Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

+++ Newsblog Terror in Berlin +++ Bruder fordert Amri zur Aufgabe auf: „Du entehrst uns“

Die Fahndung nach dem Attentäter von Berlin läuft auf Hochtouren. Die Bundesanwaltschaft lässt per Haftbefehl nach dem Tunesier suchen. Anis Amris Bruder meldet sich zu Wort und fordert ihn auf, sich zu stellen.
Update: 23.12.2016 - 01:17 Uhr 37 Kommentare

Sie kamen mitten in der Nacht – Razzien in Berlin und NRW

Am Montagabend fuhr ein Lastwagen in Berlin auf einen Weihnachtsmarkt und tötete mindestens zwölf Menschen. Mindestens 49 Menschen wurden teils lebensgefährlich verletzt. Der schwarze Lastwagen fuhr über den Gehweg am Breitscheidplatz und zerstörte mehrere Buden. Die Fahndung nach dem Attentäter läuft auf Hochtouren, die Ermittler konzentrieren sich auf den als „Gefährder“ eingestuften Tunesier Anis Amri.

  • Attentäter ist noch nicht gefasst.
  • Ermittler fahnden nach dem Tunesier Anis Amri.
  • Verdächtiger „könnte gewalttätig und bewaffnet sein“.
  • Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz wieder offen.

+++ Bruder fordert Anis Amri zur Aufgabe auf +++

Der mutmaßliche Berlin-Attentäter Anis Amri ist von seinem Bruder aufgefordert worden, aufzugeben und sich der Polizei zu stellen. „Wenn er mich gerade hört, dann sage ich ihm: Stelle Dich, dann ist es für Deine Familie einfacher“, sagte Abdelkader Amri am Donnerstag vor Journalisten in seiner tunesischen Heimatstadt Oueslatia. „Wenn mein Bruder hinter dem Angriff steckt, dann sage ich ihm: 'Du entehrst uns.'“ Anis Amri stammt aus Oueslatia und hat fünf Geschwister, den Bruder Abdelkader sowie vier Schwestern.

+++ Amri kurz nach Anschlag in Berlin auf Überwachungsvideo zu sehen +++

Der wegen des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt gesuchte Tunesier Anis Amri ist einem Bericht zufolge kurz nach der Tat in Berlin gefilmt worden. Der Verdächtige sei auf einem Überwachungsvideo zu sehen, das ihn der Nacht zu Dienstag im Stadtteil Moabit zeige, berichtete der RBB am Donnerstagabend unter Berufung auf entsprechende Aufnahmen.

Ort der Observation war demnach eine Moschee, die als Treffpunkt von Islamisten gelte und am Donnerstagmorgen von der Polizei durchsucht worden sei. Der 24-Jährige sei außerdem in den Nächten vom 14. und 15. Dezember von Sicherheitskräften gefilmt worden.

+++ Video zeigt Moment des Terroranschlags von Berlin +++

Der Moment des Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt ist auf dem Video einer Autokamera festgehalten. Das von der „Bild“ am Donnerstagabend veröffentlichte Video zeigt aus der Perspektive eines Autofahrers, wie der Lastwagen mit hohem Tempo ungebremst in den Weihnachtsmarkt fuhr. Kurze Zeit später ist zu sehen, wie Menschen vom Tatort weglaufen. Entgegen anderslautenden Aussagen scheinen die Scheinwerfer des Lasters zur Tatzeit eingeschaltet gewesen zu sein. Einblicke in den Weihnachtsmarkt selbst gewährt das Video nicht.

+++ Haftbefehl gegen Amri erlassen +++

Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag Haftbefehl gegen den flüchtigen Tunesier Anis Amri erlassen. Das teilte eine Sprecherin der Behörde am Abend in Karlsruhe mit.

+++ Razzia in Berliner Moscheeverein +++

Berliner Sicherheitskräfte haben bei einer Reihe von Einsätzen in der Hauptstadt nach Anis Amri gesucht. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei stürmte nach dpa-Informationen auch einen Salafistentreffpunkt im Stadtteil Moabit. Dort soll auch Amri verkehrt haben. Die „Berliner Zeitung“ berichtete, bei dem Einsatz gegen den Moschee-Verein „Fussilet 33“ seien Blendgranaten benutzt und eine Tür aufgesprengt worden. Der Moschee-Verein „Fussilet 33“ wird im jüngsten Bericht des Berliner Verfassungsschutzes als Treffpunkt von Islamisten geführt. Beim Islamunterricht sollen dort Muslime – meist Türken und Kaukasier – für den bewaffneten Kampf der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Syrien radikalisiert worden sein. Auch sei Geld für Terroranschläge in Syrien gesammelt worden.

