Buchtipp: „Wer singt erzählt - wer tanzt überlebt“ Auf den Spuren von Nobelpreisträger Garcia Marquéz

Kolumbien wird friedlicher. Die Touristen kommen wieder. Und diese Stadt hat, was viele suchen: weiße Strände, eine spannende Geschichte und einen Literaturnobelpreisträger. Fünf Reisetipps für Abenteurer.
Kommentieren
Der kolumbianische Autor Gabriel Garcia Marquéz hat den Literaturnobelpreis gewonnen. Seine letzte Ruhestätte hat er in Cartagena gefunden, einer Stadt, die ihn in vielfältiger Weise inspiriert hat. Quelle: dpa
Nobelpreisträger

Der kolumbianische Autor Gabriel Garcia Marquéz hat den Literaturnobelpreis gewonnen. Seine letzte Ruhestätte hat er in Cartagena gefunden, einer Stadt, die ihn in vielfältiger Weise inspiriert hat.

(Foto: dpa)

CartagenaKolumbien steht für Drogen und Krieg. Doch seit einem Jahr ändert sich dies langsam. Touristen können sich wieder in ein Land wagen, das sehr vielfältig ist. Regenwald, Wüsten, schroffe Berge, grüne Hügel und fruchtbare Täler bieten viel Abwechslung. Abenteuerreisende können dabei eintauchen in eine Kultur, die von afrikanischen, indianischen und europäischen Einflüssen geprägt worden ist. Die Reporterin Alexandra Endres ist quer durch das Land gereist und hat viele unterschiedliche Kolumbianer getroffen.

Dabei ist sie auch immer wieder dem Schriftsteller Gabriel García Márquez gefolgt: „Es geht darum, die Lebensfreude und Widerstandskraft der Kolumbianer zu zeigen, die sie aus ganz unterschiedlichen Quellen schöpfen.“ In ihrem Reisetagebuch "Wer singt erzählt - wer tanzt überlebt" beschreibt die Autorin, wie Menschen Gewalt und schnell verdientem Geld widerstehen, mit welchen Lebensformen, welchem Engagement sie Frieden schaffen und für ein besseres Leben kämpfen. Als Auftakt ihrer Reise wählte sie Cartagena, wo der große Nobelpreisträger lebte und wo sie auf Rafa trifft, den Trommellehrer.

Rafa – vollständiger Name: Rafael Ramos Caraballo – stammt aus Cartagena und ist mit den Trommeln aufgewachsen. Klar, dass auch er als Junge trommeln lernte, vom Vater und vom Großvater. Rafa wurde Profi und ging mit Totó la Momposina auf Tour, einer der bekanntesten Sängerinnen Kolumbiens; heute produziert er Musik und organisiert Kulturevents. Der Entschluss, die Trommelschule zu gründen, sei in einer privaten Krise gefallen, sagt er. »Es gibt hier in der Karibik so viel Talent.«

Talent, das sonst oft unbeachtet bleibt. Jugendliche, die nichts mit sich anzufangen wissen und auf die schiefe Bahn geraten. Wer in Cartagena den richtigen Nachnamen hat, der die Herkunft aus der richtigen, einer etablierten Familie signalisiert, dem steht die Welt offen. Alle anderen müssen nehmen, was übrig bleibt. In der Trommelschule wollen sie etwas dagegen unternehmen, und sie opfern ihre Freizeit dafür. Alle, die heute hier unterrichten, tun das ehrenamtlich.

Von der Karibikküste über die Anden bis an den Pazifik: Alexandra Endres, Redakteurin der Zeit, taucht ein in den Alltag und die Rhythmen Kolumbiens. Sie lauscht den Cantaoras von Cali und den Rappern von Medellín, die Geburten, Tote und das ganze Leben besingen. Quelle: Alexandra Endres; DuMont Reiseabenteuer: Wer singt erzählt - wer tanzt überlebt
Buchtipp

Von der Karibikküste über die Anden bis an den Pazifik: Alexandra Endres, Redakteurin der Zeit, taucht ein in den Alltag und die Rhythmen Kolumbiens. Sie lauscht den Cantaoras von Cali und den Rappern von Medellín, die Geburten, Tote und das ganze Leben besingen.

Quelle: Alexandra Endres; DuMont Reiseabenteuer: Wer singt erzählt - wer tanzt überlebt

Je mehr ich von La Boquilla sehe, desto besser verstehe ich, warum sie das tun. Der Ort steht in starkem Kontrast zu dem Cartagena, das Touristen kennen. Links und rechts von ihm erheben sich die schneeweißen Türme der Strandhotels. Es sind moderne Häuser mit allem Komfort, gebaut von internationalen Ketten, die in den vergangenen Jahren in Cartagena investiert haben....

Kolumbien wird friedlicher. Die Touristen kommen, und die Stadt hat, was viele suchen: kilometerlange weiße Strände, Sonne, Meer, eine malerische Altstadt mit dicken Schutzmauern; eine wechselhafte Geschichte, in der Piraten und Freiheitskämpfer, der Sklavenhandel und die Inquisition eine Rolle spielen. Einen Literaturnobelpreisträger, Gabriel García Márquez, der diese Geschichte in seinen Romanen einfing. Abends fahren Pferdekutschen die Besucher durch die historischen Straßen der Altstadt. Es gibt schicke Restaurants. Noble Hotels. Ein prächtiges Theater. Gerade kommt viel frisches Geld nach Cartagena.

Die Altstadt ist Weltkulturerbe - seit mehr als dreißig Jahren
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Buchtipp: „Wer singt erzählt - wer tanzt überlebt“: Auf den Spuren von Nobelpreisträger Garcia Marquéz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%