5-Sterne-Bewegung Noch eine Protest-Partei für Deutschland

Sie wollen die politischen Klasse in Deutschland entmachten – und gründen eine Partei: Nach dem Vorbild der italienischen 5-Sterne-Bewegung von Beppe Grillo hat eine Gruppe wütender Bürger ihr Programm vorgestellt.
29 Kommentare
Die Flagge des italienischen Vorbilds der 5-Sterne-Bewegung. Quelle: ap

Die Flagge des italienischen Vorbilds der 5-Sterne-Bewegung.

(Foto: ap)

DüsseldorfSelten war eine frisch gegründete politische Kraft so erfolgreich wie die italienische 5-Sterne-Bewegung bei den italienischen Parlamentswahlen im Februar. Aus dem Stand schaffte es die Gruppierung um den wortgewaltigen Komiker Beppe Grillo, mit ihrer Totalopposition gegen alle etablierten Parteien zur drittstärksten Kraft in beiden Kammern zu werden. Kein Wunder also, dass die „Grillinis“ ein begehrtes Vorbild sind: Und so gibt es inzwischen auch in Deutschland eine 5-Sterne-Bewegung.

In den nächsten Tagen schon soll sie als Partei gegründet werden, sagt Wolfgang van de Rydt, der das Projekt mit einigen Mitstreitern – darunter viele Lehrer und Journalisten – initiiert hat. Ein 25 Seiten starkes Programm hat der deutsche Ableger inzwischen schon.

Genau wie die italienischen Grillinis treten auch die Deutschen für einen kompletten Systemwechsel ein – sowohl im politischen als auch im wirtschaftlichen System. „Wir wollen eben keine Demokratie, die sich fast ausschließlich auf das Handeln von Parteiapparaten reduziert“, sagt van de Rydt. Bei der Bundestagswahl 2013 will die Bewegung noch nicht antreten, wohl aber bei späteren Landtags- und Bundestagswahlen. Für den 22. September rufen sie daher erst einmal zum Wahlboykott auf.

Die Parteien jedenfalls will die wutschnaubende Bewegung nahezu völlig entmachten: Wichtige Entscheidungen – vor allem in der Innen-, Außen- und Haushaltspolitik – soll das Volk künftig direkt treffen. Staatliche Gelder für Parteien soll es keine mehr geben, bei künftigen Wahlen sollen nur noch Personen auf dem Zettel stehen.

„Wir sehen eine absolute Diskrepanz zwischen dem Wunsch der Bevölkerung und der Politik“, sagt van de Rydt. Zu oft habe sich die Politik über den Willen der Mehrheit hinweggesetzt – etwa wenn es um Kriegseinsätze der Bundeswehr gegangen sei oder um Rettungsschirme wie den ESM.

Mit der 5-Sterne-Bewegung könnte das Heer der Protestwähler ein weiteres neues Sprachrohr bekommen. Denn sie setzt auf die gleiche Mischung aus populistischem Idealismus und Fundamentalopposition, die sich auch bei Beppe Grillos Gruppierung als geschickter Marketing-Trick herausgestellt hat.

Auch die Deutschen geißeln die europäische Krisenpolitik, schimpfen auf den Finanzkapitalismus und pfeffern ihr Programm mit wortgewaltigen Tiraden gegen die ihrer Meinung nach durch und durch verdorbene und korrumpierte politische Klasse. Mit den etablierten Parteien, so viel steht fest, will man nicht zusammenarbeiten – auch Grillo lehnt das ja ab.

Bedingungsloses Grundeinkommen und Verstaatlichungen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: 5-Sterne-Bewegung - Noch eine Protest-Partei für Deutschland

29 Kommentare zu "5-Sterne-Bewegung: Noch eine Protest-Partei für Deutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Eine Frucht des Zorns gedeiht im Land"
    Freunde, Wir sollten wachsam sein;
    In Deutschland brodelt es !

  • Die Dümmste Art Widerstand zu leisten, ist gar nicht zu wählen. Jeder Nichtwähler sichert die Pfründe der etablierten Parteien, deren Prozente sich mit jedem Nichtwähler erhöhen.

