Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

20 Jahre nach Einsatzbeginn Bundeswehrverband fordert Abzug deutscher Soldaten aus dem Kosovo

Das Mandat der Bundeswehr im Kosovo soll nach 2019 nicht weiter verlängert werden, fordert der Bundeswehrverband. Endet der Einsatz nach 20 Jahren?
Kommentieren
Die Bundeswehr soll nach dem Wunsch des Deutschen Bundeswehrverband nach 2019 aus dem Kosovo abziehen. Quelle: dapd
Ein deutscher Soldat spricht mit einer kosovarischen Dorfbewohnerin.

Die Bundeswehr soll nach dem Wunsch des Deutschen Bundeswehrverband nach 2019 aus dem Kosovo abziehen.

(Foto: dapd)

BerlinDie deutschen Soldaten im Kosovo sollten nach Ansicht des Bundeswehrverbandes im nächsten Jahr abgezogen werden – genau 20 Jahre nach Beginn des längsten noch laufenden Auslandeinsatzes der Bundeswehr. Der 1999 begonnene Einsatz sei sehr erfolgreich verlaufen, deshalb sei es an der Zeit, das Ende einzuleiten. „Ende 2019 sollten unsere Soldaten wieder zu Hause sein“, sagte der Verbandsvorsitzende, Oberstleutnant André Wüstner, der „Welt“ (Online).

Wegen der verhältnismäßig guten Entwicklung in der Region sei Militär dort nicht mehr vonnöten, „abgesehen vielleicht von Beratung auf strategischer Ebene“, sagte Wüstner. Stattdessen müsse es nun darum gehen, „die Unterstützung in den Bereichen Polizei, Justiz oder Entwicklung“ zu verstärken.

Am Donnerstag hatte der Bundestag beschlossen, weiterhin bis zu 800 deutsche Soldaten in die frühere serbische Provinz Kosovo zu entsenden, um dort die Friedensvereinbarung von 1999 abzusichern. Aktuell sind etwa 400 Einsatzkräfte in dem Land. Nach den Vorstellungen des Bundeswehrverbands soll das Mandat im nächsten Jahr nicht mehr verlängert werden.

Die Nato-Sicherheitstruppe „Kosovo Force“ (KFOR) wurde aufgestellt, um den Abzug der jugoslawischen Truppen und die Entmilitarisierung des Kosovos zu überwachen. Heute sind noch bis zu 4500 Nato-Soldaten zur Friedenssicherung im Einsatz. Sie helfen unter anderem beim Aufbau kosovarischer Sicherheitstruppen. Zu Beginn der Mission waren zeitweise mehr als 6000 deutsche Soldaten im Kosovo.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: 20 Jahre nach Einsatzbeginn - Bundeswehrverband fordert Abzug deutscher Soldaten aus dem Kosovo

0 Kommentare zu "20 Jahre nach Einsatzbeginn: Bundeswehrverband fordert Abzug deutscher Soldaten aus dem Kosovo"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.