Maler und Macher Die Kunst-Industrie – Wie Werke zu Werten werden

Wie wird aus einem bemalten Stück Leinwand ein Millionenobjekt? Der Kunstmarkt gehorcht eigenartigen Gesetzen – und ist zugleich Kapitalismus in seiner reinsten Form. Ein Lehrstück in fünf Bildern.
Kunst-Industrie: Wie Werke zu Werten werden Quelle: foreal
„Balloon Dog“ von Jeff Koons

Glänzendes Geschäft.

1. Der Künstler

Kein Schild weist den Weg, es geht durch kahle Korridore und verwinkelte Stiegen hinauf bis zu einer Stahltür, auf der steht: „Klopfen und auf Herein warten.“ Wem aufgetan wird, der steht zwischen halb bemalten Leinwänden in monumentalen Formaten, sieht Dämonen, die Öfen befeuern, biedermeierliche Gestalten bei seltsam sinnlosen Verrichtungen und einen Förster mit Flammenwerfer und brennenden Füßen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Maler und Macher - Die Kunst-Industrie – Wie Werke zu Werten werden

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%