„Simply the best“ Musical-Premiere entfacht Tina-Turner-Fieber

Seit 2009 tritt Tina Turner nicht mehr live auf. Eine Musical-Biografie erweckt nun ihre Musik aus fünf Jahrzehnten zum Leben. Bei der Uraufführung von „Simply the Best“ geriet das Publikum ins Tina-Turner-Fieber.
Kommentieren
Der bewegte Lebensweg der heute in der Schweiz lebenden Sängerin bietet genug Erzählstoff für ein Bühnenstück. Quelle: AP
Tina Turner

Der bewegte Lebensweg der heute in der Schweiz lebenden Sängerin bietet genug Erzählstoff für ein Bühnenstück.

(Foto: AP)

Frankfurt/MainSo ziemlich alles passt an dieser Tina Turner. Die mehrfach wechselnde Frisur, die Outfits, die Bewegungen, die Schritte, das Lachen und Reden und vor allem das Singen. Es ist aber natürlich nicht Tina Turner selbst, die bei der Uraufführung von „Simply the Best“ in Frankfurt auf der Bühne steht, singt und tanzt und 1700 Menschen unterschiedlicher Generationen mitreißt.

Der Jubel in der Alten Oper gilt am Ende einer zweieinhalbstündigen Show der Sängerin Dorothea „Coco“ Fletcher und ihren musikalischen Mitstreitern. Sie haben nicht nur eine musikalische Zeitreise durch fünf Jahrzehnte präsentiert.

Die Show des Erfolgsproduzenten Bernhard Kurz vermittelt auch, skizzenhaft und trotzdem überzeugend, Einblicke in den wechselvollen Lebens- und Karriereweg der 1939 in Tennessee geborenen Künstlerin. Nach ersten Erfolgen und komplettem Absturz schaffte sie den Weg zurück ins Showgeschäft und schließlich mit über 180 Millionen verkauften Tonträgern und Rekordtourneen zu einer der weltweit erfolgreichsten Sängerinnen.

Von wem es 2017 etwas auf die Ohren gibt
Der Hansdampf
1 von 9

Filmstar Matthias Schweighöfer hinterlässt seine Spuren nun nicht mehr nur auf der Leinwand, sondern auch auf Tonträgern. Am 10. Februar erscheint sein Album „Lachen Weinen Tanzen“. What a Man!

Die Endlosen
2 von 9

„More sexy“ als der Vorgänger sei „Spirit“, sagen Depeche Mode. Der Platte folgt ab Mai eine Europatour. 35 Jahre Bandgeschichte - ist ein Ende in Sicht? „Wir könnten immer weitermachen.“ Na dann.

Die Poser
3 von 9

Was für ein „Schick Schock“ war das vor zwei Jahren, als Bilderbuch ihre Platte desselben Titels veröffentlichten! Lobeshymnen von allen Seiten. Am 17. Februar kommt der Nachfolger „Magic Life“.

Der wahre King
4 von 9

Er hat den Rock'n'Roll nachhaltig beeinflusst - manche meinen, mehr als Elvis Presley. Nach 38 Jahren veröffentlicht der 90-jährige CHUCK BERRY wieder ein Album: „Chuck“. Ganz simpel.

Die Jubilare
5 von 9

Hoch die Gläser! Auf „Machs besser: 25 Jahre Die Sterne“ (10. Februar) huldigen zwei Dutzend Indie-Bands wie Stereo Total, Fehlfarben und Egotronic den Hamburger Popkultur-Größen.

Quelle: www.diesterne.de

Der Solist
6 von 9

Oasis? Lange her. Bald bringt Ex-Frontmann Liam Gallagher seine erste Solo-Platte heraus. In gewohnter Attitüde urteilt er: „Die Melodien sind großartig und die Texte saulustig.“ Was sonst?!

Die Un-Erwachsenen
7 von 9

Von März an touren Tokio Hotel wieder. Im Gepäck: „Dream Machine“. Inklusive Hit? Muss nicht sein. Sie wollen sich die Naivität bewahren, „die wir hatten, als wir angefangen haben“.

