Streikserie bei der U-Bahn London droht ein Verkehrskollaps

Pünktlich zum Ende der Sommerferien steht die britischen Hauptstadt vor einem Verkehrskollaps. Am Sonntagabend beginnt eine Serie von Streiks, die das U-Bahnnetz der Metropole lahmzulegen drohen.
Kommentieren
Die Streiks könnten das U-Bahnnetz der Metropole lahmlegen. Quelle: ap

Die Streiks könnten das U-Bahnnetz der Metropole lahmlegen.

(Foto: ap)

LONDON. Viele Londoner kehren am Montag endgültig aus den Sommerferien an ihre Arbeitsplätze zurück. Doch der Erholungseffekt könnte schnell verpuffen, denn der britischen Hauptstadt droht ein Verkehrskollaps, der Millionen von Pendlern betreffen wird. Grund: Am Sonntagabend beginnt eine Serie von Streiks, die das U-Bahnnetz der Metropole lahmzulegen drohen.

Bürgermeister Boris Johnson hat die Londoner bereits aufgefordert, sich aufs Rad zu schwingen und für Montag früh mehrere von der Polizei gesicherte Pendler-Fahrradtouren aus den Vororten in die City organisiert. Außerdem will Johnson verstärkt Busse und Schiffe auf der Themse einsetzen, um der Rushhour Herr zu werden.

Experten rechnen dennoch mit einem Verkehrschaos. Einige Londoner Banken haben bereits Hotelzimmer in der City angemietet, um sicher zustellen, dass Mitarbeiter in Schlüsselpositionen den Weg an ihren Arbeitsplatz finden. Der Höhepunkt der Streikwelle wird für kommenden Dienstag erwartet.

Die Londoner Geschäftsleute rechnen mit einem täglichen Schaden von 48 Mio. Pfund für die Wirtschaft der Hauptstadt. Sie haben die Gewerkschaften aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurück zu kehren, und eine Lösung in letzter Minute zu finden.

Startseite

0 Kommentare zu "Streikserie bei der U-Bahn: London droht ein Verkehrskollaps"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%