Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In Berlin ist der ehemalige Verlauf der Berliner Mauer markiert

Auch wenn sie nicht mehr steht, zieht sich die Mauer heute noch durch die Republik.

(Foto: Moment Open/Getty Images)

28 Jahre Mauerfall Das Wirtschaftsgefälle zwischen Ost und West bleibt

Der Lebensstandard in Ostdeutschland ist so gut wie im Westen. Die Wirtschaftskraft hat sich jedoch nicht komplett angeglichen, sagen Ökonomen am Tag, an dem die Mauer so lange weg ist, wie sie gestanden hat.

Berlin Sie stand für die totale Abschottung der Welt des Sozialismus vor dem Kapitalismus. 28 Jahre, zwei Monate und 26 Tage trennte die Mauer Ost- und Westberlin, und genauso lange ist es an diesem Montag her, dass DDR-Bürger sie zu Fall brachten. Der Kapitalismus hatte am 9. November 1989 den Sozialismus besiegt. Aber hat er auch alle Schäden beseitigen können, die Jahrzehnte der Planwirtschaft der Wirtschaft des Ostens zugefügt haben? Nein, bisher nicht, sagen Ökonomen. Das sei aber erstens kein Wunder – und zweitens nicht wirklich schlimm.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: 28 Jahre Mauerfall - Das Wirtschaftsgefälle zwischen Ost und West bleibt