Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

300 000 haben keine Leistungen mehr erhalten Mehr ALG-II-Bezieher als eingeplant

Im Januar haben deutlich mehr Langzeitarbeitslose das neue Arbeitslosengeld II bezogen als von der Bundesregierung eingeplant. Mit dem Start der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe hätten im Januar 4,09 Mill. Langzeitarbeitslose das Arbeitslosengeld II bezogen, hieß es am Mittwoch in Kreisen der Bundesagentur für Arbeit (BA).

HB NÜRNBERG. Die Regierung war ursprünglich von etwa 3,2 Mill. Beziehern der neuen steuerfinanzierten Leistung ausgegangen. Von den rund 2,25 Mill. Arbeitslosenhilfebeziehern, die es Ende Dezember gegeben habe, hätten im Januar rund 300 000 keine Leistungen mehr erhalten, hieß es weiter. Dies seien etwas mehr als 13 %. Ursache sei vor allem die stärkere Anrechnung des Einkommens von anderen Haushaltsangehörigen.

Im Januar hätten 2,94 Mill. Bedarfsgemeinschaften das neue Arbeitslosengeld II bezogen, in denen 5,61 Mill. Menschen lebten, hieß es weiter. Davon seien 1,52 Mill. Menschen nicht erwerbsfähig, vor allem Kinder. Rund 1,66 Mill. erwerbsfähige Hilfebedürftige hätten Arbeitslosengeld II bezogen, ohne in der Statistik als arbeitslos registriert zu sein, weil sie zum Beispiel einen Ein-Euro-Job hätten, noch die Schule besuchten, an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnähmen, Leistungen ergänzend zum Lohn erhielten oder dem Arbeitsmarkt wegen fehlender Kinderbetreuung nicht zur Verfügung stünden.

Startseite
Serviceangebote