300 zusätzliche Stellen De Maizière fordert mehr Stellen für Bearbeitung von Asylanträgen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die Dauer von Asylverfahren auf drei Monate verkürzen. Dafür sollen zu den rund 2100 Mitarbeitern 300 Stellen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge dazukommen.
5 Kommentare
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die Dauer von Asylverfahren deutlich verkürzen. Quelle: dpa

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die Dauer von Asylverfahren deutlich verkürzen.

(Foto: dpa)

Berlin Mit 300 zusätzlichen Stellen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Dauer von Asylverfahren deutlich verkürzen. Das kündigte der Minister am Mittwoch im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa an. Das Bundesamt ist für die Bearbeitung von Asylverfahren zuständig und ächzt seit längerem unter der wachsenden Zahl an Anträgen. Derzeit hat die Behörde rund 2100 Mitarbeiter.

Die Dauer der Asylverfahren soll durch das zusätzliche Personal deutlich beschleunigt werden. Die große Koalition hat sich als Ziel eine maximale Bearbeitungsdauer von drei Monaten gesetzt. „Das ist uns ein wesentliches Anliegen“, sagte de Maizière. Bislang dauern die Verfahren im Schnitt etwa acht Monate, mitunter auch weit mehr als ein Jahr. Der Minister stockt durch Umschichtungen im Haushalt seines Ressorts auch die Ausgaben für IT-Sicherheit und die Spitzensportförderung auf.

  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "300 zusätzliche Stellen: De Maizière fordert mehr Stellen für Bearbeitung von Asylanträgen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mehr Stellen für Ausländer? Warum nicht endlich mehr Stellen um Anträge für Deutsche zu bearbeiten (Kindergeld usw.)? Wann werden endlich Beamte zur Verantwortung herangezogen wegen Arbeitsverweigerung ( Argen/Jobcenter = Weigerung der Mitarbeiter Arbeitsplätze zu vermitteln, Finanzbeamte, Steuereintreibung nur durch Ankauf vom CDs) oder Schutz von kriminellen Ausländer (Erpressung ) durch den Berliner Polizeipräsidenten) oder Politiker zur Grenzkontrollen = durch Wegfall der Grenzkontrollen keine kriminalitätssteigerungen, obwohl die statistiken genau das gegenteil beweisen).

  • Wenn mehr Leute und Stellen für die Bearbeitung der Anträge für "Asylbewerber", (die in erster Linie Wirtschaftsflüchtlinge sind) geschaffen werden sollen dann können ja noch einige mehr kommen und die kommen dann schneller in den Genuß H4 zu empfangen. Der Steuermichel wird dann eben den Gürtel ein Loch enger schnallen müssen, doch es wird auch irgend wann der Zeitpunkt kommen das ihn die "Luft" aus geht.

  • Warum nur 300 neue Stellen? Unsere verkommene Politik sieht taten- und kommentarlos zu, wenn monatlich tausende Vollzeitstellen abgebaut werden (Schlecker, Praktiker, Max Bahr, Deutsche Bank u.a.).

  • Das alles kommt von Frau Merkel, die hat Deutschland inhaltlich "trocken" gelegt, von innen verfault, CDU ist innerlich tot.

    Merkel sitzt alles aus, nimmt alles hin, ist beliebig und niemals offen, aufrichtig und ehrlich.

    Dieses Paket der Verlogenheit gemischt mit Ideologie, die Deutschland preisgeben soll an eine Macht aus Brüssel, die wiederum nur dem Geld dient - lässt Deutschland innerlich verfaulen und ausdörren auf die Dauer.

    Die Polizistinnen und Polizisten werden praktisch von der Politik "verfeuert", sie sollen machtlos sein wie ein Dummie, den man vor sich herschiebt und der "alles abbekommt" aber sich nie wehren darf oder "durchgreifen" darf. Die AfD zielt da auf mehr innere Sicherheit und Unterstützung für die Gesetzeshüter.

    Die CDU mit Merkel lässt sie nur im Stich, allen voran De Maizaire als Merkels Universal-Joker. Polizei und Bundeswehr werden zermürbt und aufgerieben.

  • Am besten kann man Asyl bekommen in Deutschland:

    - man wirft seinen Pass aus dem Heimatland einfach weg und beantragt "Asyl für Staatenlose", wenn man gefragt wird, wo man herkommt schweigt man einfach

    oder

    - man sagt, man wird "sexuell verfolgt im Heimatland"

    schon ist die Stütze garantiert, vorher bei "Pro-Asyl" anrufen und um Unterstützung bitten.

    Oder man sagt einfach, zu hause im Heimatland reicht das Geld nicht zum Sattwerden. "Pro-Asyl" vorher kontaktieren !

    Oder einfach Zelte aufbauen auf den Grünflächen (siehe Oranienplatz in Berlin). Geht alles in Deutschland - dem Land der ewigen Schuld und der ewig Schuldigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%