+++ Grafik: Die Stationen von Anis Amri +++

+++ Innenminister bestätigt Fund von Amris Fingerabdrücken +++

Nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtmarkt haben Ermittler Fingerabdrücke des Terrorverdächtigen Anis Amri im Fahrerhaus des Lkw gefunden, mit dem am Montagabend zwölf Menschen getötet und rund 50 verletzt worden waren. Das teilte Innenminister Thomas de Maizière mit.

+++ Stolz auf Besonnenheit +++

Nach ihrem Besuch beim Bundeskriminalamt hat Kanzlerin Angela Merkel den Umgang der Deutschen mit dem Anschlag gelobt. Sie sei „stolz auf die Besonnenheit“ der Bevölkerung nach den Ereignissen in Berlin.

+++ Gedanken bei den Angehörigen der Opfer +++

Merkel sagte, man habe theoretisch „schon seit langem gewusst, dass wir auch Zielscheibe des islamistischen Terrorismus sind. Und trotzdem ist dann, wenn ein solcher Fall eintritt, wie dieser terroristische Anschlag auf den Breitscheidplatz, das natürlich noch einmal etwas ganz anderes“. Deshalb seien die Gedanken bei den Angehörigen der Opfer und bei den Verletzten im Krankenhaus. „Und gerade ihnen schulden wir auch die bestmögliche Arbeit“, ergänzte die Kanzlerin.

+++ Maas, Merkel und de Maizière informieren sich beim BKA +++
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) informiert sich derzeit beim Bundeskriminalamt (BKA) in Berlin über den Ermittlungsstand nach dem Anschlag auf einem Weihnachtsmarkt in der Hauptstadt. Gemeinsam mit Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Justizminister Heiko Maas (SPD) traf sie am Donnerstagnachmittag am Berliner BKA-Standort im Stadtteil Treptow ein. BKA-Präsident Holger Münch wollte die Kanzlerin und die Minister persönlich unterrichten.

+++ Gentiloni bestätigt Tod einer Italienerin +++
Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni hat via Twitter seine Trauer über den Tod einer Italienerin ausgedrückt. Die Frau sei bei dem Attentat in Berlin ums Leben.

+++ Fingerabdrücke von Amri an Lkw-Tür? +++
Die Fingerabdrücke des gesuchten Tunesiers Anis Amri sind Medienberichten zufolge an der Tür des bei dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt eingesetzten Lkw gefunden worden. Das berichten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR unter Berufung auf eigene Informationen.

+++ FDP-Chef Lindner kritisiert „Staatsversagen“ +++
FDP-Chef Christian Lindner hat nach dem Berliner Terroranschlag „katastrophale Fehler“ der Behörden kritisiert und auch Vorwürfe gegen NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) erhoben. „Es liegt offenbar ein Staatsversagen vor, das nicht toleriert werden kann“, sagte der NRW-Fraktionsvorsitzende auf dpa-Anfrage am Donnerstag. „Es ist ein altes Muster von Herrn Jäger, dabei Verantwortung reflexhaft an andere wegzudrücken.“

+++ Noch kein Hinweis auf Verbindung zu Abu Walaa +++
Die Ermittler haben bislang keine Hinweise auf enge Kontakte des Terrorverdächtigen Anis Amri zum kürzlich verhafteten Salafisten-Prediger Abu Walaa. Der 24 Jahre alte Amri habe zwar in Salafistenkreisen verkehrt und sei auch in entsprechenden Wohnungen gewesen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Sicherheitskreisen. Es gebe aber bislang keine Informationen darüber, dass der Tunesier ein wichtiges Teil eines salafistischen Netzwerkes sei. Der Salafist habe zudem zwar versucht, an automatische Waffen zu kommen. Es lägen bislang aber keine Erkenntnisse vor, dass er auch in den Besitz von Langwaffen gekommen sei, hieß es weiter.

Der Preis der Normalität
Blick auf den Breitscheidplatz
1 von 8

Drei Tage nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche ist dieser am Donnerstag teilweise wieder geöffnet worden.

(Foto: dpa)
Auch Stände haben geöffnet
2 von 8

Die Verkaufsstände auf dem Breitscheidplatz im Bereich am Kurfürstendamm öffneten am späten Vormittag, wie eine AFP-Reporterin berichtete. Auf dem Gelände fanden sich rasch zahlreiche Besucher ein.

(Foto: dpa)
Blumen und Kerzen für die Opfer
3 von 8

Zum Gedenken an die Anschlagopfer wurden weiter Blumen nieder gelegt und Kerzen entzündet. Laute Musik wurde nicht gespielt.