  • Aufruf zum Wahlboykott? Völlig lächerlich diese Truppe von Lehrern und Journalisten! Eine grüne Linkspartei mit Internetanschluss braucht kein Mensch.

  • Das scheint eher eine neue Kommunistenbewegung zu sein, mehr Staat, weniger eigene Verantwortung denn der Staat regelt und sorgt für alles und jeden. Das hatten wir doch schon bis Ende der 80er Jahre in Deutschland bis die Pleite nicht mehr auf zu halten war und ähnlich würde es wieder kommen.
    Eine neue Partei brauchen wir sicher nicht sondern weniger und wie schon vorher geschrieben eine 10% Hürde und die Stärkste bildet die Regierung und nicht ein ganzes Parteienbündel. Denn wer die meisten Stimmen bekommt hat die Wahlen gewonnen, denn das ist der Wählerwille.

  • Hallo Freidenker,
    "tse, tse, tse" - was soll das Gelalle? Sprechen Sie deutsch mit uns oder lassen Sie es.
    Ja und da stimme ich Vicario voll zu, von Wahlen in D. haben Sie wirklich keinen blassen Schimmer, sonst würden Sie nicht so Lallen - Tse, tse, tse - was immer Sie damit in Ihrer Babysprache sagen wollen - einfach primitiv.
    Wenn Sie meinen, dass wir uns hier mit Ihnen in Ihrer Kindergartengruppe befinden ......?

  • Ist das lustig wie hier viele Angst haben...Angst vor einem besseren System, weil sie dann keine Nutzniesser mehr sind :)

    Ein Gründer der Neuen Bewegung...

    http://www.infobitte.de/free/lex/wpdeLex0/online/t/th/Theophil-_Wolfgang.htm

    ENDLICH MAL EIN WAHRER POLITIKER!!!

  • @Mulinski

    Tja, das versteht nur einer , der wirklich intelligent ist :)))

  • @Prophet

    Sehe ich ähnlich. Die Menschheit leidet, um es ökonomisch auszudrücken, unter "falschen Preisen". D.h. bewertet Dinge als wichtig die es nicht sind und umgekehrt. Der Prozess der Umbewertung ist aber zum Teil ein schmerzhafter, weil niemand gern alte Gewohnheiten in Frage stellt und zumindest anfänglich gut Zureden meist weniger hilft als das Leid, welches die falschen Werte letztlich verursachen.

    Man versucht ja auch schon die "Preise" so hinzubiegen, dass es irgendwie weiter geht - die Politik der Zentralbanken (Gelddruck- und Zinsdrückerei) und Schuldenwahnsinn (=Umverteilung auf Zeit) zielt letztlich in diese Richtung. Da sie aber das Problem nicht wirklich versteht, und mit keiner wirklichen Einsicht verbunden also rein manipulativ und unfrei sind, geht es im Ergebnis in die falsche Richtung und fördert ein dümmliches "quantitatives Wachstum". So wird das bestehende alte (Werte-/Wirtschafts-)System gestützt, statt sich neutral zu verhalten oder soweit Ansätze erkennbar sind, diese gezielt zu fördern.

    Ähnlich sind Versuche von vor allem linken intellektuellen "Kopf"menschen zu sehen, die neue Preise/Werte erzwingen wollen, so ein künstliches, der Lebenswirklichkeit der Menschen fernes System schaffen und dadurch Freiheit, Leben und letztlich Wirtschaft abwürgen.

  • Bedingungsloses Grundeinkommen? Privatisierungen? Der Kommunismus lässt grüßen!

  • Nicht Wählen ist das einzig vernünftige überhaupt!! Und hören Sie doch endlich mal auf die AfD hier zu überhöhen! Das fällt doch schon lange auf...tse ste ste

    Wenn Sie unbedingt Krieg wollen, gehen sie in den Kongo. Kein halbwegs intelligenter Mensch will hier wieder Krieg oder Faschismus.

    Gibt es bei dem was Sie da schreiben, eigentlich irgend einen Zusammenhang? Was hat Wählen oder die AfD mit Krieg oder Faschismus zu tun? Wenn dies Sinnlosigkeiten wenigstens lustig wären und einem zum lachen bringen würden, aber so ist Ihr geistiger Erguss nur noch traurig.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%