seine Häuser eine Begegnungsstätte für Flüchtlinge werden. Früher hat er dafür gesorgt das Menschen zu Flüchtlingen wurden, und es Jahrzehnte lang verschwiegen, und heute und jetzt?

  • Sie können beruhigt sein, denn schlimmer als Alexander der Große oder die Engländer, Franzosen und Spanier in den Kolonien ist NIE ein SS Mann gewesen. Wenn jemand wirklich unter Hitler / SS gelitten hat, dann waren es die Russen. aber die klagen uns deshalb bestimmt nicht wirklich an.

    Hitler war nur 13 Jahre an der Macht, aber der Massenmord in den Kolonien / Vietnam,.. war oft über viele Jahrhunderte.

  • Ja, stimmt.

    auch ich bin froh, dass ich ein Deutscher bin. Was Deutschland geleistet hat und was wir gerade machen, erfüllt mich mit großem Stolz.

    Ich habe aber auch gelernt, dass JEDER, der uns nachhaltig kritisiert böse und hintertrieben ist. Besonders schlimm aber empfinde ich es, wie uns die Alliierten noch immer wegen WK-I, WK-II kritisieren und dabei wollen sie nur von ihren eigenen Gräueltaten (Massenmord in den Kolonien) ablenken.

    Selbst die Griechen sind böse, denn sie verschweigen den brutalen Völkermord von Alexander dem Großen und wie grauenhaft er das persische Reich nieder gemacht hat. So etwas verjährt NIE.

    Man merke sich. "Jeder, der uns Deutsche so kritisiert, ist normalerweise durch massiven Völkermord oder ähnliche Gräueltaten in Erscheinung getreten".

  • @Hans Mayer und Walter Traustein

    Muß man sich wirklich bei jeder sich bietenden Gelegenheit danebenbenehmen?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die "Schuld und Angst der Deutschen" muss ewig erneuert werden Dafür sorgen Politik und Medien ohne Unterlass in Deutschland.

    Nuir so kann man sie dirigieren und ausbeuten ohne Unterlass.

  • Selbst bei der SS gewesen - hat das 50 Jahre verheimlicht - aber endlos auf den Deutschen und dem ewigen Schuld-Kult rumkackern.

    Das ist Doppelmoral hoch 10 gewesen.

    Amen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%