(Foto: AP)
Bratwurstbuden und Maschinenpistolen
4 von 8

Doch von Normalität kann noch keine Rede sein. Auf dem Weihnachtsmarkt patrouillieren Polizisten mit Maschinengewehren – ein Anblick, an denen sich die Deutschen wohl gewöhnen müssen.

(Foto: Reuters)
Beton-Sperren zur Absicherung
5 von 8

Zudem wurden rund um das Gelände Beton-Sperren platziert, um eine erneuten Lkw-Anschlag zu verhindern.

(Foto: Reuters)
Nach dem Anschlag
6 von 8

Der Weihnachtsmarkt wurde mit einem Gottestdienst in der Gedächtniskirche wiederöffnet.

(Foto: dpa)
Ein Alptraum wurde wahr
7 von 8

Auf dem Markt waren am Montag zwölf Menschen getötet worden, als ein Lastwagen in die Menge raste. Dutzende weitere Menschen wurden verletzt, viele von ihnen schwer.

(Foto: AFP)

+++ Amri bot sich als Selbstmordattentäter an +++
Der Tunesier Anis Amri hat sich nach einem Bericht des „Spiegel“ offenbar bereits vor Monaten als Selbstmordattentäter angeboten. Das Magazin beruft sich auf die Auswertung der Telefonüberwachung sogenannter „Hassprediger“. Allerdings seien die Äußerungen Amris so verklausuliert gewesen, dass sie nicht für eine Festnahme ausgereicht hätten. Dem Bericht zufolge erkundigte sich der Tunesier auch, wie er sich Waffen beschaffen könne.

+++ Von der Leyen: Freiheit muss militärisch verteidigt werden +++
Deutschland wird nach Aussage von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen trotz des Anschlags von Berlin nicht im militärischen Kampf gegen den Terror nachlassen. „Wir trauern um die Opfer, fühlen mit den Hinterbliebenen, denken an die Verletzten – aber wir lassen uns jetzt nicht einschüchtern, nicht vom Hass lähmen“, sagte die Ministerin bei einem Besuch der deutschen Soldaten im nordafghanischen Masar-i-Scharif am Donnerstag. „Wir handeln weiter entschlossen gegen den Terror, weil es um den Schutz der Menschen geht – sei es in Deutschland oder in Afghanistan.“

+++ Coca-Cola sagt Truck-Stopp in Berlin ab +++
Die berühmten Coca-Cola-Weihnachts-Trucks sollten zum Abschluss ihrer Marketing-Tour Halt am Brandenburger Tor in Berlin machen. Nun hat das Unternehmen den Stopp in der Hauptstadt abgesagt. Viele von euch haben sich auf die Veranstaltung gefreut und wir hätten euch gern diese Freude bereitet. Doch mit Respekt vor den Opfern, ihren Familien und Freunden finden wir: Dies ist nicht der richtige Augenblick für einen fröhlichen Abschluss der Tour“, teilte das Unternehmen am Mittwoch bei Facebook mit.

+++ Verwirrung um Anti-Terror-Einsatz in Dortmund +++
In Dortmund hat es nach WDR-Informationen einen Anti-Terror-Einsatz gegeben. Dabei sollen am Donnerstag vier Personen festgenommen worden sein. Die Bundesanwaltschaft dementierte wenig später, dass es vier Festnahmen von Kontaktpersonen des wegen des Berlin-Anschlags gesuchten Tunesiers gab. „Nein, das ist nicht so“, sagte ein Sprecher der obersten Ermittlungsbehörde am Donnerstag in Karlsruhe der Nachrichtenagentur Reuters. „Uns ist keine Festnahme bekannt“, sagte er weiter.

+++ Bruder von Verdächtigem appelliert an Amri +++
Ein Bruder des Terrorverdächtigen Anis Amri hat diesen zur Aufgabe aufgerufen. „Ich bitte ihn, sich der Polizei zu stellen“, sagte Abdelkader Amri der Nachrichtenagentur AP. Die Familie im tunesischen Oueslatia sei erschüttert über die Nachrichten von dem Anschlag. „Wenn bewiesen wird, dass er verwickelt war, sagen wir uns von ihm los“, sagte Abdelkader Amri. Möglicherweise sei sein Bruder in einem italienischen Gefängnis radikalisiert worden, wo er eingesessen habe, nachdem er Tunesien verlassen hatte.

+++ Trump fühlt sich bestätigt +++
Der künftige US-Präsident Donald Trump sieht seine Pläne für ein Einreiseverbot für Muslime aus gewissen Staaten durch den Anschlag in Berlin bestätigt. „Es zeigt sich, dass ich recht hatte, 100 Prozent Recht“, zitiert ihn die „New York Times“. Ein Trump-Berater führt später dazu aus, gemeint seien Trumps Pläne, Einreisen aus Staaten mit „hohen Terrorismus-Raten“ auszusetzen.