Am Tiefpunkt ihrer Karriere und ihres Lebens, nach der Trennung von ihrem drogenabhängigen und gewalttätigen Mann Ike Turner im Jahr 1976, besaß Tina Turner gerade noch 36 Cent, erfahren die Besucher der Show. 2014 wurde das Vermögen der Sängerin und Schauspielerin, die seit langem in der Schweiz lebt und 2013 auch die Staatsbürgerschaft ihrer Wahlheimat erhielt, auf 225 Millionen Schweizer Franken geschätzt.

Dass dieser Lebensweg das Zeug zum Bühnenstück hat, wie vorher auch schon für autobiografische Bücher und Filme, liegt auf der Hand. Der Begriff Musical mutet für diese Produktion dabei ein wenig übertrieben an. Eher ist es eine Tributshow mit biografischen Einsprengseln.

Erzähler, die gleichzeitig reelle Figuren aus Tina Turners Leben wie etwa den späteren Manager Roger Davies verkörpern, schaffen eher am Rande die Rahmenhandlung. Sie liefern in chronologischer Reihenfolge ein paar Fakten und Anekdoten - von den Anfängen als Backgroundsängerin in einem Nachtclub in St. Louis über die Tourneen mit der Aufsehen erregenden „Ike & Tina Turner Revue“ bis zur zunächst mühsamen, später fulminanten Solokarriere. Im Mittelpunkt des Geschehens steht die Musik, nach der Pause wird fast völlig auf gesprochenen Text verzichtet. Das Publikum stört es nicht, im Gegenteil.

Hits ohne Ende aus allen Phasen der Karriere

Ein Nobelpreis und viele Todesfälle
Carolin Kebekus
1 von 12

„Wenn es Gott wirklich gibt, stellt der sich da oben aber gerade ne geile Band zusammen...“, schreibt Komikerin Carolin Kebekus bereits im Frühjahr auf Facebook. 2016 ist ein schwarzes Jahr für die Musikwelt, Weltstars wie David Bowie, Prince und Leonard Cohen sterben, in Deutschland wird um Künstler wie Roger Cicero und Achim Mentzel getrauert. Aber es gibt auch positive Überraschungen, spannende Neuentdeckungen und langererwartete Wiedersehen.

Abschied der Ikonen
2 von 12

Trauer um drei Ikonen aus drei Jahrzehnten, die maßgeblich die Musikwelt beeinflussten. Mit Cohen (geb. 1934), Bowie (1947) und Prince (1958) verabschieden sich drei überragende Künstler.

David Bowie im Jahr 1987
3 von 12

Am 10. Januar, wenige Tage nach Erscheinen seines letzten Albums „Blackstar“, stirbt Bowie an einer Krebs-Erkrankung. Das britische Pop-Chamäleon, das in den 1970er Jahren eine wichtige Schaffensphase in West-Berlin verbrachte, wurde mit „Space Oddity“, „Heroes“ oder „Let's Dance“ zum Weltstar. „Was David Bowie für weiße Kids war, die sich anders und unpassend in dieser Welt fühlen, war Prince für schwarze Jugendliche“, schreibt die „Los Angeles Times“ dreieinhalb Monate später.

Megastar der 80er
4 von 12

Prince stirbt am 21. April mit 57 Jahren an einer Überdosis Schmerzmittel. Der begnadete US-Sänger („Purple Rain“, „Kiss“) zählte neben Madonna und Michael Jackson zu den Mega-Stars der 1980er Jahre. Seine Mixtur aus Funk, Pop, Blues und Rock, das explosive Gitarrenspiel, die sinnliche wie hochflexible Soul-Stimme bleiben.