Der Handelsblatt Expertencall
Flüchtlingsheim in Emmerich durchsucht
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: +++ Newsblog Terror in Berlin +++ - Bruder fordert Amri zur Aufgabe auf: „Du entehrst uns“

37 Kommentare zu "+++ Newsblog Terror in Berlin +++: Bruder fordert Amri zur Aufgabe auf: „Du entehrst uns“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • De MAIZIERE ... ein Märchenerzähler!!!

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Zum Glück sind die Terroristen dumm und greifen immer alles ohne Handschuhe an, manchmal lassen sie auch ihren Pass liegen. Ich meine den von sechs oder auch mehr , die sie nicht verloren haben, bei ihrer Einreise. Die Restlichen braucht man für das Stützeamt, wegen der Hilfe zur Merkelisierung u.s.w.....

  • Wie soll der normal Bürger der Polizei/Justiz helfen, wenn jeder "Täter" im Gericht sich vermummen darf und die Polizei nur mit verpixelten Bilder fahndet? Die Aufrufe sind so neutral, aus Schutz der Täterschaft, daß man annehmen bzw. nur noch ahnen kann: Es waren Menschen. Mehr darf man aus Sicht der Polizei im Befehl der Politik nicht sagen.

  • @ Gerald Gantz
    Am Schlimmsten ist der Märcheonkel DE MAIZIERE!!!
    Das ist ein Heissluftgenerator.

  • Das bankrotte NRW unter KRAFT, JÄGER & Laschet ist tot. Da klappt nichts aber auch garnichts!!!

  • Für mich wurde auch hier getürkt, daß sich die Balken biegen. Erst verliert sich der Übeltäter in der Menge, vorher verliert er seine Geldbörse mit Papieren, dann findet man exakt seine Fingerabdrücke. Warum muß ich unmittelbar an 9/11 und an NSU
    denken? Menschenleben scheinen keine Rolle mehr zu spielen. So viele Merkwürdigkeiten als Begleiterscheinung. Wer weiß, was uns in 2017 noch bevorsteht. Es geht um sehr viel, auch hier in der BRD. Das Regierungspersonal paßt ausgezeichnet dazu.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Herr Alessandro Grande - 22.12.2016, 16:07 Uhr

    Ich hab ja auch nicht gesagt, dass sich das Frau Merkel ausgedacht hat, sie setzt ja nur um.
    Die Grüninnen sind sowieso jenseits von Gut und Böse, warum die überhaupt jemand wählt, frag ich mich schon länger. Wahrscheinlich glauben die Wähler, dass die Grünen die Umwelt schützen wollen.
    Dabei wird durch die Flüchtlingspolitik und die ungezügelte Einreise die Natur erst so richtig zerstört. Es muss mehr gebaut werden, dadurch werden Grünflächen zerstört, der Verkehr nimmt zu etc. bei ner Autobahn gehen sie dann auf die Barrikaden, wenn ein paar Hektar Wiese zugebaut werden....

  • Wenn die vorliegenden Informationen richtig sind, ist die Tatort-DNA mit einem zur Abschiebung bestimmten Tunesier identisch.

    Ich habe hier noch nichts darüber gelesen, dass für dieses Versagen, das bislang 12 Menschen mit dem Leben bezahlen mussten, politische Veranwortung übernommen worden ist, ob nun in Berlin oder Düsseldorf.

    Ein Studienabbrecher im Fach Pädagogik reicht im Schlusslicht-Bundesland NRW offensichtlich aus, um Minister für Inneres zu werden. Die personelle Negativ-Auslese spiegelt sich auch in abiturlosem Führungspersonal vom Kaliber eines Schulz oder dem SPD-Ruhrpottpersonal einer Petra Hinz wider.
    Liebe HB-Redaktion, wie wäre es denn, die Frage von politischen KONSEQUENZEN zu stellen? Wie gehabt führen die Spuren auch diesmal wieder in das Negativ-Bundesland NRW. Dass SPD-Stegner aus SH einen Ausraster hat, indem er auf das Asylrecht verweist, um die Unmöglichkeit von Abschiebelagern zu rechtfertigen, verweist auf die fehlende geistige Substanz im 20-Prozent-Verein SPD. Stegner hat offenbar nicht verstanden, dass gesetzliche Vorgaben geändert werden können. Viele seiner Parteifreunde scheinbar auch nicht. Dass die 20 Prozent-Marke der SPD bis zur Bundstagswahl halbiert werden muss, ist eine Sache. Die Frage nach sofortigen politischen KONSEQUENZEN eine andere.

Alle Kommentare lesen