Leonard Cohen
5 von 12

Am 7. November verliert die Musikwelt dann einen ihrer größten Poeten. Altmeister Leonard Cohen stirbt an den Folgen eines Sturzes. Der Kanadier wurde durch Songs wie „Hallelujah“, „Suzanne“ oder „So long Marianne“ weltberühmt. Die „New York Times“ würdigt den 82-Jährigen als „einen der bedeutendsten Songschreiber unserer Zeit“. Und der „Rolling Stone“ urteilt: „Nur Bob Dylan hat einen tiefgreifenderen Einfluss auf seine Generation gehabt.“

Dylans Schweigen
6 von 12

Dass Dylan der wichtigste Songwriter der Rockgeschichte ist, wird 2016 von alleroberster Stelle bestätigt. Der 75-Jährige erhält für seine „poetischen Neuschöpfungen in der amerikanischen Songtradition“ den Literaturnobelpreis. Er schreibe „Poesie fürs Ohr“, hieß es. In seiner jahrzehntelangen Karriere wurde der Sänger („Blowin' In The Wind“, „Mr. Tambourine Man“, „Like A Rolling Stone“) schon mit dem Oscar, dem Pulitzer-Preis und der US-Freiheitsmedaille gewürdigt. Dylan schweigt lange. Dann sagt er, dass er „diese Ehre“ schätze. Der Verleihung in Stockholm könne er dennoch nicht beiwohnen - wegen „anderer Verpflichtungen“.

Queen des Sommers
7 von 12

Sie liebe Bob Dylans Musik, aber auch die Einflüsse von Tracy Chapman und Nina Simone seien wichtig für sie. Das sagt die Französin Imany, deren Stimme spätestens seit diesem Sommer vielen bekannt sein dürfte. Mit 37 Jahren ist ihr gelungen, wovon viele Musiker ein Leben lang träumen: Clubgänger auf der ganzen Welt tanzen zu ihrem Song „Don't Be So Shy“ im Remix vom russischen DJ-Duo Filatov & Karas die Nächte durch. Die GfK Entertainment kürt den Song sogar zum Sommerhit des Jahres.

Die Krisen der Tina Turner werden galant über nette Songs abgehandelt. „Tina, why do you love that guy?“ (Tina, warum liebst du diesen Kerl?) singen naiv die Background-Sängerinnen. Brutale Prügel- und Drogenszenen, die es im echten Leben gab, bleiben dem Publikum erspart. Nichts stört die beste Stimmung und gute Laune im voll besetzten Saal. Stattdessen gibt es Hits ohne Ende aus allen Phasen der Karriere, von „Nutbush City Limits“ über „Private Dancer“ und „We Don't Need Another Hero“ aus der „Mad Max“-Verfilmung mit Turner in der Rolle Aunt Entity bis natürlich zum Titelsong der Show. Aber auch weniger bekannte Lieder kommen bestens an.

Was „Simply the Best“ zum lohnenden Ereignis für alle Fans macht, ist die absolute Klasse der Darsteller und Musiker. Dorothea „Coco“ Fletcher verkörpert seit Jahrzehnten Tina Turner in der Berliner Dauerbrenner-Show „Stars in Concert“, war aber unter anderem auch Live-Duettpartnerin von Udo Jürgens bis zu dessen Tod im Jahr 2014. Jordan John, der Ike Turner darstellt, aber auch als Sänger und Gitarrist begeistert, hat eine ähnlich eindrückliche Referenzliste (Aretha Franklin, Prince, Ray Charles) wie die weiteren hochkarätigen Livemusiker der Show. Zusammen mit wohl dosierten Original-Filmeinspielungen entsteht die fast perfekte Illusion, tatsächlich Tina Turner zu erleben.

Ausgespart bleibt die Zeit nach Tina Turners Livekarriere. Die praktizierende Buddhistin, die 2013 ihren langjährigen deutschen Lebensgefährten Erwin Bach heiratete, hat sich der Weitergabe ihres spirituellen Wissens verschrieben. Nach dem Ende ihrer Karriere als zunächst Blues-, dann Soul-, dann Rock- und schließlich Popstar hat sie zusammen mit Kindern, Lehrern und Künstlern einige Alben mit Mantras und Gesängen unterschiedlicher Religionen veröffentlicht.

Bis mindestens in den April hinein tourt „Simple the Best“ nun durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Weitere Termine sind nach Angaben der Veranstalter bereits geplant.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: „Simply the best“ - Musical-Premiere entfacht Tina-Turner-Fieber

0 Kommentare zu "„Simply the best“: Musical-Premiere entfacht Tina-Turner-Fieber"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%